Logo anwaltssuche.de

Anwalt Handelsvertreter

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Handelsvertreter der Kategorie Rechtsanwalt Handelsrecht zugeordnet.

Zum Anwalt für Handelsrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
A B D E F G H K L M N O P R S T W

Rechtliches zum Handelsvertreter

Handelsvertreter sind selbständig

"Handelsvertreter ist, wer als selbständiger Gewerbetreibender ständig für einen Unternehmer tätig ist und in dessen Namen und für dessen Rechnung Geschäfte vermittelt oder abschließt" - eine mehr oder weniger erschöpfende Definition aus dem Gesetzestext (§ 84 HGB = Handelsgesetzbuch). Doch lässt der Text Spielraum offen - ganz so einfach ist es nicht. Handelsvertreter, Reisender, Abschlussvertreter, Einfirmenvertreter, Vermittlungsvertreter, Ausschließlichkeitsvertreter, Kommissionär, Vertragshändler - hier kennt das Gesetz jeweils feine Unterschiede. Der wichtigste davon ist wahrscheinlich dieser: Der Handelsvertreter handelt als Selbständiger für ein oder mehrere Unternehmen. Trotz eventueller vertraglicher Bindungen ist er in der Regel ein "freier Mann", will heißen, er kann seine Arbeit (Menge, Zeit) frei gestalten.

Für wen arbeitet der Handelsvertreter?

In der Wahl seines Arbeitsfeldes / seiner Branche ist der Handelsvertreter frei. Die meisten Handelsvertreter sind im produzierenden Bereich der Industrie tätig. Ein Handelsvertreter kann für mehrere Unternehmen gleichzeitig arbeiten - bei seinem Kundenstamm vertritt / vertreibt er dann die Produkte verschiedener Unternehmen. In der Realität arbeiten Handelsvertreter jedoch meist nur für ein einziges Unternehmen (bzw. für ein einziges Produkt), an das sie ein Handelsvertretervertrag bindet. Gute Handelsvertreter sind begehrte Geschäftspartner; ein Unternehmer, der seine Produkte über Handelsvertreter vertreibt, kann natürlicherweise kein Interesse haben, wenn diese beim Kunden gleichzeitig die Produkte der Konkurrenz ins Spiel bringen. Er wird daher versuchen, den Handelsvertreter durch einen entsprechenden Vertrag so zu binden, dass dieser nur für seine Firma auftreten darf. Dies ist besonders in umkämpften Märkten der Fall.

Handelsvertreter werden über Provisionen entlohnt

Für die erfolgreiche Vermittlung eines Geschäftes erhalten Handelsvertreter eine Provision (Provisionen sind "erfolgsabhängige Vergütungen"). Für ihre Vermittlungstätigkeit haben sie einen gesetzlichen Anspruch auf die Provision. Die Höhe der Provision ist in aller Regel im Handelsvertretervertrag festgelegt. Provisionen fließen nur im Erfolgsfall und zwar dann, wenn das Geschäft (nachweislich) auf Betreiben des Handelsvertreters zurückzuführen ist. Wichtige Ausnahme: Wird einem Handelsvertreter von seinem Auftraggeber ein Vertriebsgebiet zugewiesen, kann ein Provisionsanspruch bereits dann entstehen, wenn innerhalb dieses Gebietes ein Geschäft zustande kommt. In diesem Fall muss es nicht zwingend auf die Tätigkeit des Handelsvertreters zurückzuführen sein. Um den Einstieg in den Job zu erleichtern (und ihn attraktiver zu machen) gibt es bisweilen auch andere Vereinbarungen. So ist z.B. die Zahlung eines "Fixums" möglich, eines Gehaltsanteils, der provisionsunabhängig gezahlt wird. In diesem Fällen ist allerdings fraglich, ob es sich noch um die Tätigkeit eines freien Handelsvertreters und nicht bereits um ein Angestelltenverhältnis handelt. Provisionssätze schwanken je nach Branche und Produkt. Sie können an den Produktwert gekoppelt sein. Dann bringen teure Produkte (z.B. komplexe Produkte aus dem Maschinenbau) eine geringere Provision ein.

Der Handelsvertretervertrag

Der Abschluss eines Vertrages zwischen einem künftigen Handelsvertreter und dem Unternehmen, das er vertritt, ist streng anzuraten. Der Vertrag muss zwar keine besondere Form besitzen, die Vertragspartner können aber darauf bestehen, dass ein solcher Vertrag schriftlich abgeschlossen wird. Wenn Sie eine Handelsvertretertätigkeit anstreben: Von den im Internet kursierenden Musterverträgen ist dringend abzuraten. Beinhalten sollte ein solcher Vertrag regelmäßig, die Bezeichnung der Vertragsparteien, Vereinbarungen zu Provision, Gebietsschutz, Wettbewerbsverbot, Ausgleichsanspruch, Gegenstand der Vertretung, Aufgaben und Befugnisse, Rechte und Pflichten usw. Streitigkeiten entstehen oft daraus, dass Verträge nicht schriftlich oder nicht detailliert genug abgefasst sind. Das ließe sich mit Leichtigkeit vermeiden. Bei allen juristische Fragen zu Ihren Berufsthemen als Handelsvertreter sind Sie bei einem Anwalt für Handelsrecht in besten Händen. Laien stoßen bei den kniffeligen Fragestellungen dieses Rechtsgebietes schnell an ihre Grenzen. Bei uns finden Sie einen Anwalt für Handelsrecht mit einem einfachen Klick.

Letzte Aktualisierung am 2016-08-18

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Über Ausgleichsansprüchen wird zwischen einem Unternehmen und einem Vertreter immer dann gestritten, wenn der Provisionsvertrag beendet wird. Ob ein entsprechender Anspruch berechtigt ist und in welcher Höhe, prüfen entsprechend spezialisierte Anwälte. (vom 07.11.2016) mehr...
Provision wird für die Anbahnung oder die Vermittlung eines Geschäftes oder einer Dienstleistung gezahlt. Sie fließt in der Regel nur dann, wenn ein Geschäft auch zustande kommt; sie sind also erfolgsabhängige Vergütungen. (vom 13.06.2016) mehr...
Gute Makler kennen den Immobilienmarkt wie ihre Westentasche. Sie können bei der Vermietung oder beim Verkauf von Immobilien wertvoll unterstützen. Trotzdem gibt es viele Auseinandersetzungen über die Höhe der Maklerprovision. (vom 16.03.2016) mehr...
Das Bestellerprinzip besagt, dass bei der Wohnungsvermietung derjenige die Arbeit des Maklers bezahlen muss, der den Makler mit der Vermittlung beauftragt hat. Das ist in den meisten Fällen der Vermieter. Oftmals wird versucht, die Gebühr indirekt dem Mieter aufzubrummen. (vom 14.07.2016) mehr...
Was früher Geschmacksmuster war, heißt heute Design - das ist nicht nur eine zeitgeistige Begriffs-Modernisierung. Denn Design ist verständlicher als sein Vorgänger - und es bezieht sich eindeutiger auf das Thema: die Art und das Aussehen von Gegenständen und Produkten. (vom 01.12.2015) mehr...
Über Geschmack lässt sich trefflich streiten, über Geschmacksmuster erst recht. Denn der Geschmacksmusterschutz schützt ein Design - seine Form, seine Farbe oder beides, von der Toilettenbrille bis zur Autokarosserie. (vom 02.12.2015) mehr...
Was wäre Apple ohne seinen Apfel - was Mercedes ohne seinen Stern? Beide Merkmale geben den Unternehmen Identität und Präsenz, machen sie in gewisser Weise unverwechselbar. Deshalb verteidigen Unternehmen ihre Kennzeichen (dazu gehören auch Marken) mit Zähnen und Klauen. (vom 16.11.2015) mehr...
Wer ein Unternehmen gegründet, es bekannt gemacht und zur Marke entwickelt hat, hat viel investiert. Er muss daher nicht zulassen, dass Trittbrettfahrer seine Arbeit, seine gute Marktstellung oder seinen Namen ohne Zustimmung kopieren und davon profitieren. (vom 01.06.2016) mehr...
Compliance-Verantwortliche sind eine Art unternehmensinterne Aufsichtsinstanz, die laut ihrer Aufgabenbeschreibung darauf zu achten haben, dass aus dem Unternehmen heraus keine Rechtsverstöße und Straftaten begangen werden (können), die der Firma Nachteile durch Haftung oder Ansehensverlust einbringen können. Hier erfahren Sie mehr. (vom 26.10.2015) mehr...
Beratung im Wirtschaftsrecht ist ihren Preis wert. Denn sie vermeidet letztlich Risiken und Kosten, die einem Unternehmen im Dschungel der Paragraphen entstehen zwangsläufig würden. (vom 01.12.2015) mehr...
Expertentipps zu Handelsvertreter
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2016-10-10 (553 mal gelesen)

Der Düsseldorfer Kunsthändler Helge Achenbach ist erneut wegen Betrugs verurteilt worden. Er sitzt bereits eine Gefängnisstrafe von 6 Jahren wegen Betrugs an den Aldi-Erben Albrecht ab. Jetzt fällte der Bundesgerichtshof ein Urteil im Betrugsfall gegenüber dem Unternehmer Bernd Viehof. Achenbach muss ihm wegen überhöhter Provision bei Kunstankäufen rund 1,2 Millionen Euro Schadensersatz leisten.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.909090909090909 / 5 (33 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein 2015-04-01 (1176 mal gelesen)

Einen wichtigen Beitrag zum Anlegerschutz hat der BGH mit einer aktuellen Entscheidung vom 19.12.2014 (V ZR 194/13) geleistet.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.018518518518518 / 5 (54 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein 2013-10-29 (616 mal gelesen)

Der Bundesgerichtshof hat mit einer am 24.09.2013 verkündeten Entscheidung (Az.: XI ZR 204/12) festgestellt, dass eine Bank zur Offenlegung von Provisionen verpflichtet ist, welche sie von der Emittentin eines Wertpapiers erhält, das sie dem Kunden im Wege einer Anlageberatung im Falle der Vereinbarung eines Kommissionsgeschäfts vermittelt, wenn der Kunde gleichzeitig an die Bank eine Provision leisten muss.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7 / 5 (30 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein 2014-07-24 (1327 mal gelesen)

Eine bemerkenswerte Entscheidung hat der Bundesgerichtshof am 03.06.2014 – XI ZR 147/12 – getroffen. Wieder einmal hatte der BGH sich mit der Frage zu beschäftigen, inwieweit Banken zur Aufklärung über vereinnahmte Provisionen verpflichtet sind.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.838235294117647 / 5 (68 Bewertungen)
Preisvergleichsportale müssen auf Provisionen hinweisen! © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2017-05-24 (36 mal gelesen)

Versicherungen, Laptops, Reisen: Es gibt kaum ein Produkt, für das es kein Preisvergleichsportal im Internet gibt. Auch Bestattungen lassen sich vergleichen. Muss aus Sicht des Verbrauchers erkennbar sein, dass nur Anbieter gelistet werden, die dem Portal eine Provision zahlen?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Hauskauf: Wann gibt’s Geld zurück vom Makler? © JSB31 - Fotolia
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2014-08-18 (860 mal gelesen)

Wer Immobilien kaufen oder mieten möchten, kommt an Immobilienmaklern und deren Provisionen kaum vorbei. In manchen Fällen muss der Makler seine Provision allerdings wieder zurückzahlen …

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.94 / 5 (50 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2011-10-06 (544 mal gelesen)

Makler, die einen Verkaufsprozess begleiten, stehen oft vor einer schwierigen Frage: Müssen sie wirklich alle Kaufangebote an den Kunden weiterleiten?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.96875 / 5 (32 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Bankrecht/Kapitalmarktrecht 2015-08-06 (493 mal gelesen)

Der Finanzmarkt weist eine unüberschaubare Vielzahl an Anlageangeboten auf - mit teilweise undurchsichtigen Konditionen. Dabei kann der Verbraucher längst nicht davon ausgehen, von seiner Hausbank auch tatsächlich bedarfsgerecht beraten zu werden. Zahlreiche Banken verstehen sich heute eher als Vertriebsfilialen, deren Mitarbeiter bestimmte vorgegebene Finanzprodukte an die Kundschaft bringen müssen. In Bezug auf diese Produkte weisen jedoch selbst die Berater in vielen Fällen deutliche Wissenslücken auf. Erfolgt eine anleger-/objektgerecht, kann dies den Kunden ein Vermögen kosten.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.782608695652174 / 5 (23 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2012-03-12 (374 mal gelesen)

Grundsätzlich gilt: Ein Makler kann eine Provision fordern, wenn der Käufer den Makler zur Vermittlung beauftragt und wenn der Makler den Kauf kausal vermittelt hat. Der Honoraranspruch entsteht grundsätzlich bei Abschluss des notariell beglaubigten Grundstückskaufvertrages.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.85 / 5 (20 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2011-04-06 (726 mal gelesen)

„Nebenverdienst mit wenig Aufwand“: Vermehrt suchen Kriminelle über dubiose Stellenanzeigen in Zeitungen und im Internet nach so genannten „Finanzagenten“. Der neue „Mitarbeiter“ muss einzig sein Bankkonto für Geldtransaktionen zur Verfügung stellen – als Belohnung winkt eine Provision.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8974358974358974 / 5 (39 Bewertungen)
Weitere Expertentipps für Internationales & EU-Recht