Logo anwaltssuche.de
Familienrecht ,

Vermögensaufteilung nach der Trennung

Rechtsanwalt Sebastian Windisch Grundsätzlich sollten bei einer Trennung die Parteien versuchen, Vermögen einverständlich aufzuteilen und die Aufteilung in einem Vertrag zu fixieren.

Sind in einer Ehe wirtschaftliche Werte angewachsen, stellt sich die Frage, wie im Falle einer Trennung zu verfahren ist. Grundsätzlich sollten die Parteien versuchen, Vermögen einverständlich aufzuteilen und die Aufteilung in einem Vertrag fixieren. Dies schafft für beide Parteien Rechtssicherheit und spart Geld, da bei einer streitigen Geltendmachung vor Gericht erhebliche Kosten entstehen. Hinsichtlich der Aufteilung gilt Folgendes:

Beträge, die auf Konten liegen, die auf den Namen beider Ehegatten lauten, stehen beiden Parteien zu gleichen Teilen zu; unerheblich ist dabei, dass gegebenenfalls der besserverdienende Ehegatte mehr einbezahlt hat, als die andere Partei. Beträge, die auf Konten liegen, die lediglich auf einen Ehegatten ausgestellt sind, unterliegen dem so genannten Zugewinnausgleich: Dies bedeutet, dass beiden Parteien getrennt zu ermitteln ist, wie hoch die Werte zum Zeitpunkt der Eheschließung waren und im Zeitpunkt der Zustellung des Scheidungsantrages. Sofern eine Partei dabei einen höheren Zugewinn erzielt als die andere, ist die Hälfte der Differenz ausgleichspflichtig. Sofern ein Ehegatte während der Ehe Schenkungen erhält oder erbt (beispielsweise von den Eltern) wird dieses Vermögen nicht von der Ausgleichspflicht umfasst.



Wichtig ist, eine gesetzliche Neuerung, die seit dem 01.09.2010 in Kraft getreten ist: Damit der Zugewinnausgleich berechnet werden kann, hat jeder Ehegatte einen Anspruch auf Vorlage von Belegen, die den jeweiligen Vermögensstand (Kontoauszüge etc. zum Zeitpunkt der Trennung dokumentieren. Dadurch soll sichergestellt werden, dass nicht von der Trennung an bis zur Scheidung Gelder bei Seite geschoben werden, da vor Ablauf eines Jahres ab Trennung die Ehe nicht geschieden werden kann. Problematisch ist jedoch immer noch, dass der Ehegatte, der die Trennung insgeheim beabsichtigt, Beträge verschwinden lassen kann, um am Stichtag der Trennung (beispielsweise Auszug aus der Wohnung) sein Vermögen zu verringern. Weiterhin ist problematisch, dass sich die Auskunftsverpflichtung wirklich nur genau auf den Tag Trennung bezieht. Demgemäß sollte man unbedingt diesen Tag beispielsweise durch Zeugen nachweisen können, da ansonsten die Gefahr besteht, dass auch am Tage vor der Trennung vermögen verschwindet.



Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Ehe & Familie
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Familienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Familienrecht 26.04.2016
Trennungen erscheinen heutzutage fast alltäglich. Doch für jeden Einzelnen ist die Erkenntnis, dass die Beziehung vermutlich am Ende ist, jedes Mal schwer zu meistern. Eine Trennungsvereinbarung kann dort helfen, wo Gespräche schon lange nicht mehr möglich sind.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 14.04.2016
Beim Ehegattenunterhalt wird geprüft, ob ein Ex-Partner vom anderen finanzielle Unterstützung erhält und wenn ja, in welcher Höhe. Unterhalt erhält also niemand automatisch. Was viele nicht wissen: Der Anspruch auf Unterhalt kann "verfallen".
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (187 mal gelesen)

Zu keiner Jahreszeit kracht es in deutschen Ehen so oft wie am Weihnachtsfest. Das führt dazu, dass bei Anwälten mit Schwerpunkt Familienrecht nach den Feiertagen wieder Hochkonjunktur herrscht. Damit zumindest die Trennung harmonisch verläuft, gibt es auch einige rechtliche Aspekte zu beachten.

3.6 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (68 mal gelesen)

In Deutschland leben über zwei Millionen Menschen in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft. Viele von Ihnen erfüllen sich den Traum vom Eigenheim. Doch Vorsicht: Bei einer Trennung ist der Streit um die Immobilie meist vorprogrammiert und auch beim Tod des Partners drohen böse Überraschungen.

4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (274 mal gelesen)

4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (163 mal gelesen)

Fast schon im Regelfall streiten Eheleute nach der Trennung auch um die Frage, wie eine Steuerrückerstattung unter den Eheleuten aufzuteilen ist. Gleiches gilt natürlich, wenn im ungünstigeren Fall an das Finanzamt Beträge nachgezahlt werden müssen.

2.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (96 mal gelesen)

Bereits im Jahre 2008 begann der deutsche Gesetzgeber, die Mediation als außerordentlich wichtiges und fördernswertes Mittel der außergerichtlichen Streitbeilegung zu erkennen. Nach zähen Verhandlungen steht nun ein letzter Entwurf mit 9 Paragraphen, der vor seinem Inkrafttreten noch einmal in den Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und Bundesrat muss. Wir erklären schon jetzt die wichtigsten Merkmale des Entwurfs, von denen Mandanten zukünftig profitieren werden.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (108 mal gelesen)

Mittlerweile wird in Deutschland mehr als jede dritte Ehe geschieden. Die finanziellen und emotionalen Kosten sind dabei in der Regel enorm hoch.

3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht    (39 mal gelesen)

Die Kosten für die private Krankenversicherung eines Kindes sind in den Unterhaltsbeträgen, die in den Unterhaltstabellen ausgewiesen sind, nicht enthalten.

Kategorie: Anwalt Internetrecht    (54 mal gelesen)

Verbraucher in Europa können ihre Streitigkeiten mit Unternehmern schon bald mithilfe der Alternativen Streitbeilegung und der Online-Streitbeilegung schnell, einfach und kostengünstig lösen. Aber was ist eine Alternative Streitbeilegung oder eine Online-Streitbeilegung? Hier einige nützliche Informationen für interessierte Verbraucher.

3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (53 mal gelesen)

Bei der gesetzlichen Erbfolge wird davon ausgegangen, dass der Erblasser sein Vermögen den Menschen vererben möchte, die ihm familiär am nächsten stehen: der Ehegatte, die Kinder und die übrigen Verwandten.

4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (52 mal gelesen)

Tritt ein Erbfall ein, bei dem der Verstorbene weder ein Testament noch einen Erbvertrag hinterlassen hat, tritt die gesetzliche Erbfolge ein. In diesem Fall sollen die Menschen erben, die dem Erblasser am nächsten standen. Das ist ohne Zweifel neben den Kinder, der Ehegatte.

4.0 / 5 (1 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Ehe & Familie
Suche in Fachbeiträgen