anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Strafrecht , 31.10.2017

Apotheker wegen falscher Abgabe eines Medikaments verurteilt!

Apotheker wegen falscher Abgabe eines Medikaments verurteilt! © kocordia - fotolia.com

Ein Apotheker hatte einer 78jährigen Patientin ein anderes als das ärztlich verordnete Medikament gegeben, woraufhin die Frau aufgrund der falschen Medikamenteneinnahme verstarb. Der Apotheker wurde daraufhin strafrechtlich und berufrechtlich zu einer Geldstrafe verurteilt.

Landgericht ahndet falsche Medikamentenabgabe mit Geldstrafe


Im zugrundeliegenden Fall hatte der Apotheker der Frau das Arzneimittels Veramex retard 240 mg anstelle des verschriebenen Arzneimittels Renvela 800 ausgegeben. Als es zum Tod der Frau kam, wies der Apotheker die Angehöirgen der Verstorbenen daraufhin, dass die Todesursache womöglich die falsche Medikamentenverabreichung gewesen sein könnte. Daraufhin wurde ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren gegen ihn eingeleitet, welches mit einer Verurteilung des Apothekers vor dem Landgericht Bielefeld zu einer Geldstrafe von rund 7.200 Euro führte.

Berufsgericht für Heilberuf verhängt zusätzliche Geldstrafe


In einem daran anschließenden Verfahren vor dem Berufsgericht für Heilberufe bei dem Verwaltungsgericht Münster wurde der Apotheker außerdem zu einer Geldbuße von 1.000 Euro verurteilt. Das Gericht warf ihm mit der Abgabe des falschen Medikaments an die Patientin einen Pflichtverstoß gegen seine gewissenhafte Berufsausübung vor. Er habe dem Vertrauen der Patientin im konkreten, aber auch der Allgemeinheit im generellen, in das Ansehen der Apothekerschaft nicht entsprochen. Um das Ansehen der Apothekerschaft in der Bevölkerung zu schützen seien eine Geldstrafe und ein Verweis wegen Berufsvergehens notwendig. Mildernd wurde berücksichtigt, dass der Apotheker sich bislang nichts zu schulden kommen ließ und es erst durch seine Mitwirkung zur Ermittlung der Todsursache der Patientin kam.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Strafrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.857142857142857 / 5 (7 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Strafrecht 21.09.2016
Handelt es sich um eine oder nicht? Bei der Körperverletzung ist dies oft nicht eindeutig. Denn: Der erlittene Schaden muss nicht sichtbar sein. Die Konsequenzen können aber sehr wohl spürbar sein - für Opfer und Täter.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 26.09.2016
Wer verbotene Betäubungsmittel anbaut und/oder besitzt, damit Handel betreibt oder diese ins Ausland ausführt, wird im Sinne des Betäubungsmittelstrafrechts entsprechend verfolgt. Die Strafen dafür werden in den einzelnen EU-Länder unterschiedlich gehandhabt.
Cannabis von der Krankenkasse? © milkovasa - Fotolia
Kategorie: Anwalt Arztrecht 22.12.2016 (348 mal gelesen)

Der Konsum von Cannabis kann schwerkranken Menschen aufgrund seiner schmerzlindernden Wirkung helfen. Doch sind die gesetzlichen Krankenkassen verpflichtet, die Kosten für Cannabis zu übernehmen?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.823529411764706 / 5 (17 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht 20.10.2008 (340 mal gelesen)

Das Bundeskabinett hat den Entwurf eines Gesetzes zur Anhebung der Höchstgrenze eines Tagessatzes bei Geldstrafen beschlossen. Danach soll das Gericht künftig einen Tagessatz in Höhe von max. 20 000 Euro - statt wie bisher 5000 Euro - verhängen können.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.888888888888889 / 5 (18 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten