anwaltssuche

Anwalt Kündigungsschutzrecht Herzogenaurach

Rechtsanwalt Michael Popp Erlangen
Rechtsanwalt Michael Popp
Salleck + Partner
Rechtsanwalt und · Fachanwalt für Arbeitsrecht
Spardorfer Straße 26, 91054 Erlangen

Michael Popp, Ihr Fachanwalt für Arbeitsrecht in Erlangen. Mit der Rechtsanwalts-, Steuer- und Wirtschaftskanzlei Salleck & Partner steht Ihnen ein Team an erfahrenen Rechtsanwälten und Steuerberatern zur Seite. Als Fachanwalt für Arbeitsrecht berate ich sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber. Schildern Sie mir Ihr Anliegen gerne über das Kontaktformular auf meinem Profil. Ich werde mich umgehend darum kümmern. Meine Kompetenzen. Die Besonderheit der Kanzlei Salleck & Partner liegt darin, dass wir Ihnen – insbesondere als Unternehmer – eine ganzheitliche Rechtsberatung in wirtschaftlichen, steuerlichen und strafrechtlichen Fragestellungen bieten können. Mein Fachgebiet ist das Arbeitsrecht, mit dem ich mich seit dem Studium der Rechtswissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und an der Universität Konstanz intensiv beschäftige. Damit ich dem hohen Anspruch meiner Mandantschaft gerecht werden kann, habe ich den Lehrgang zum Fachanwalt absolviert. Im Jahr 2001 wurde mir der Titel Fachanwalt für Arbeitsrecht verliehen. Des Weiteren engagiere ich mich in der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im ...mehr
Zu meinem Profil

Kündigung des Arbeitsvertrags wegen Einträgen auf Facebook, WhatsApp & Co © mko - topopt
Expertentipp vom 06.12.2017 (821 mal gelesen)

Arbeitnehmer sollten im Umgang mit Social Media Plattformen wie Facebook, WhatsApp & Co aufpassen. Immer wieder erfahren Arbeitgeber von unangemessenen Einträgen, was in einigen Fällen zu fristlosen Kündigungen des Arbeitsverhältnisses führte.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.1 / 5 (45 Bewertungen)
Expertentipp vom 10.09.2012 (877 mal gelesen)

Nicht jede Kritik, Maßregelung oder jeder Anpfiff durch den Arbeitgeber wird für das Arbeitsverhältnis gefährlich. Brenzlig wird’s für den Arbeitnehmer erst, wenn der Arbeitgeber eine „Abmahnung“ ausspricht. Das heißt, wenn er ein konkretes Verhalten des Arbeitnehmers als Verstoß gegen seine arbeitsvertraglichen Pflichten rügt. Da eine Abmahnung die Vorstufe zur Kündigung darstellen kann, hier ein paar Tipps wie man erfolgreich gegen eine unberechtigte Abmahnung vorgehen kann.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 4.0 / 5 (58 Bewertungen)
Weitere Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung