anwaltssuche

Expertentipps Erben & Vererben

Hier finden Sie laufend neue Fachbeiträge zu aktuellen Entwicklungen rund um das Thema "Erben & Vererben". Als Rechtsanwälte & Fachanwälte für Erbrecht verfügen unsere Autoren über ausgezeichnete theoretische Kenntnisse und praktische Erfahrung.

Expertentipp vom 30.07.2018 (42 mal gelesen)

Aktuelle und richtungsweisende Entscheidung: Mit Urteil vom 12. Juli 2018, Az BGH III ZR 183/17 hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass ein Vertrag über ein Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk vererbbar ist. Der Erbe tritt in Hinblick auf das digitale Erbe vollständig in die Rechte des Verstorbenen ein.

Stern Stern Stern Stern Stern 5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Digitales Erbe: Eltern einer verstorbenen Minderjährigen erhalten Zugang zu deren Facebook-Account! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Expertentipp vom 20.07.2018 (576 mal gelesen)

Die Eltern, und damit die Erben, eines verstorbenen minderjährigen Mädchens haben einen Anspruch auf die Zugangsdaten zu deren Facebook-Account. Dies entschied aktuell der Bundesgerichtshof und klärt damit die Frage der Vererbbarkeit von Benutzerkonten bei sozialen Netzwerken.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.035714285714286 / 5 (28 Bewertungen)
Kann ein Schmerzengeldanspruch vererbt werden? © Butch - Fotolia
Expertentipp vom 09.05.2018 (20 mal gelesen)

Zum Vermögen eines Erblassers gehören neben Geld und Immobilien, auch seine noch offenen Forderungen gegenüber Dritten. Dazu kann auch ein Anspruch auf Schmerzengeld gehören.

Stern Stern Stern Stern Stern 5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Grabplatten dürfen verboten werden © kytalpa - Fotolia
Expertentipp vom 04.04.2018 (16 mal gelesen)

Im Rahmen der Grabgestaltung werden oft Grabplatten ausgewählt, mit den das Grab ganz oder zum Teil abgedeckt wird. Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen hat entschieden, dass eine Friedhofsverwaltung Grabplatten aufgrund von Verwesungsstörungen verbieten dürfen.

Testierunfähigkeit aufgrund fortgeschrittener Alzheimerdemenz © reinhard sester - Fotolia
Expertentipp vom 22.02.2018 (29 mal gelesen)

Ein notarielles Testament ist nichtig, wenn es von einer Erblasserin errichtet wurde, die aufgrund ihrer fortgeschrittenen Alzheimerdemenz nicht mehr testierfähig war, da sie die Bedeutung ihres letzten Willens nicht mehr beurteilen konnte.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Urnen-Bestattung: Was ist erlaubt - Was ist verboten? © kytalpa - Fotolia
Expertentipp vom 12.02.2018 (1003 mal gelesen)

In Deutschland ist das Bestattungsrecht Sache der Bundesländer. Was mit der Asche eines Verstorbenen geschehen darf und was nicht, ist daher bundesweit unterschiedlich geregelt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9 / 5 (60 Bewertungen)
Wann benötigt man einen Erbschein? © mko - topopt
Expertentipp vom 04.12.2017 (94 mal gelesen)

Im Erbfall verlangen Banken oder Behörden oft von den Erben zur Legitimation einen Erbschein. Für die Erben bedeutet dies ein hoher bürokratischer Aufwand und eine finanzielle Belastung. Gut zu wissen, dass Banken nicht pauschal auf einen Erbschein bestehen dürfen!

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.3333333333333335 / 5 (3 Bewertungen)
Expertentipp vom 01.12.2017 (131 mal gelesen)

Darum geht’s: Zu Lebzeiten vereinbarten Vater und Mutter in einem gemeinschaftlichen Testament, dass im Todesfall all ihre Habe an ihren Sohn übergehen soll. Als die Frau verstarb, verschenkte der Vater allerdings ein Großteil des Erbes an eine neue Bekannte, sodass der Sohn um den Großteil seines Erbes gebracht wurde. Durfte er das?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.625 / 5 (8 Bewertungen)
Kann man einen Erbvertrag widerrufen? © stockpics - Fotolia
Expertentipp vom 02.11.2017 (83 mal gelesen)

Grundsätzlich kann jeder Mensch frei über seinen Nachlass verfügen und entscheiden, wer was von ihm erben soll. Hat er sich aber dafür entschieden seinen Nachlass in einen Erbvertrag zu regeln, ist er an diesen zu Lebzeiten gebunden und kann sich nur unter bestimmten Voraussetzungen von seiner Nachlassverfügung lösen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.25 / 5 (4 Bewertungen)
Testierunfähigkeit aufgrund von krankhaften Wahnvorstellungen? © mko - topopt
Expertentipp vom 10.10.2017 (101 mal gelesen)

Ein Testament ist nur dann wirksam, wenn der Erblasser im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte bei der Verfassung des letzten Willens war. Bei einem Verdacht auf chronischen Wahnvorstellungen kann die Testierfähigkeit des Erblassers möglicherweise nicht mehr gegeben sein.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.888888888888889 / 5 (9 Bewertungen)
1 2 3 ··· 13


Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung