Logo anwaltssuche.de

Anwalt Entschuldung

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Entschuldung der Kategorie Anwalt Insolvenzrecht zugeordnet.

Entschuldung ist möglich, geht aber nicht immer

Schuldenfrei - ja, aber mit Vorsicht

Wichtig vorab: Unter dem Stichwort "Entschuldung" versprechen zahlreiche windige Berater in Zeitungsanzeigen oder im Internet schnelle Hilfe im Schuldenfall. Dabei machen sie sich Not und Hoffnung von Schuldnern zu Nutze. Am Ende stecken die "Beratenen" nur umso tiefer in der Klemme. Hier ist Vorsicht geboten! Ihr Berater muss Ihr unbedingtes Vertrauen besitzen. Allerdings kann auch der beste Berater Schulden nicht einfach wegzaubern. In jedem Verfahren, ob Regelinsolvenz oder Verbraucherinsolvenz, geht es zunächst darum, die berechtigten Ansprüche der Gläubiger zu befriedigen. Wenn man es schafft, sich gütlich oder auf dem Verhandlungsweg mit seinen Gläubigern zu einigen, kann die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens unter Umständen vermieden werden. Das ist das Ziel der Entschuldung / des Entschuldungsverfahrens.

Herkömmliches Insolvenzverfahren

Beim herkömmlichen Verbraucherinsolvenzverfahren steht am glücklichen Ende nach 6 Jahren die Restschuldbefreiung und damit ein möglicher Neuanfang für den Schuldner. Die vorgeschriebene Dramaturgie in Kurzform: 1. außergerichtliches Schuldenbereinigungsverfahren / außergerichtlicher Einigungsversuch mit den Gläubigern, dem die Gläubiger zustimmen müssen 2. Stimmen die Gläubiger nicht zu, gerichtlicher Einigungsversuch / gerichtlicher Schuldenbereinigungsplan 3. bei Scheitern Eröffnung des Insolvenzverfahrens.

Entschuldung mit Insolvenzplan

Seit Mitte 2014 ist auch im Privatbereich die Entschuldung per Insolvenzplan möglich. Der Insolvenzplan fußt auf Verhandlungen mit den Gläubigern. Bei einer Entschuldung bleibt es bei Schritt 1. des herkömmlichen Verbraucherinsolvenzverfahrens. Durch geschicktes Verhandeln wird ein Vergleich mit den Gläubigern angestrebt. Die müssen dazu in der Regel auf einen Großteil ihrer Forderungen verzichten ("Teilzahlungsvergleich") - möglicherweise dann attraktiv für einen Gläubiger, wenn er im Entschuldungsverfahren mit Insolvenzplan besser gestellt wäre als bei einer Privatinsolvenz. Ein Vergleich kann für den Gläubiger günstiger sein als ein langes Insolvenzverfahren, an dessen Ende nichts mehr übrig ist, was noch verteilt werden könnte. Ist der Vergleich mit den Gläubigern erfolgreich, kann ein Insolvenzverfahren vermieden werden. Der Schuldner ist tatsächlich in kurzer Zeit schuldenfrei. Der Erfolg eines solchen Vorgehens steht und fällt mit einer guten Beratung und einem guten Berater. Schenken Sie einem Anwalt für Insolvenzrecht Ihr Vertrauen. Gelingt es ihm, das Insolvenzverfahren zu vermeiden, kürzen Sie das Verfahren nicht nur ab sondern sparen zudem die Verfahrenskosten. Einen Anwalt,dem Sie vertrauen können, finden Sie hier - mit einem Klick.

Letzte Aktualisierung am 2015-12-02

Das könnte Sie auch interessieren
Ein Gläubiger lebt im guten Glauben, dass er Leistungen wieder zurück erhält, die er für einen Schuldner erbracht hat. Begleicht der Schuldner seine Schuld nicht wie vereinbart, kann der Gläubiger Ansprüche geltend machen. Dazu stehen ihm eine ganze Reihe von Rechtsmitteln zur Verfügung. (vom 03.12.2015) mehr...
Durch eine Privatinsolvenz bekommt ein Schuldner eine zweite Chance, denn zum Ende eines Verbraucherinsolvenzverfahrens mit Restschuldbefreiung kann er am Ende völlig schuldenfrei dastehen. Der Weg erfordert Mut und die Kooperation mit Behörden und Gläubigern. (vom 04.07.2016) mehr...
Bürgschaften gibt es in der Regel im Zusammenhang mit der Sicherung von Krediten oder als Sicherheit für den Vermieter. Der Bürge verpflichtet sich gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (Schuldner), für dessen Verbindlichkeiten geradezustehen. (vom 08.08.2016) mehr...
Für Menschen, die Forderungen ihrer Gläubiger nicht mehr erfüllen können, wurde die so genannte Verbraucherinsolvenz / Privatinsolvenz geschaffen. Erklärtes Ziel dabei: Ein Verfahren zu schaffen, an dessen Ende ein überschuldeter Mensch wieder schuldenfrei sein und einen wirtschaftlichen Neubeginn starten kann. (vom 01.12.2015) mehr...
In wirtschaftlich schwierigen Zeiten kann es vorkommen, dass Privatpersonen oder Unternehmen ihre Rechnungen nicht begleichen oder ihre Kredite nicht zurückzahlen können. Sind sie anhaltend nicht in der Lage, die Forderungen ihrer Gläubiger zu bedienen, kann es zu einem Insolvenzverfahren kommen. (vom 03.12.2015) mehr...
In den letzten Jahren ist die Zahl der Firmeninsolvenzen und die Zahl der Überschuldungen von Privatpersonen in Deutschland erheblich gestiegen. Kernstück im Insolvenzrecht ist das Insolvenzverfahren - in dem es um einen fairen Interessenausgleich zwischen Gläubigern und Schuldnern geht - natürlich in Form von Geld. (vom 16.11.2015) mehr...
Wer einmal insolvent ist, bleibt es ein Leben lang - Das dem nicht mehr so sein muss, dafür gibt es die Restschuldbefreiung, die nach sechs Jahren möglich wird. Allerdings ist diese mit gehörigen Auflagen verbunden. (vom 02.12.2015) mehr...
Ein Insolvenzverwalter hat die Aufgabe, Privat- oder Unternehmensinsolvenzen zu "managen" - er kümmert sich darum, dass die widerstreitenden Interessen in einem Insolvenzverfahren ausgeglichen werden. Er versucht, zu retten was zu retten ist: Unternehmen möglichst zu erhalten und zu sanieren und Privatschuldnern den Weg in eine Schuldenfreiheit zu ebnen. (vom 26.10.2017) mehr...
Eine Firmeninsolvenz ist eine komplexe Angelegenheit, bei der viel auf dem Spiel steht und die Zeit rennt. Denn: Kann ein Unternehmen seine fälligen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr erfüllen oder deckt das bestehende Vermögen die Verbindlichkeiten nicht mehr, muss innerhalb von drei Wochen der Insolvenzantrag gestellt werden. (vom 02.12.2015) mehr...
Eine Verbraucherinsolvenz geht in vielen Fällen eine Hiobsbotschaft voraus: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses, Tod des Hauptverdieners, Scheidung oder Verlust der Mietswohnung. Wie gut, dass es mit der Verbraucherinsolvenz die Möglichkeit gibt, wieder auf die Füße zu kommen - allerdings gilt diese nicht für jeden. (vom 02.12.2015) mehr...
Expertentipps zu Entschuldung
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 11.07.2013 (358 mal gelesen)

und eine zweite Chance für einen wirtschaftlichen Neustart erhalten. Dafür hat der Bundestag das Gesetz zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte kürzlich verabschiedet. Mit Hilfe von diesen gesetzlichen Neuregelungen sollen insolventen Menschen in Zukunft weitere Möglichkeiten haben, sich von ihren Schulden zu lösen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.117647058823529 / 5 (17 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 11.08.2017 (464 mal gelesen)

Im Insolvenzverfahren gilt der Grundsatz der Gleichbehandlung der Gläubiger. Sofern keine Sicherungen des Gläubigers bestehen, soll er genauso wie alle anderen behandelt werden. Hinsichtlich Zahlungen, die der Insolvenzschuldner noch kurz vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens erbracht hat, besteht insofern die Möglichkeit des Insolvenzverwalters, eine sogenannte Insolvenzanfechtung zu erklären:

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.206896551724138 / 5 (29 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 05.03.2012 (516 mal gelesen)

Eine kleine Neuerung in der Insolvenzordnung mit großer Wirkung in der Realität: Schon seit Anfang 2011 wird bei Fremdanträgen auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens das Verfahren nicht unbedingt wieder eingestellt, wenn der Schuldner die Forderung beim Gläubiger begleicht.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0588235294117645 / 5 (34 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 13.03.2008 (270 mal gelesen)

Die Veräußerung von Immobilienkrediten ist in letzter Zeit vielfach durch die Medien publik gemacht worden. Häufig werden ganze Kreditpakete durch Banken zu Refinanzierungszwecken veräußert. Bankgeheimnis und Datenschutz stehen dem nach der Rechtsprechung nicht entgegen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6666666666666665 / 5 (15 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 11.08.2017 (421 mal gelesen)

Die Grundidee der Anfechtung ist die Gläubigergleichbehandlung: Alle, die im Insolvenzverfahren Geld zu bekommen haben, sollen grundsätzlich gleichbehandelt werden. Allerdings sollen Gläubiger, die in Kenntnis der Zahlungsunfähigkeit/Überschuldung vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens Geld erhalten haben, diese Zahlungen an den Insolvenzverwalter zurückgeben (sogenannte Insolvenzanfechtung).

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.074074074074074 / 5 (27 Bewertungen)
Weitere Expertentipps