anwaltssuche

Anwalt Mutterschutz Euskirchen

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen für die Wahl Ihres Anwalts für Mutterschutz in Euskirchen oder Ihrer Nähe

Hinweis für Anwälte in Euskirchen und Umgebung Die Anzeigenposition für Arbeitsrecht in Euskirchen ist noch verfügbar und kann exklusiv gebucht werden. Hier informieren

9 Anwälte im 40km Umkreis von Euskirchen
Rechtsanwalt Zvonimir Milobara
Rechtsanwälte Reuter, Herwegh & Arndt Partnerschaft
Rechtsanwalt · Fachanwalt für Arbeitsrecht · Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Spichernstrasse 55, 50672 Köln
Direkt zum Profil
Entfernung 33,63km
Rechtsanwalt Dr. Nicolai Besgen
MEYER-KÖRING
Rechtsanwalt und · Fachanwalt für Arbeitsrecht
Oxfordstraße 21, 53111 Bonn
Direkt zum Profil
Rechtsanwalt Michael Hoegen
Kessler Hoegen Jolas
Rechtsanwalt und · Fachanwalt für Arbeitsrecht
August-Klotz-Str. 16d, 52349 Düren
Direkt zum Profil
Rechtsanwalt Dr. Peter Bitzer
Rechtsanwalt · Fachanwalt für Arbeitsrecht
Berrenrather Str. 393, 50937 Köln
Direkt zum Profil
Rechtsanwalt Jörg Garben
Garben, Schlüter, Schützler & Reiss Partnerschaftsgesellschaft Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer
Rechtsanwalt und · Fachanwalt für Arbeitsrecht (Partner)
Hohenzollernring 103, 50672 Köln
(1 Bewertung)
Direkt zum Profil
Rechtsanwalt Stephan Pohl
Pohl & Schuiszill
Heinrich-Lersch-Str. 21, 51109 Köln
Direkt zum Profil
Rechtsanwalt Jens Reininghaus
Rechtsanwalt mit Schwerpunkt IT/IP-Recht und Arbeitsrecht · Fachanwalt für IT-Recht · Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz
Schanzenhaus, Schanzenstr. 31, 51063 Köln
Direkt zum Profil

Schwangere Arbeitnehmerinnen sind in ihrer besonderen Lebenslage auch besonders vom Gesetz geschützt. Die Gesundheit von Mutter und Kind werden als hohes Gut geachtet, es gilt der so genannte Mutterschutz. Dazu gehört, dass Schwangere in den letzten sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin und acht Wochen danach nicht mehr arbeiten müssen. Ihr Gehalt wird in dieser Zeit in vollem Umfang weitergezahlt. Besondere Regelungen gelten auch für den Kündigungsschutz. Während ihrer Schwangerschaft besteht für den Arbeitgeber ein Kündigungsverbot; er darf seiner Arbeitnehmerin also nicht kündigen. Dieses Kündigungsverbot ist gültig bis vier Monate nach der Entbindung (besondere Ausnahmen betrieblicher Art sind möglich). Voraussetzung für den besonderen arbeitsrechtlichen Schutz / Kündigungsschutz ist allerdings, dass der Arbeitgeber von der Schwangerschaft weiß. Für die werdende Mutter, die die Regelungen des Mutterschutzes in Anspruch nehmen will, besteht eine Mitteilungspflicht. Sie muss dem Arbeitgeber auch den errechneten Geburtstermin mitteilen. Die besonderen Regelungen zur Weiterzahlung von Gehalt / Arbeitslohn und zum Kündigungsschutz gelten auch für Praktikantinnen, Aushilfen und Minijobberinnen, allerdings nur dann, wenn ein Arbeitsvertrag vorliegt. Für Freiberuflerinnen gibt es keine staatlichen Regelungen zum Mutterschutz, ebenso keine Form der finanziellen Unterstützung. Bei allen Fragen, die den Mutterschutz betreffen, hilft Ihnen Ihr Anwalt hier in Euskirchen
Expertentipps zu Arbeit & Beruf