anwaltssuche

Anwalt Handelsvertreterrecht

Hier finden Sie zum Anwalt für Handelsrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Handelsvertreterrecht

Was sind Handelsvertreter?

Ein Handelsvertreter ist ein selbständiger Gewerbetreibender, der von einem oder mehreren Unternehmen den Auftrag hat, Geschäfte zu tätigen. Handelsvertreter werden vorwiegenden in der Industrie und im Handwerk eingesetzt. Aber auch im Groß- und Einzelhandel und in der Gastronomie sind Handelsvertreter tätig.

Was regelt das Handelsvertreterrecht?

Das Handelsvertreterrecht umfasst etwa Provisionsfragen, Bestimmungen zur Inkassovergütung, Musterüberlassung oder Kündigungsregelungen. Es regelt die Pflichten des Handelsvertreters und auch seine Rechte.

Welche Pflichten hat ein Handelsvertreter?

In erster Linie hat ein Handelsvertreter die Pflicht Geschäfte zu vermitteln oder abzuschließen. Dabei muss er die Interessen des jeweiligen Unternehmens bewahren. Er muss alle wichtigen Daten seiner Kunden an das Unternehmen weitergeben und muss deren Zahlungsfähigkeit prüfen. Für jedes vermittelte Geschäft besteht für den Handelsvertreter die Pflicht, das Unternehmen unverzüglich zu benachrichtigen. Er muss auch Auskunft über den Stand eines Geschäftes erteilen und seine Rechnungsstellung offen legen. Der Handelsvertreter ist über Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse zur Verschwiegenheit verpflichtet. Ihn trifft kein ausdrückliches Wettbewerbsverbot. Er darf aber durch den Abschluss seiner Geschäfte keinen Auftraggeber schädigen.

Welche Rechte hat ein Handelsvertreter?

Der Handelsvertreter hat das Recht, dass sein Auftraggeber ihm die für sein Geschäft erforderlichen Unterlagen, wie Preislisten oder Muster, zur Verfügung stellt. Er kann verlangen, dass er vom Abschluss, oder von nicht zustande kommen eines Geschäfts, vom Unternehmen informiert wird. Ebenso ist er über Lieferschwierigkeiten in Kenntnis zu setzen. Der Handelsvertreter hat ein Recht auf Provision, das für alle Geschäfte gilt, die während seiner Vertragszeit abgeschlossen werden. Für handelsübliche Aufwendungen kann der Handelsvertreter eine Erstattung verlangen. Im Übrigen muss er eine Aufwendungserstattung vertraglich vereinbaren. Der Handlungsvertreter darf Mängelanzeigen von Kunden entgegennehmen. Zurückbehaltungsrechte stehen ihm nur eingeschränkt zur Verfügung. Der Handelsvertreter kann das Vertragsverhältnis aus wichtigem Grund jederzeit kündigen. Ansonsten gilt bei Verträgen auf unbestimmte Zeit eine Kündigungsfrist von einem Monat im ersten Jahr bis hin zu einer Kündigungsfrist von drei Monaten bis zum fünften Jahr.

Handelsvertreterrecht – Rat vom Experten lohnt sich!

Das Handelsvertreterrecht ist für Laien nicht ohne weiteres zu durchschauen. Fachanwälte für Handelsrecht können Sicherheit in allen Rechtsfragen rund um den Handelsvertreter schaffen.

Letzte Aktualisierung am 2017-09-28

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Handelsvertreter vermitteln Geschäfte für andere Unternehmer und werden im Erfolgsfall dafür bezahlt. Sie arbeiten selbständig ("selbständige Kaufleute") und können, je nach Vertrag, für ein oder mehrere Unternehmen tätig sein. (vom 18.08.2016) mehr...
Provision wird für die Anbahnung oder die Vermittlung eines Geschäftes oder einer Dienstleistung gezahlt. Sie fließt in der Regel nur dann, wenn ein Geschäft auch zustande kommt; sie sind also erfolgsabhängige Vergütungen. (vom 13.06.2016) mehr...
Verträge sind einzuhalten - diese Regel gilt auch für Kaufverträge, die ja bei jedem Einkauf entstehen. Sie regeln auch die Bedingungen der Rücknahme einer Ware. Wichtig: Der Händler ist nicht grundsätzlich dazu verpflichtet, eine Ware zurückzunehmen. (vom 12.09.2016) mehr...
Zeitschriftenabos oder Staubsauger werden heute kaum noch an der Haustüre ge- bzw. verkauft. Verkäufe finden immer mehr über das Internet statt. Der Gesetzgeber hat darauf mit erweiterten Verbraucherrechten reagiert. (vom 31.05.2016) mehr...
Für Verbraucher bequem und komfortabel, für Verkäufer und Händler ein attraktives Geschäft mit hohen Zuwachsraten: der Internethandel. Verbraucher genießen hier besondere Rechte, die von Händlern dringend zu beachten sind; Händler finden vereinfachte Absatzmöglichkeiten, die aber rechtlich hoch komplexen Bedingungen unterliegen. (vom 08.08.2016) mehr...
Eine Kaution kommt häufig dann ins Spiel, wenn eine Sicherheitsleistung zwischen Geschäftspartnern erbracht werden soll. Meist geht es dabei um die Miete einer Immobilie. Allerdings gibt es Kautionen auch in anderen Bereichen; und zwar gar nicht so selten. (vom 13.07.2016) mehr...
Die datenrechtlichen Vorschriften für den Umgang mit persönlichen Daten werden durch die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) innerhalb der europäischen Union harmonisiert und grundlegend reformiert. Aus den Änderungen resultieren umfassende Pflichten für Unternehmen, die ihre internen Prozesse entsprechend anpassen müssen. (vom 28.05.2018) mehr...
Compliance-Verantwortliche sind eine Art unternehmensinterne Aufsichtsinstanz, die laut ihrer Aufgabenbeschreibung darauf zu achten haben, dass aus dem Unternehmen heraus keine Rechtsverstöße und Straftaten begangen werden (können), die der Firma Nachteile durch Haftung oder Ansehensverlust einbringen können. Hier erfahren Sie mehr. (vom 26.10.2015) mehr...
Beratung im Wirtschaftsrecht ist ihren Preis wert. Denn sie vermeidet letztlich Risiken und Kosten, die einem Unternehmen im Dschungel der Paragraphen entstehen zwangsläufig würden. (vom 01.12.2015) mehr...
Wer seine Mitarbeiter am Betrieb beteiligen möchte, kann das aus den verschiedensten Gründen tun. Dabei sind unterschiedliche Formen einer Beteiligung denkbar. Eines verändert sich allerdings immer: die Grundlage der Zusammenarbeit. (vom 25.02.2016) mehr...
Expertentipps zu Internationales & EU-Recht

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung