anwaltssuche

Anwalt Führerscheinentzug

Rechtsanwälte für Verkehrsstrafrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Verkehrsstrafrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Führerscheinentzug kann es das berufliche Aus bedeuten

Letzte Aktualisierung am 2017-05-23 / Lesedauer ca. 2 Minuten

Gründe für einen Führerscheinentzug

Alle Bürger sollen auf Deutschlands Straßen sicher sein. Deshalb kann demjenigen der Führerschein entzogen werden, der nachweislich nicht nur sich, sondern auch andere gefährdet. Nicht verwechseln darf man den Führerscheinentzug mit einem vorübergehenden Fahrverbot. Hier darf man zwar auch eine bestimmte Zeit lang nicht mehr fahren, aber im Anschluss ist der Führerschein in der Regel wieder gültig. Das ist beim Entzug des Führerscheins anders. Der korrekte juristische Fachausdruck lautet übrigens Fahrerlaubnisentzug. So wird es klarer: Denn habe ich keine Erlaubnis zu fahren, ist auch der Führerschein tatsächlich weg.

Was beim Führerscheinentzug praktisch passiert

Ist der Führerscheinentzug tatsächlich rechtskräftig, bedeutet das konkret, dass der aktuelle Führerschein für ungültig erklärt wird. Ist die entsprechende Frist abgelaufen, so muss man beim Amt einen neuen Führerschein beantragen. Normalerweise ist die Ausstellung des Führerscheins mit Auflagen verbunden, z.B. mit dem Bestehen der landläufig als "Idiotentest" bekannten medizinisch-psychologischen Untersuchung - MPU. Es kann auch zur Auflage gemacht werden, dass man den Führerschein nochmals komplett neu machen muss.

Ist der Führerscheinentzug abwendbar?

Jein. Zunächst mal wird man an der Straftat, also z.B. der Tempoüberschreitung, nichts ändern können. Jedoch kann das Strafmaß, also auch der Führerscheinentzug, je nach Fall zumindest positiv beeinflusst werden; z.B. dass die Dauer des Fahrverbots verkürzt werden kann. Hierfür sind keine allgemein gültigen Aussagen möglich, der Einzelfall ist entscheidend.

Nachgewiesener Alkoholismus kann zum Fahrerlaubnisentzug führen

Wer mit Alkohol am Steuer erwischt wird, muss den Führerschein je nach Auswirkung entweder als Fahrverbot oder in Form des Fahrerlaubnisentzugs abgeben. Dass vorliegender Alkoholismus ebenfalls zum Fahrerlaubnisentzug führen kann, hat das Verwaltungsgericht Neustadt gezeigt. Begründung: Die bereits mehrmals nachgewiesene Alkoholabhängigkeit stehe einer Fahreignung an sich entgegen (auch wenn nichts passiert bzw. passiert ist), vgl. Aktenzeichen 1 L 784/16.NW.

Anwalt befragen

Gerade für Berufsfahrer oder Pendler lohnt sich die Investition in die Beratung durch einen Anwalt. Erfahrene Rechtsanwälte für Strafrecht auch in Ihrer Nähe finden Sie hier bei anwaltssuche.de.

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Alle Verkehrsteilnehmer sollen sich im Straßenverkehr sicher fühlen können. Wer sich und andere nachweislich gefährdet, wird deshalb von den Behörden mit empfindlichen Strafen belegt. Eine davon ist die Medizinisch-Psychologische Untersuchung, kurz MPU. (vom 17.05.2016) mehr...
Mit Hilfe einer MPU soll die Frage beantwortet werden, ob Sie eine Gefahr für die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer darstellen oder nicht. Von der Untersuchung hängt ab, ob Sie Ihren Führerschein behalten können oder abgeben müssen. (vom 09.05.2016) mehr...
Anwälte für Verkehrsrecht helfen Ihnen bei drohenden Punkten in Flensburg, einem Fahrverbot oder Führerscheinverbot oder auch bei zivilrechtlichen Streitigkeiten, die mit dem Straßenverkehr in Verbindung stehen. (vom 13.12.2017) mehr...
Wer beruflich oder privat auf das Auto angewiesen ist, dem rutscht bei einem drohenden Entzug seiner Fahrerlaubnis das Herz erst einmal in die Hose. Gründe, Auswirkungen und Möglichkeiten aus rechtlicher Perspektive erhalten Sie hier. (vom 17.05.2016) mehr...
Auch ein geringer Promille-Wert führt bereits zu empfindlichen Geld- und Punktestrafen, zum Entzug des Führerscheins oder/und sogar zu einer Gefängnisstrafe. Was viele nicht wissen: Nicht nur hinterm Autolenkrad ist Alkohol trinken verboten, sondern auch hinterm Fahrradlenker. (vom 28.04.2016) mehr...
Wenn der Führerschein bestanden ist, ist die Prüfung noch nicht ganz vorbei. Denn dann beginnt die Führerschein-Probezeit. Diese dauert für Fahranfänger zwei Jahre. Auf welche Dinge nun geachtet werden muss und was passiert, wenn´s passiert ist, erfahren Sie hier. (vom 09.05.2016) mehr...
Wer im Straßenverkehr die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschreitet, erhält unter Umständen "Punkte in Flensburg". Zum 01. Mai 2014 wurde das Zentralregister reformiert. Kurz gesagt gibt es weniger Punkte, diese haben aber schneller härtere Konsequenzen. (vom 11.07.2017) mehr...
Das Führen eines Kraftfahrzeugs unter Drogen ist kein Kavaliersdelikt. Der Gesetzgeber sieht empfindliche Strafen für Drogen am Steuer vor. In aller Regel kann man mit einem Verlust des Führerscheins rechnen. (vom 18.08.2016) mehr...
Der neue EU-Führerschein von 2013 soll die Welt erneut ein wenig fälschungssicherer machen. Bei ihm gibt es allerdings noch einen entscheidenden Unterschied zu allen früheren Modellen - und das betrifft jeden Führerscheinbesitzer nach exakt 15 Jahren. (vom 02.05.2016) mehr...
Die Fahrerlaubnis ist ein begehrtes Dokument. Ihr Erwerb ist nicht gerade billig; für viele Menschen ist sie eine Voraussetzung für den täglichen Weg zur Arbeit, für Berufskraftfahrer die Erwerbsgrundlage. Was tun, wenn die Fahrerlaubnis entzogen wird? (vom 02.05.2016) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung