anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Erbrecht , 26.03.2019 (Lesedauer ca. 5 Minuten)

Erbschein - Die Legitimation für Erben

Erbschein - Die Legitimation für Erben © freepik - mko

Wann braucht man einen Erbschein? Wer kann einen Erbschein beantragen? Wie und wo wird ein Erbschein beantragt? Was kostet ein Erbschein? Gilt er auch im Ausland? Unsere Checkliste klärt Schritt für Schritt Ihre Fragen zum Erbschein – garantiert aktuell, kompetent und verständlich!

Erbschein – Das sollten Sie wissen!

Ein Erbschein ist ein gerichtlich ausgestellter Nachweis darüber, wer rechtmäßiger Erbe ist, in welchem Verhältnis er zu anderen Erben steht und ob das Erbe Beschränkungen, wie etwa einer Testamentsvollstreckung oder Nacherbschaft, unterworfen ist.
Der Erbschein sagt nichts über die Höhe des Erbes aus.

Er wird benötigt, um sich gegenüber Banken, Grundbuchämtern, Versicherungen oder privaten Geschäftspartnern als Erbe ausweisen zu können. Er ist allerdings nicht zwingend erforderlich. Liegt ein Testament, ein Erbvertrag oder eine Vorsorgevollmacht über den Tod hinaus vor, kann der Erbe anhand dieser Dokumente seine Erbenstellung nachweisen. Ausnahme: Liegt ein unbeglaubigtes Testament vor, benötigt der Erbe einen Erbschein, wenn er Änderungen im Grundbuch durchführen lassen möchte.

Der Antrag auf einen Erbschein kann nur von Erben sowie nichtehelichen Kindern, Testamentsvollstreckern, Insolvenzverwaltern und Gläubigern des Nachlasses, gestellt werden. Vermächtnisnehmer und Pflichtteilsberechtigte erhalten keinen Erbschein.

Für den Antrag werden eine Vielzahl von Dokumenten und Nachweisen benötigt (siehe Erbschein – So gehen Sie vor) Zuständig für die Erteilung eines Erbscheins sind die Nachlassgerichte. In Baden-Württemberg stellen staatliche Notare Erbscheine aus.

Wie Sie Schritt für Schritt zum Erbschein gelangen, zeigen wir Ihnen in unserer Checkliste „Schritt für Schritt zum Erbschein- So läuft das Verfahren“.

Checkliste Erbschein

Formular Checkliste Erbschein Checkliste Erbschein
Wie Sie Schritt für Schritt zum Erbschein gelangen, zeigen wir Ihnen in diese Checkliste
Quelle: anwaltssuche.de, 12.03.2019 Downloads: 12


Wichtig zu wissen ist, dass der Erbe mit dem Antrag auf einen Erbschein die Erbschaft unwiderruflich annimmt. Möchte er sich später von der Erbschaft lösen, geht das nur noch unter den engen Voraussetzungen einer Anfechtung. Schlägt er eine Erbschaft aus, verliert er auch seinen Anspruch auf einen Erbschein.

Wurde der Erbschein erteilt, berechtigt das den Erben Rechtsgeschäfte, wie die Kündigung von Verträgen, das Einfordern oder Begleichen offener Forderungen, Bankgeschäfte und das Veräußern von Gegenständen aus der Erbschaft, vorzunehmen.

Ein hilfreiches Muster für den Antrag auf einen Erbschein für einen Alleinerben finden Sie hier.

Musterschreiben Antrag auf Erbschein

Formular Musterschreiben Antrag auf Erbschein Musterschreiben Antrag auf Erbschein
Musterschreiben für den Antrag auf einen Erbschein für einen Alleinerben
Quelle: anwaltssuche.de, 12.03.2019 Downloads: 0


Eine individuelle Beratung bei einem Anwalt für Erbrecht ist dennoch zu empfehlen! Er berät Sie als Experte bei allen Fragen rund um den Erbschein und hilft Ihnen teure Fehler zu vermeiden!

Erbschein – So gehen Sie vor!

1. Prüfen Sie, ob Sie einen Erbschein brauchen
Gibt es ein Testament? Einen Erbvertrag? Eine aussagekräftige Konto- oder Vorsorgevollmacht? Wenn ja, benötigen Sie in der Regel keinen Erbschein!

2. Bereiten Sie den Antrag auf einen Erbschein sorgfältig vor
Stellen Sie alle Dokumente zusammen, die für den Antrag auf einen Erbschein benötigt werden.

Gesetzliche Erben: Sterbeurkunde, Ihren Personalausweis oder Reisepass, Familienstammbuch oder Ihre Geburtsurkunde oder Heiratsurkunde, Angaben zu weiteren Miterben (Adresse), Angaben zu vorhandenen letztwilligen Verfügen des Erblassers, Angaben zum ehelichen Güterstand des Erblassers, Angabe über das Vorliegen eines Rechtsstreits bzgl. des Erbes

Erben aufgrund letztwilliger Verfügungen: Sterbeurkunde, Testament oder Erbvertrag, Angabe zu weiteren letztwilligen Verfügungen, Angabe über das Vorliegen eines Rechtsstreits bzgl. des Erbes.

3. Lassen Sie sich von einem Anwalt für Erbrecht beraten!
Mit dem Antrag auf einen Erbschein nehmen Sie unwiderruflich die Erbschaft an. Sie sollten sich daher vorher mit einem Anwalt für Erbrecht beraten, welche Vor- und Nachteile die Annahme der Erbschaft mit sich bringt.

4. Füllen Sie das Antragsformular zum Nachlasswert ordnungsgemäß aus!
Zusammen mit dem Antrag auf einen Erbschein müssen Sie ein ausgefülltes Formular zum Nachlasswert beim Nachlassgericht einreichen. Aufgrund der Angaben in diesem Formular werden die Kosten für den Erbschein ermittelt. Schulden des Erblassers sollten hier unbedingt vollumfänglich angegeben werden, da sie den Nachlass mindern.

TOP-Irrtümer beim Erbschein

Irrtümer beim Erbschein können teuer werden. Wir klären Sie über die größten Fehlvorstellungen zum Erbschein auf:

Top-Irrtum: Jeder Erbe benötigt einen Erbschein

Ein Erbe muss gegenüber der Bank, dem Grundbuchamt oder auch den Versicherungen nachweisen, dass er rechtmäßiger Rechtsnachfolger des Erblassers ist. Dies muss er aber nicht unbedingt mit einem Erbschein dokumentieren. Liegt ein Testament, ein Erbvertrag oder eine Vorsorgevollmacht über den Tod hinaus vor, reicht dies zum Beweis der Erbenstellung aus.

Top-Irrtum: Jeder Erbe erhält automatisch einen Erbschein

Einen Erbschein gibt es nur auf Antrag des Erben beim örtlich zuständigen Nachlassgericht und nur nachdem das Erbe angenommen wurde. Pflichtteilsberechtige und Vermächtnisnehmer haben keinen Anspruch auf einen Erbschein.

Top-Irrtum: Erbschein kann nicht widerrufen werden

Ein erteilter Erbschein kann vom Nachlassgericht wieder mit einer einstweiligen Anordnung oder Sicherstellung eingezogen werden, wenn sich Zweifel an seiner Unrichtigkeit ergeben. Dafür muss die Fehlerhaftigkeit des Erbscheins nicht bewiesen sein, es reichen begründete Zweifel aus.

Top-Irrtum: Erbe kann auch mit Erbschein ausgeschlagen werden

Wer einen Erbschein beim Nachlassgericht beantragt, zeigt, dass er das Erbe angenommen hat. Das Recht eine Erbschaft auszuschlagen ist mit der Antragstellung verwirkt. Wer sich mit Erbschein von einer Erbschaft lösen möchte, hat nur noch die Möglichkeit einer Anfechtung des Erbes.

Top-Irrtum: Der deutsche Erbschein gilt auch im Ausland

Im Ausland hilft der deutsche Erbschein oft nicht weiter. Zum Nachweis der Erbenstellung im europäischen Ausland empfiehlt es sich ein Europäisches Nachlasszeugnis beim Gericht des letzten gewöhnlichen Aufenthaltsorts des Erblassers zu beantragen. Das Europäische Nachlasszeugnis gilt in allen EU-Mitgliedstaaten.




Anwalt konsultieren - was ist zu beachten?

Hier finden Sie Anwälte für Erbrecht in Ihrer Nähe
Mit Ihren Fragen zum Erbschein sind Sie bei einem Anwalt / einer Anwältin für Erbrecht in den besten Händen. Nutzen Sie die Expertise und Erfahrung eines Anwalts für Erbrecht. Jetzt hier klicken und Anwaltssuche starten.


Häufige Fragen und Antworten zum Thema Erbschein


+ Erbschein - was ist das?

Der Erbschein ist eine Bescheinigung vom Nachlassgericht, wer Erbe ist und in welchem Verhältnis zueinander mehrere Personen erben.



+ Erbschein - was steht drin?

Im Erbschein steht, wer Erbe ist und wie groß sein Erbteil ist. Auch Beschränkungen des Erbes, wie die Anordnung einer Testamentsvollstreckung oder eine Nacherbschaft, werden im Erbschein aufgeführt. Nicht aufgeführt wird der Wert des Nachlasses.



+ Erbschein - was wird benötigt?

Für die Beantragung eines Erbscheins benötigen Sie einen Personalausweis oder Reisepass, die Sterbeurkunde des Verstorbenen, evtl. Testament oder Erbvertrag, Adressen aller Erben, Geburts- und Sterbeurkunden aller Erben



+ Erbschein - wer trägt die Kosten?

Die Kosten für den Erbschein trägt der Antragsteller.



+ Erbschein - wer braucht ihn?

Einen Erbschein brauchen Erben um ihre Erbenstellung nachzuweisen, wenn sie diese bspw. nicht mit einem Testament oder einer Vorsorgevollmacht nachweisen können.



+ Erbschein - wer bekommt ihn?

Ein Erbschein wird nur den Erben ausgestellt. Vermächtnisnehmer oder Pflichtteilsberechtigte erhalten keinen Erbschein.



+ Erbschein - wer stellt ihn aus?

Der Erbschein wird von dem Nachlassgericht ausgestellt, wo der Erblasser seinen letzten Wohnsitz hatte. Nur in Baden-Württemberg wird der Erbschein von staatlichen Notaren ausgestellt.



+ Erbschein - wie lange dauert die Ausstellung?

Die Dauer der Ausstellung hängt von der Belastung der Gerichte ab und ob alle notwendigen Unterlagen bei der Antragsstellung vorhanden sind.



+ Erbschein - wie beantragen?

Ein Antrag auf einen Erbschein kann schriftlich beim Nachlassgericht gestellt werden oder mündlich beim Nachlassgericht erklärt und protokolliert werden. Der Antrag kann auch durch einen Notar erfolgen.



+ Erbschein - wie teuer?

Für die Erteilung des Erbscheins wird eine Gebühr nach dem Gerichts- und Notarkostengesetz fällig, die sich nach der Höhe des Nachlasses bemisst. Schulden des Erblassers werden vom Nachlass abgezogen.



+ Erbschein - wie lange gültig?

Erbrechtliche Ansprüche, die mit dem Erbschein geltend gemacht werden, verjähren nach drei Jahren.




erstmals veröffentlicht am 12.03.2019, letzte Aktualisierung am 26.03.2019

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Erben & Vererben
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Erbrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern 5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Alle Expertentipps zum Thema Erben & Vererben

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung