Logo anwaltssuche.de

Anwalt Unfallflucht

Anwalt Unfallflucht
Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Unfallflucht der Kategorie Anwalt Verkehrsstrafrecht zugeordnet.

Unfallflucht: Rennen Sie niemals weg!

Vielleicht hat´s niemand gesehen?

Ja, der berühmte Parkrempler - vielleicht hat man’s nicht mitgekriegt, dass man beim Ausparken den Nachbar-Pkw berührt hat. Vielleicht aber doch. Und man hofft, mit der Angst vor Höherstufung und Rabattverlust in der Kfz-Versicherung im Nacken, dass es niemand gesehen hat. Eine falsche Entscheidung. Das Gesetz regelt glasklar, wie man sich zu verhalten hat, wenn man einen Schaden an fremdem Gut (oder Personen) anrichtet. Bei einem Unfall, an dem man beteiligt ist, darf man sich auf keinen Fall vom Unfallort entfernen. Bei Unfallflucht verstehen die Gerichte keinen Spaß. Die Strafen sind empfindlich.

Wie verhält man sich nach einem Unfall korrekt?

Trotz drastischer Strafen machen sich jährlich geschätzte 500.000 (laut Automobilclub ACE) Unfallverursacher in Deutschland einfach vom Acker, ohne ihren Pflichten nachzukommen. Pflicht Nr. 1: Dem Unfallbeteiligten die Personalien mitteilen (oder der Polizei, wenn gerufen). Das hat mit einem Schuldeingeständnis noch überhaupt nichts zu tun. Pflicht Nr. 2: Ist niemand da, müssen Sie warten - eine angemessene Zeit lang. Und was ist angemessen? Hier nennen Gerichte zur Orientierung Faktoren wie Unfallschwere, Schadenhöhe, Wetter usw. - im Ernstfall ein Ratespiel. Taucht der Geschädigte trotz "angemessenen" Wartens nicht auf, müssen Sie eine Nachricht hinterlassen oder spätestens jetzt "unverzüglich" die Polizei informieren. Unverzüglich? Auch hier gibt es jede Menge Interpretationsspielraum.

Böse Fallen

Die übelsten Irrtümer begehen Unfallbeteiligte, die sich selbst freisprechen. Vorsicht: Auch wenn Sie selbst keinen Schaden feststellen können (bei dem berühmten Parkrempler etwa) oder sich nicht für (mit)schuldig am Geschehen halten, müssen Sie den Pflichten des Unfallbeteiligten nachkommen. Auch das Argument: "Da war schon eine Beule drin, das war ich nicht", wird im Ernstfall kein Gericht überzeugen.

Am besten kein Risiko

Die ca. 500.000 risikobereiten deutschen Unfallflüchter riskieren einiges: Geldstrafen, Freiheitsstrafen, Führerscheinentzug, Punkte Flensburg - und zum besonderen Übel auch noch den Regress des eigenen Haftpflichtversicherers. Die Strafen orientieren sich an der Schwere des Falles und an der Höhe des Schadens. Gar nicht lustig finden Gerichte die Unfallflucht / Fahrerflucht, wenn eine Person verletzt oder gar getötet wurde.

Sie sind doch weggelaufen - und jetzt?

Verhält sich ein Unfallflüchter nach seiner Tat richtig und einsichtig, kann (wohlgemerkt: kann!) ein Gericht von einer Strafe absehen bzw. diese mildern - unter gewissen Voraussetzungen. Eine wichtige Rolle spielen die Schadenhöhe, die Zeit, innerhalb derer man sich zu erkennen gibt und die Freiwilligkeit der Handlung. Allererster und allerwichtigster Schritt (wenn Sie sichergehen wollen, auch bei einem Parkrempler) ist der Gang zum Anwalt. Nur ein Fachmann kennt die Fallstricke. Er kann evtl. ebenfalls verhindern, dass Sie empfindlich bestraft werden. Lassen Sie sich also umgehend von Fachmann beraten. Kontaktieren Sie am besten jetzt gleich unverbindlich einen Rechtsanwalt für Verkehrsrecht in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2016-05-17

Das könnte Sie auch interessieren
Wer in einen Verkehrsunfall verwickelt wurde, sollte vor Ort einen Unfallbericht erstellen. Dieser erleichtert das Geltendmachen von Ansprüchen gegenüber der gegnerischen Versicherung. Wichtige Infos zum Thema Unfallbericht erhalten Sie auch hier. (vom 19.12.2016) mehr...
Man hat einen Moment nicht aufgepasst, der Unfall ist passiert und ein Ermittlungsverfahren wegen einer Verkehrsstraftat wird eingeleitet. Aufgehorcht: In Deutschland werden jährlich weit über 150.000 Verkehrsstrafverfahren eingeleitet. (vom 21.02.2018) mehr...
Wer einen Unfall verursacht und sich schnell vom Tatort entfernt, sieht sich mit dem Vorwurf Fahrerflucht konfrontiert. Wie sollten Sie sich nun auf keinen Fall verhalten und unter welchen Umständen zahlt die Rechtsschutzversicherung? (vom 17.05.2016) mehr...
Zu schnell gefahren, ein Bier zu viel: Es gibt viele Gründe, warum man im Straßenverkehr straffällig geworden ist. Wer berufsbedingt auf sein Auto angewiesen ist oder direkt damit Geld verdient, für den hat ein Führerscheinentzug existenziellen Charakter. (vom 23.05.2017) mehr...
Auch ein geringer Promille-Wert führt bereits zu empfindlichen Geld- und Punktestrafen, zum Entzug des Führerscheins oder/und sogar zu einer Gefängnisstrafe. Was viele nicht wissen: Nicht nur hinterm Autolenkrad ist Alkohol trinken verboten, sondern auch hinterm Fahrradlenker. (vom 28.04.2016) mehr...
Gegen Bußgeldbescheide Einspruch einzulegen, kann sich lohnen. Denn auch technische Messgeräte können einen schlechten Tag haben. Wenn Sie also das Gefühl haben, es ging nicht mit "rechten Dingen" zu, lohnt sich eine professionelle Überprüfung. (vom 02.05.2016) mehr...
Wer beruflich oder privat auf das Auto angewiesen ist, dem rutscht bei einem drohenden Entzug seiner Fahrerlaubnis das Herz erst einmal in die Hose. Gründe, Auswirkungen und Möglichkeiten aus rechtlicher Perspektive erhalten Sie hier. (vom 17.05.2016) mehr...
Ein Arbeitsunfall ist ein Unfall, der sich bei der Arbeit ereignet. Das hört sich einfach und klar an. Ist es jedoch nicht, denn nicht jeder Unfall am Arbeitsplatz ist ein Arbeitsunfall. (vom 16.09.2015) mehr...
Wird uns eine Straftat vorgeworfen, beauftragen wir ohne mit der Wimper zu zucken einen Anwalt. Wieso sparen wir uns diesen gerne, wenn es um einen Unfall geht? Und das obwohl so viele Argumente dafür sprechen, mit einem Anwalt für Waffengleichheit zu sorgen. (vom 12.05.2016) mehr...
Nach einem Kfz-Unfall stehen alle Beteiligten in der Regel unter Schock – und manchmal tragen sie leider mehr davon. Dazu kommen Streitigkeiten mit der gegnerischen Versicherung und/ mit Behörden. Auch der Arbeitsplatz kann gefährdert sein. (vom 19.12.2016) mehr...
Expertentipps zu Unfallflucht
Berliner Richter verurteilen illegales Autorennen mit Mord-Strafe © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 28.02.2017 (961 mal gelesen)

Auf deutschen Autobahnen wird immer wieder jenseits von jeder Geschwindigkeitsbegrenzung über den Asphalt geheizt. Nicht selten endet die Raserei im Tod oft unschuldiger Dritter, wie im Falle des 69-jährigen Rentners auf dem Berliner Kudamm im Februar 2016. CDU- und SPD-Politiker fordern seit längerem härtere Strafen. Nun haben die Richter am Berliner Landgericht im Berliner Raserprozess ein bahnbrechendes Urteil gesprochen: lebenslange Haftstrafen wegen Mordes.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.063492063492063 / 5 (63 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte 01.04.2015 (1235 mal gelesen)

Radwege sind nach der StVO (Zeichen 237) den Fahrradfahrern vorbehalten, im Zweifel haben Fahrräder dort Vorfahrt: "anderer Verkehr darf ihn (den Radweg) nicht benutzen" heißt es im Gesetz. Kollidiert ein Radfahrer allerdings auf einem Radweg in unmittelbarer Nähe einer Bushaltestelle mit einem Fußgänger, so kann dem Radfahrer ein überwiegendes Mitverschulden an dem Unfall angerechnet werden.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8983050847457625 / 5 (59 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Handelsrecht 11.07.2012 (1052 mal gelesen)

Nach dem Autounfall einen kühlen Kopf bewahren und genau wissen, was zu tun ist? Das ist nicht einfach, erst recht nicht, wenn es im Ausland passiert.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8225806451612905 / 5 (62 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 21.12.2011 (238 mal gelesen)

Fahrerflucht oder Unfallflucht ist eine Verkehrsstraftat. Sie ist im Paragraph 142 des Straßengesetzbuches aufgeführt. Das Delikt heißt dort "unerlaubtes Entfernen vom Unfall".

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9375 / 5 (16 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht Dollinger Partnerschaft Rechtsanwälte 27.10.2017 (229 mal gelesen)

Bei einer Beschädigung des genutzten Pkw, kann der Kunde zum Ersatz des am Fahrzeug entstandenen Schadens verpflichtet sein. Gerade bei einer polizeilich festgestellten Unfallflucht wird vom Anbieter der am „eigenen Pkw“ entstandene Schaden in aller Regel in voller Höhe geltend gemacht. Die Inanspruchnahme des Kunden ist dabei aber keineswegs immer gerechtfertigt:

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (15 Bewertungen)
Weitere Expertentipps