Logo anwaltssuche.de

Anwalt Patentrecht

Bitte Ort anklicken oder erweitertes Suchformular verwenden

A B D E F G H I J K L M N O P R S T V W Z
Dansweiler Delmenhorst Dinslaken Dormagen Dortmund Dortmund Innenstadt Dresden Duisburg Duisburg Hamborn Duisburg Homberg-Ruhrort-Baerl Duisburg Meiderich-Beeck Duisburg Mitte Duisburg Rheinhausen Duisburg Süd Duisburg Walsum Düsseldorf Düsseldorf Altstadt Düsseldorf Angermund Düsseldorf Benrath Düsseldorf Bilk Düsseldorf Derendorf Düsseldorf Düsseltal Düsseldorf Eller Düsseldorf Flehe Düsseldorf Flingern Düsseldorf Friedrichstadt Düsseldorf Garath Düsseldorf Gerresheim Düsseldorf Golzheim Düsseldorf Grafenberg Düsseldorf Hafen Düsseldorf Hamm Düsseldorf Hassels Düsseldorf Heerdt Düsseldorf Hellerhof Düsseldorf Himmelgeist Düsseldorf Holthausen Düsseldorf Hubbelrath Düsseldorf Itter Düsseldorf Kaiserswerth Düsseldorf Kalkum Düsseldorf Karlstadt Düsseldorf Lichtenbroich Düsseldorf Lierenfeld Düsseldorf Lohausen Düsseldorf Ludenberg Düsseldorf Lörick Düsseldorf Mörsenbroich Düsseldorf Niederkassel Düsseldorf Oberbilk Düsseldorf Oberkassel Düsseldorf Pempelfort Düsseldorf Rath Düsseldorf Reisholz Düsseldorf Stadtbezirk 1 Düsseldorf Stadtbezirk 10 Düsseldorf Stadtbezirk 2 Düsseldorf Stadtbezirk 3 Düsseldorf Stadtbezirk 4 Düsseldorf Stadtbezirk 5 Düsseldorf Stadtbezirk 6 Düsseldorf Stadtbezirk 7 Düsseldorf Stadtbezirk 8 Düsseldorf Stadtbezirk 9 Düsseldorf Stadtmitte Düsseldorf Stockum Düsseldorf Unterbach Düsseldorf Unterbilk Düsseldorf Unterrath Düsseldorf Urdenbach Düsseldorf Vennhausen Düsseldorf Volmerswerth Düsseldorf Wersten Düsseldorf Wittlaer weitere Orte >>>
Ingolstadt weitere Orte >>>
Jüchen weitere Orte >>>
Pulheim weitere Orte >>>
Zeven weitere Orte >>>

Das Patentrecht schützt Erfindungen

Das Patentrecht zählt zu den gewerblichen Schutzrechten (wie auch Marken-, Gebrauchsmuster-, Geschmacksmuster- und Urheberrechte). Wichtiger Unterschied: Andere gewerbliche Schutzrechte können unter bestimmten Voraussetzungen "entstehen" - es besteht auch ohne Anmeldung ein gewisser Schutz. Das trifft für den Patentschutz nicht zu. Einen Schutz durch das Patentrecht gibt es nur dann, wenn ein Patent ordentlich angemeldet ist. Der größte Teil des Patentrechts ist im Patentgesetz (PatG) geregelt.

Voraussetzungen für den Patentschutz

Patente sollen Erfindungen schützen. Verständlich, dass Patentschutz nicht für jede Idee erworben werden kann. Das Patent aufeine Kuckucksuhr mit einer Ente statt einem Kuckuck wird das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA in München) voraussichtlich ablehnen. Die Erteilung eines Patentes ist an gewisse Voraussetzungen gebunden. Die Hürden sind hoch:
  • Eine Erfindung muss (wirklich!) neu sein.
  • Sie darf daher nicht "dem derzeitigen Stand der Technik" entsprechen, muss also eine Innovation darstellen.
  • Sie muss gewerblich genutzt werden können.
Welchem (technischen) Bereich die Erfindung zuzurechnen ist, spielt dagegen keine Rolle. Mechanik, Verfahrenstechnik, Software, Chemie, Pharmazie - alles Bereiche, in denen regelmäßig Erfindungen patentiert werden. Zwar werden alle erteilten Patente veröffentlicht, doch die meisten rücken nicht in den Focus der Öffentlichkeit. Ausnahme: Heftige Diskussionen ausgelöst hat die Erteilung von Patenten auf Pflanzen, Tiere und Gensequenzen in der Biotechnologie.

Die Rolle der Patentämter im Patentrecht

Zuständig für die Erteilung von Patenten auf deutscher und europäischer Ebene sind DPMA und EPA (Europäisches Patentamt). Sie können sich über Arbeitsmangel nicht beklagen: Die Erteilung eines Patentes dauert in der Regel ein Weilchen. Im Schnitt fiebern Erfinder ihr ca. 18 Monate entgegen, bis das Patent in der Offenlegungsschrift bekannt gemacht wird. Jetzt gilt das Patent als erteilt, der Rechtsschutz wird wirksam. Sollten zwei identische Erfindungen von verschiedenen Erfindern beim Patentamt eingereicht werden, so gilt die zuerst eingereichte Erfindung als patentfähig (sofern die anderen Voraussetzungen stimmen). Mit dem Patent steht dem Patentinhaber / Rechteinhaber ein so genanntes Ausschließlichkeitsrecht zu: Er allein darf seine Erfindung gewerblich nutzen und "ausbeuten", und genau das kann er anderen wirksam untersagen, zur Not auch unter Einsatz von Rechtsmitteln. Patentschutz wird für die Dauer von 20 Jahren erteilt (es gibt wenige Ausnahmen) und erlischt nach dieser Zeit. Allerdings ist hier Vorsicht geboten: Patente können früher erlöschen, nämlich dann, wenn die jährlich fällige Verlängerungsgebühr nicht entrichtet wird. Man muss sich also um seine Patente kümmern.

Es gibt gute Gründe für den Patentschutz

Wer seine Erfindungen schützt, hat bessere Karten, wenn es um die rechtliche Auseinandersetzung mit Plagiatoren und Produktpiraten geht. Bei Verstößen stehen sofort entsprechende Rechtsmittel zur Verfügung und die Plagiatoren können schnell und effektiv belangt werden. Patente haben besondere Bedeutung für Unternehmen, vor allem in solchen, die viel Geld und Energie in Technologieprodukte investieren. Sie sind für den Unternehmenserfolg entscheidend und werden entsprechend "verteidigt". Erfindungen, die von Arbeitnehmern im Rahmen ihrer Tätigkeit gemacht werden, gehören nach dem Arbeitnehmererfindungsgesetz dem Arbeitgeber.

Das Patenrecht bietet wirksamen Schutz, wenn es entsprechend überwacht wird

Wer Patentrechte innehat, kann sie wirksam verteidigen. Zur Verfügung stehen, neben Unterlassungs- und Schadenersatzforderungen, natürlich auch gerichtliche Verfahren. Ein versierter Anwalt für Patentrecht / Patentanwalt kann die Rechte seiner Mandanten auf diese Weise effektiv schützen und Missbräuchen vorbeugen. Hier finden Sie schnell einen Anwalt für Patentrecht in Ihrer Nähe - mit nur einem Klick!

Letzte Aktualisierung am 2015-11-26

Weiterführende Informationen zu Patentrecht
Erfindungen kommen überall vor, auch in einem Arbeitsverhältnis. Doch wer muss wem Geld für die Erfindung bezahlen und wer kann sie sich letztlich patentieren lassen? Antworten gibt das Arbeitnehmererfindungsgesetz. (vom 18.10.2016) mehr...
Die meisten Erfindungen, die kreative deutsche Tüftler machen, sind Diensterfindungen. Sie werden in den Laboren und Werkstätten eines Unternehmens von Menschen gemacht, die dort angestellt sind. Damit hat nicht der Erfinder selbst das Recht auf ihre Nutzung sondern sein Arbeitgeber. Dem Erfinder steht für die Nutzung allerdings eine Entschädigung zu, die Erfindervergütung. (vom 27.09.2017) mehr...
Expertentipps zu Patentrecht
Kategorie: Anwalt Erbrecht 29.10.2008 (236 mal gelesen)

Die Erteilung von sogenannten Vorsorgevollmachten hat sich in der Bevölkerung mehr und mehr als Teil der eigenen Altersvorsorge durchgesetzt. Die Hintergründe hierfür sind bekannt: Die Lebenserwartung ist stetig gestiegen, und die medizinische Entwicklung schreitet immer weiter voran.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.333333333333333 / 5 (15 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht GKS Rechtsanwälte 17.07.2013 (421 mal gelesen)

Ansprüche des GmbH-Gesellschafters auf Erteilung von Auskunft und auf Gestattung der Einsicht in Bücher und Schriften werden nicht zusammen mit der Geschäftsanteilspfändung mitgepfändet. Dies geht aus einer aktuellen Entscheidung des Bundesgerichthofs (BGH) vom 29.04.2013 (Az.: VII ZB 14/12) hervor.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.3529411764705883 / 5 (17 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 02.08.2010 (377 mal gelesen)

Ziel von Privatinsolvenzverfahren ist in aller Regel die Erlangung der sogenannten Restschuldbefreiung. Diese ermöglicht dem Verschuldeten, sich nach einigen Jahren komplett von seinen Schulden zu befreien. Voraussetzung hier ist allerdings, dass die sogenannte „Wohlverhaltensphase“ überstanden wird. Dies setzt insbesondere voraus, dass der Schuldner während der gesamten Wohlverhaltensphase (derzeit noch 6 Jahre ab Eröffnung des Insolvenzverfahrens) eine angemessene Erwerbstätigkeit ausübt oder – sofern er ohne Beschäftigung ist – sich zumindest ernsthaft um eine solche bemüht.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6 / 5 (15 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte 25.02.2013 (326 mal gelesen)

Schwule und Lesben in Deutschland können ein weiteres Mal aufatmen. Mit einem Urteil hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe erneut die Rechte solcher homosexueller Paare entscheidend gestärkt, die sich für ein Zusammenleben in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft entschieden haben. Diesmal ging es darum, ob ein Lebenspartner das Adoptivkind, das der andere Lebenspartner in die eingetragene Lebenspartnerschaft mitgebracht hat, wiederum adoptieren darf. Das Bundesverfassungsgericht hat dies nun ausdrücklich bejaht (Urteil vom 19.02.2013 - 1 BvL 1/11; 1 BvR 3247/09).

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8 / 5 (15 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht 18.04.2010 (585 mal gelesen)

Immer wieder neu: Unter dem Stichwort "Steuersünderkartei" oder "Schwarzgeld-CD" im Zusammenhang mit Schwarzgeld in der Schweiz findet das Institut der strafbefreienden Selbstanzeige gerade aktuell große Beachtung.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9696969696969697 / 5 (33 Bewertungen)
Weitere Expertentipps