Logo anwaltssuche.de
Wirtschaftsrecht ,

Premium Management Immobilien-Anlagen

Aussetzung Anteilsscheinausgabe und Rücknahme
Zahlreiche geschädigte Anleger machen Schadensersatzansprüche gegen die Commerzbank geltend, für welche der Immobiliendachfonds im Mai 2008 aufgelegt wurde.

Eine Vielzahl von Anlegern haben auf ausdrückliche Empfehlung ihres Bankberaters in den Fonds investiert. Der Immobilienfonds wurde als breit gefächert und absolut sichere Geldanlage verkauft, ohne dass auf Risiken aufmerksam gemacht wurde.

Aufgrund der vorübergehenden Schließung des Fonds ab 27.09.2010 wurden Fondsanteile der Anleger, deren Rückgabeauftrag nach dem 24.09.2010, 14.00 Uhr, datierte, nicht mehr zurückgenommen. Die Anleger konnten danach ihre Anteile nur noch über die Börse veräußern, allerdings mit sehr hohen Verlusten.

Tausende Anleger sind von der Schließung des offenen Immobilienfonds Premium Management Immobilien-Anl. betroffen.

Zu Recht stellen diese Anleger nun die Frage, ob sie gegebenenfalls Ansprüche gegen die Bank, welche ihnen die Anleihe als risikolos angepriesen hatte, haben.

In vielen, wenn nicht sogar in den meisten Fällen, wurden die Anleger unzulässig aufgeklärt und falsch beraten.

***
Anwälte für Bankrecht
Fachanwälte für Bankrecht
***

Den Anlegern wurde in vielen Fällen zugesichert, dass sie die Fondsanteile täglich zurückgeben können und die Anlage wegen einer breiten Streuung risikofrei sei. Die Kunden wurden in den meisten Fällen auch nicht darauf hingewiesen, dass es zu einer Aussetzung der Rücknahme der Anteile von bis zu 2 Jahren kommen könne und während dieser Zeit auch keine Ausschüttungen erfolgen werden.

Die Anleger wurden auch nicht darauf hingewiesen, dass zwei Fonds, in welchen der Dachfonds Premium Management Immoblien-Anl. investiert hatte, nämlich der Morgan Stanley P 2 Value und der KanAm US-Grundinvest die Rücknahme von Anteilen ausgesetzt hatten. Gleichfalls unterblieben auch Hinweise darauf, dass der Fonds KanAm US-Grundinvest, in welchen die PMI-Fondsgesellschaft ebenfalls investiert hatte, bereits Anfang 2006 für ca. 3 Monate die Rücknahme von Anteilen ausgesetzt hatte.

Unterlassen wurden auch Hinweise darauf, wie lange die Aussetzung der Rücknahme andauern könne, welche Folgen daraus für die Anleger entstehen und welche Verlustrisiken auch bei sogenannten offenen Immobilienfonds sowohl allgemein als auch hier im speziellen Falle, bestehen.

Wie so häufig, wurde auch im Zusammenhang mit der Veräußerung der PMI-Anteile nicht auf die Rückvergütungen (sogenannte "Kick-backs"), die die Bank durch die Fondsvermittlung erhält, hingewiesen.

Im Ergebnis liegen daher verschiene Ansatzpunkte vor, aufgrund derer geschädigte Anleger Schadensersatz von der Bank fordern können.

Achtung: Mögliche Schadensersatzansprüche verjähren innerhalb von drei Jahren nach dem Kauf der Anlage. Die Frage, ob ein Anspruch verjährt ist, ist in jedem Einzelfall konkret zu überprüfen. Je nach Einzelfall muß eine Verjährung selbst dann noch nicht eingetreten sein, auch wenn der Fondskauf schon mehr als 3 Jahre zurückliegt.

Grundsätzliche Empfehlung: Lassen Sie Ihre Schadensersatzansprüche möglichst unverzüglich überprüfen, insbesondere auch im Hinblick auf eine mögliche Verjährung noch im Jahr 2011. Im Einzelfall können sofort verjährungsunterbrechende Maßnahmen eingeleitet werden.

Ich biete Ihnen hierzu eine sofortige Erstberatung an.

Bitte nehmen Sie mit mir Kontakt auf.

RENATE WINTER
Rechtsanwältin







LEDERER & PARTNER Rechtsanwälte
Ostendstraße 100,
Business Tower Nürnberg (17. Etage)
90482 Nürnberg
Tel.: +49 911 ? 54 44 88 ? 0
Fax: +49 911 ? 54 44 88 ? 10
info@lederer-rechtsanwaelte.de

Rechtsanwältin Renate Winter
Ostendstrasse 100, 90482 Nürnberg
gelistet in: Nürnberg
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Wirtschaft & Wertpapiere
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Wirtschaftsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (256 mal gelesen)

In den vergangenen Tagen und Wochen melden sich vermehrt verzweifelte Anleger der NL Nord Lease AG, vormals ALBIS Finance AG bzw. NordLeas AG, bei Rechtsanwalt Siegfried Reulein, Nürnberg, Fachanwalt für Bank- und Kapi-talmarktrecht. Sie berichten hilfesuchend, wie sie sich verhalten sollen, unter Vorlage von Schreiben der Anlagegesellschaft, dass sie zur Rückzahlung von Ausschüttungen aufgefordert werden sollen, noch dazu innerhalb kurzer Frist. Für den Fall der Nichtzahlung wird mit Klage gedroht.

Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (268 mal gelesen)

Seit einiger Zeit boomt der Immobilienmarkt in Deutschland. Die Preise steigen nicht nur in zentralen Lagen. Angesichts der anderweitig schwer erzielbaren Renditen besteht eine erhöhte Nachfrage nach Betongold zum Zwecke der Geldanlage, noch dazu in einer Niedrigzinsphase, wie sie seit einiger Zeit vorherrscht.

Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (346 mal gelesen)

Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat in einer aktuellen Entscheidung in einem von Rechtsanwalt Siegfried Reulein, Nürnberg, betreuten Verfahren eine von der Sparkasse Erlangen verwendete Widerrufsbelehrung zu einem Darlehensvertrag als fehlerhaft eingestuft und einen Widerruf des Verbrauchers als rechtswirksam erachtet (Landgericht Nürnberg-Fürth, Urt. v. 14.04.2015 - 6 O 6443/14 - noch nicht rechtskräftig).

Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (169 mal gelesen)

Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat in einer aktuellen Entscheidung in einem von Rechtsanwalt Siegfried Reulein, Nürnberg, betreuten Verfahren eine von der PSD Bank Nürnberg eG verwendete Widerrufsbelehrung zu einem Darlehensvertrag als fehlerhaft eingestuft und einen Widerruf des Verbrauchers als rechtswirksam erachtet (Landgericht Nürnberg-Fürth, Urt. v. 20.04.2015 - 6 O 9499/14 - noch nicht rechtskräftig).

Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (405 mal gelesen)

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (Az.: 23 U 118/14) hat in einem von Rechtsanwalt Siegfried Reulein, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Nürnberg, betreuten Rechtsstreit die Commerzbank AG als Rechtsnachfolgerin der Dresdner Bank AG zum Schadensersatz wegen Verletzung von Beratungspflichten im Zusammenhang mit dem Erwerb von Anteilen an dem geschlossenen Lebensversicherungsfonds "MPC Rendite Fonds Leben-Plus V" verurteilt.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht GKS Rechtsanwälte    (209 mal gelesen)

Die Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe lehnt die Rückzahlung von Kreditbearbeitungsgebühren unverständlicherweise immer noch strikt ab. Sie gibt vor, sich deutlich von den anderen Banken zu unterscheiden und mehr Aufwand zu betreiben, indem sie die Kredite für ihren Kunden direkt im Autohaus anbiete.

Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht GKS Rechtsanwälte    (340 mal gelesen)

Schon wieder entscheidet der Bundesgerichtshof (BGH) zum Nachteil der Banken: Auch diesmal sind Klauseln aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) unwirksam.

Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (283 mal gelesen)

Mit seiner Entscheidung vom 19.02.2015 - III ZR 90/14 - hat der BGH eine wichtige Klarstellung vorgenommen, indem er festgestellt hat, dass Anleger im Falle einer fahrlässigen oder gar vorsätzlichen Falschberatung grundsätzlich kein Mitverschulden angelastet werden kann. Sie müssen sich also regelmäßig einen bestehenden Schadensersatzanspruch wegen fehlerhafter Anlageberatung nicht kürzen lassen.

Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (310 mal gelesen)

Einen wichtigen Beitrag zum Anlegerschutz hat der BGH mit einer aktuellen Entscheidung vom 19.12.2014 (V ZR 194/13) geleistet.

Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (320 mal gelesen)

Der BGH hat in einer aktuellen Entscheidung vom 04.12.2014 - III ZR 82/14 - klargestellt, dass ein Anlageinteressent im Zuge der Vermittlung einer geschlossenen Fondsanlage in jedem Falle auf die ihn treffende Kommanditistenhaftung gemäß § 172 Abs. 4 HGB aufzuklären ist. Das Berufungsgericht hat im vorliegenden Falle eine Aufklärungspflicht verneint, da die Haftung auf 10 % des Anlagebetrages beschränkt war.

Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (302 mal gelesen)

Kann ich mich gegen die Kündigung meines Bausparvertrages durch meine Bausparkasse erfolgreich wehren? Diese Frage stellen sich aktuell Tausende von Kunden von Bausparkassen, die in den letzten Wochen und Monaten unerfreuliche Post von Ihrer Bausparkasse erhalten haben.


Alle Expertentipps zum Wirtschaft & Wertpapiere
Suche in Fachbeiträgen