anwaltssuche

Anwalt Arzthaftungsrecht Dresden

Rechtsanwälte aus Dresden für das rechtliche Fachgebiet Arzthaftungsrecht. Wählen Sie schnell und einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall.

Rechtsanwalt Dr. Dirk Christoph Ciper, LL.M. Dresden
Rechtsanwalt Dr. Dirk Christoph Ciper, LL.M.
Ciper & Coll.
Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Arzthaftungsrecht · Fachanwalt für Medizinrecht
Königstraße 5, 01097 Dresden
(2 Bewertungen)
Direkt zum Profil
Rechtsanwalt Thomas Kinschewski Dresden
Rechtsanwalt Thomas Kinschewski
Hümmerich & Bischoff
Rechtsanwalt
Augsburger Straße 3/Ecke Blasewitzer Straße, 01309 Dresden
Direkt zum Profil
Hümmerich & Bischoff
Augsburger Straße 3/Ecke Blasewitzer Straße, 01309 Dresden
Filtern nach Stadtbezirken von Dresden
Anwalt Dresden Anwalt Dresden West Anwalt Dresden Nord Anwalt Dresden Mitte Anwalt Dresden Süd Anwalt Dresden Ost
Schmerzensgeld vom Heilpraktiker! © alexandro900 - Fotolia
Expertentipp vom 22.12.2016 (996 mal gelesen)

Nicht nur Ärzte müssen für Behandlungsfehler bei Patienten aufkommen, auch Heilpraktiker müssen für ihre Fehlbehandlungen gegenüber ihren Patienten finanziell gerade stehen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9310344827586206 / 5 (58 Bewertungen)
Arzthaftung: Wie viel Geld bekommen Patienten für Behandlungsfehler? © mko - topopt
Expertentipp vom 20.04.2017 (1502 mal gelesen)

Geht eine Operation schief oder führte eine ärztliche Behandlung nicht zum erhofften Erfolg, stellt sich die Frage nach der Verantwortlichkeit und damit letztlich nach der Haftung des behandelnden Arztes. Wir haben Ihnen einige ärztliche Behandlungsfehler und das dazugehörige, dem Patienten zugesprochene Schmerzensgeld, zusammengestellt …

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.873684210526316 / 5 (95 Bewertungen)
Krankenkasse muss Bauch- und Bruststraffungs-OP in der Türkei zahlen © mko - topopt
Expertentipp vom 19.09.2018 (7 mal gelesen)

Entscheidet eine Krankenkasse nicht zeitgerecht über den Antrag eines Krankenversicherten auf eine Hautstraffungsoperation, gilt dies als fiktiv genehmigte Leistung und die Krankenkasse muss die Kosten übernehmen, auch wenn die Operation im Ausland durchgeführt wurde. Dies entschied kürzlich das Bundessozialgericht.

Strafbarkeit von Fake-News, Hate-Posts & Co. © mko - topopt
Expertentipp vom 18.09.2018 (228 mal gelesen)

Fake-Posts und Hate-Posts haben durch Social Media Dienste wie Facebook, Twitter und Co. enorm an Bedeutung gewonnen. Blitzschnell verbreitet sich eine Falschnachricht oder ein Hasskommentar unkontrolliert im Internet. Ein Fake-Post ist im Gegensatz zu einem Hate-Post nicht strafbar. Strafbar wird er erst, wenn eine Person durch die falsche Nachricht in ihren Rechten verletzt wird. Erneut hat ein Gericht entschieden, dass Facebook Hate-Post Kommentare löschen und den Nutzer sperren darf.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8333333333333335 / 5 (12 Bewertungen)
Weitere Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung