anwaltssuche

Anwalt Zwangsversteigerungsrecht Regensburg

Rechtsanwältin Gudrun Fuchs Regensburg
Rechtsanwältin Gudrun Fuchs
Rechtsanwältin Gudrun Fuchs
Maximilianstraße 14, 93047 Regensburg

Gudrun Fuchs, Ihre Anwältin für Bankrecht und Kapitalmarktrecht in Regensburg. Wenn es um Geld, Banken oder Kreditverträge geht, ist die Rechtslage selten einfach. Mit fast 20 Jahren Berufserfahrung berate ich Sie umfassend in allen Rechtsfragen im Bereich Bankrecht und Kapitalmarktrecht. Sie erreichen mich am besten über das Kontaktformular – ich melde mich umgehend bei Ihnen zurück!  Meine Kompetenzen als Anwältin. Mein zweites Staatsexamen absolvierte ich an der Universität Regensburg mit dem Wahlfach Wirtschaft und Finanzen. Seit 1990 bin ich als Rechtsanwältin zugelassen und überwiegend auf dem Gebiet Bankrecht/Kapitalmarktrecht sowie Familienrecht und Erbrecht tätig. Im Jahr 1993 gründete ich dann meine eigene Kanzlei. Des Weiteren bin ich als Syndikusanwältin und Dozentin bei Alt hilft Jung Bayern e.V. für Familien- und Erbrecht sowie Bankrecht tätig. Als Mediatorin biete ich Ihnen die Möglichkeit, Ihre Konflikte auch zufriedenstellend und kostengünstiger außergerichtlich zu lösen. Weitere Informationen zu meiner Person sowie meinen Mitgliedschaften können Sie auf ...mehr
Zu meinem Profil

Expertentipp vom 29.06.2016 (4859 mal gelesen)

Die Zwangsvollstreckung durch den Gerichtsvollzieher in Form der Sachpfändung war nach bisher geltendem Recht wenig effektiv. Auf Grund bestehender Vorschriften zum Schuldnerschutz ist regelmäßig der gesamte Hausrat des Schuldners vor Pfändung geschützt. In aller Regel musste der Gerichtsvollzieher unverrichteter Dinge wieder abziehen. Dies soll sich nun mit Wirkung zum 01.01.2013 ändern: Zu diesem Zeitpunkt tritt nämlich das "Gesetz zur Reform der Sachaufklärung in der Zwangsvollstreckung" vom 29.07.2009 (BGBl. I Nr. 48, S. 2258 ff.) in Kraft.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7 / 5 (148 Bewertungen)
Expertentipp vom 10.09.2007 (557 mal gelesen)

Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf zur Reform des Kontopfändungsschutzes beschlossen. Mit dem Entwurf wird erstmalig ein sog. Pfändungsschutzkonto („P-Konto“) eingeführt, auf dem ein Schuldner für sein Guthaben einen automatischen Sockel-Pfändungsschutz in Höhe von 985,15 € pro Monat erhält.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8 / 5 (30 Bewertungen)
Weitere Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung