anwaltssuche

Anwalt Firmeninsolvenz

Hier finden Sie zum Anwalt für Insolvenzrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Rechtsinfos zur Unternehmens- oder Firmeninsolvenz

Ungünstige wirtschaftliche Entwicklungen können Unternehmen ordentlich beuteln. Selbst kluge und erfahrene Unternehmenslenker haben nicht alle Einflüsse ständig im Griff. Zu den Obliegenheiten der Geschäftsführung gehört das Managen finanzieller Risiken. Man erwartet daher mit Fug und Recht auch in schwierigen Zeiten die richtigen Reaktionen. Das ist mit unter nicht möglich und eine Insolvenz droht.

Eine Unternehmensinsolvenz muss rechtzeitig eingeleitet werden

Ziel der im Jahr 1999 in Kraft getretenen Insolvenzordnung ist, dass ein insolventes Unternehmen sich nach der Insolvenz neu aufstellen und einen Neustart wagen kann. Das ist aber nur dann möglich, wenn die Verantwortlichen auch verantwortlich handeln. Sie müssen die Lage frühzeitig erkennen und die entsprechenden Konsequenzen ziehen. Um Gläubiger vor hohen Verlusten zu schützen, ist eine der wichtigsten Pflichten des Schuldners die rechtzeitige Beantragung der Insolvenz. Das Versäumnis dieser Pflicht ("Insolvenzverschleppung") kann streng geahndet werden. Hier drohen den Verantwortlichen sogar Freiheitsstrafen. Ob ein verantwortlicher Unternehmer wegen Insolvenzverschleppung belangt werden kann, hängt unter anderem von der Rechtsform des Unternehmens ab.

Ablauf des Insolvenzverfahrens

Das Verfahren läuft in der Regel ab wie folgt ("Regelinsolvenz"):
  • Die Unternehmensinsolvenz kann nur auf Antrag eingeleitet werden.
  • Voraussetzung dafür sind Zahlungsunfähigkeit, drohende Zahlungsunfähigkeit und/oder Überschuldung.
  • Der Antrag ist innerhalb der vorgeschriebenen Fristen beim zuständigen Amtsgereicht/ Insolvenzgericht zu stellen, in der Regel von Vorstand / Geschäftsführung. Für unterschiedliche Rechtsformen gelten unterschiedliche Regelungen.
  • Der Antrag kann auch von Gläubigern gestellt werden.
  • Die Firmeninsolvenz kann nur eröffnet werden, wenn genügend "Masse" für die Deckung der Verfahrenskosten vorhanden ist.
  • Wird das Verfahren eröffnet, bestellt das Gericht einen Insolvenzverwalter, der neben anderen Aufgaben die Unternehmensverwaltung, die Vermögenssicherung und die Vermögensverwaltung übernimmt. Sichtet die vorhandenen Werte, treibt Forderungen des Schuldners ein und erstellt einen Bericht darüber.
  • Auf der Gläubigerversammlung wird der Bericht präsentiert. Die Gläubiger entscheiden, ob das Unternehmen erhalten oder zerschlagen werden soll.
  • Soll das Unternehmen zerschlagen werden, wird die Insolvenzmasse "verwertet" und an die Gläubiger verteilt.
  • Unter dem Einfluss neuer gesetzlicher Regelungen (ESUG, Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen) wird jedoch immer häufiger für die Erhaltung und Sanierung optiert. In diesem Fall wird ein Insolvenzplan erstellt und ein "Schutzschirmverfahren" eingeleitet, das dem Unternehmen drei Monate lang effektive Sanierungsmöglichkeiten bietet.
  • Neben der Sanierungsplanung beinhaltet der Insolvenzplan auch die Festlegung der Verteilungsquote (welcher Gläubiger bekommt wieviel). Die Gläubiger müssen dem Insolvenzplan zustimmen.
  • Am Ende dieses Verfahrens kann die Sanierung und Schuldenfreiheit des Unternehmens stehen.

Der Gang zum Anwalt ist dringend anzuraten

Wer in ein Insolvenzverfahren gerät, braucht die Fachkenntnis und den Weitblick eines guten Anwalts. Im Vorfeld und während des Verfahrens stellen sich viele komplexe und teils heikle Fragen, die spezielles Fachwissen erfordern. Auch wenn die Fristen drängen: Tun Sie sich den Gefallen und suchen Sie noch vor der Antragstellung einen Fachmann auf. Frühzeitig kontaktiert, kann er möglicherweise dem Verfahren bereits eine Richtung geben. Einen Anwalt für Insolvenzrecht aus Ihrer Region finden Sie hier -mit einem einfachen Klick!

Letzte Aktualisierung am 2015-12-02

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Die datenrechtlichen Vorschriften für den Umgang mit persönlichen Daten werden durch die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) innerhalb der europäischen Union harmonisiert und grundlegend reformiert. Aus den Änderungen resultieren umfassende Pflichten für Unternehmen, die ihre internen Prozesse entsprechend anpassen müssen. (vom 28.05.2018) mehr...
Compliance-Verantwortliche sind eine Art unternehmensinterne Aufsichtsinstanz, die laut ihrer Aufgabenbeschreibung darauf zu achten haben, dass aus dem Unternehmen heraus keine Rechtsverstöße und Straftaten begangen werden (können), die der Firma Nachteile durch Haftung oder Ansehensverlust einbringen können. Hier erfahren Sie mehr. (vom 26.10.2015) mehr...
Beratung im Wirtschaftsrecht ist ihren Preis wert. Denn sie vermeidet letztlich Risiken und Kosten, die einem Unternehmen im Dschungel der Paragraphen entstehen zwangsläufig würden. (vom 01.12.2015) mehr...
Wer seine Mitarbeiter am Betrieb beteiligen möchte, kann das aus den verschiedensten Gründen tun. Dabei sind unterschiedliche Formen einer Beteiligung denkbar. Eines verändert sich allerdings immer: die Grundlage der Zusammenarbeit. (vom 25.02.2016) mehr...
Ein Gläubiger lebt im guten Glauben, dass er Leistungen wieder zurück erhält, die er für einen Schuldner erbracht hat. Begleicht der Schuldner seine Schuld nicht wie vereinbart, kann der Gläubiger Ansprüche geltend machen. Dazu stehen ihm eine ganze Reihe von Rechtsmitteln zur Verfügung. (vom 03.12.2015) mehr...
Durch eine Privatinsolvenz bekommt ein Schuldner eine zweite Chance, denn zum Ende eines Verbraucherinsolvenzverfahrens mit Restschuldbefreiung kann er am Ende völlig schuldenfrei dastehen. Der Weg erfordert Mut und die Kooperation mit Behörden und Gläubigern. (vom 04.07.2016) mehr...
Wenn nach nüchterner Betrachtung deutlich wird, dass die Reserven aufgebraucht sind, muss ein Schnitt her. Eine übliche Möglichkeit ist die Privat- oder Verbraucherinsolvenz, eine andere die Entschuldung vor der Insolvenz. (vom 02.12.2015) mehr...
Bürgschaften gibt es in der Regel im Zusammenhang mit der Sicherung von Krediten oder als Sicherheit für den Vermieter. Der Bürge verpflichtet sich gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (Schuldner), für dessen Verbindlichkeiten geradezustehen. (vom 08.08.2016) mehr...
Eine Mediation im Arbeitsrecht ist nicht nur in der Regel kostengünstiger als eine gerichtliche Auseinandersetzung. Sie ist auch friedlicher. Beide Parteien haben die Gelegenheit, ihr Anliegen und damit "ihre" Seite des Konflikts einzubringen. Ziel am Ende ist eine gemeinsam erarbeitete, echte Lösung. (vom 24.11.2015) mehr...
Eine Verbraucherinsolvenz geht in vielen Fällen eine Hiobsbotschaft voraus: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses, Tod des Hauptverdieners, Scheidung oder Verlust der Mietswohnung. Wie gut, dass es mit der Verbraucherinsolvenz die Möglichkeit gibt, wieder auf die Füße zu kommen - allerdings gilt diese nicht für jeden. (vom 02.12.2015) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung