anwaltssuche

Gesundheit & Arzthaftung - Rechtstipps von Anwälten

Hier finden Sie juristische Fachbeiträge unserer teilnehmenden Rechtsanwälte zum Thema Gesundheit

Expertentipp vom 29.03.2019 (42 mal gelesen)

Bei einem kosmetischen Eingriff gelten strenge Anforderungen an die Aufklärung vor möglichen schädlichen Folgen für die weitere Lebensqualität.

Expertentipp vom 25.01.2019 (88 mal gelesen)

Wenn eine tiefe Bein- oder Beckenthrombose nicht erkannt wird, kann dies zu einer lebensbedrohlichen Lungenembolie und einer dauerhaften Schädigung des tiefen Venensystems führen. Unterbleibt eine frühzeitige Diagnose trotz Anhaltspunkten auf ein thrombotisches Geschehen, steht der Vorwurf des Behandlungsfehlers im Raum.

Expertentipp vom 08.01.2019 (83 mal gelesen)

In diesem Expertentipp von Rechtsanwalt Christoph Kleinherne, Fachanwalt für Medizinrecht, erfahren Sie, welche Bedeutung die Einstufung eines Behandlungsfehlers als "grob" für die wichtige Frage der Beweislast hat. Wenn also laut BGH ein Arzt „eindeutig gegen bewährte ärztliche Behandlungsregeln oder gesicherte medizinische Erkenntnisse verstoßen und einen Fehler begangen hat, der aus objektiver Sicht nicht mehr verständlich erscheint, weil er ihm schlechterdings nicht unterlaufen darf.“

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Arzt muss bei Brustimplantaten nicht über Risiken einer Explantation aufklären © mko - topopt
Expertentipp vom 07.01.2019 (25 mal gelesen)

Ein Arzt muss eine Patientin vor einer Brustimplantation über alle Risiken beim Einsetzen des Implantats aufklären. Er ist aber nicht verpflichtet die Patientin über Risiken bei einer späteren Explantation zu informieren. Podcast

Mehr Sicherheit beit Medizinprodukten: EU-Medizinprodukteverordnung ab 2020 verpflichtend © mko - topopt
Expertentipp vom 14.12.2018 (24 mal gelesen)

Medizinprodukte sollen zukünftig sicherer gemacht werden. Die Europäische Union hat Ende Mai 2017 unter anderem aufgrund der Vorfälle mit den mit minderwertigem Industriesilikon gefüllten Brustimplantaten des französischen Anbieters Poly Implant Prothèse (PIP) eine neue Medizinprodukteverordnung erlassen. Ab 2020 müssen alle Medizinprodukte nach dieser EU-Verordnung geprüft werden. Podcast

Fehlerhafte Brustimplantate: Arzt war nicht zur Überprüfung der Implantate verpflichtet © mko - topopt
Expertentipp vom 13.12.2018 (17 mal gelesen)

Ein Arzt ist nicht verpflichtet Implantate vor einer Operation auf ihre Qualität hin zu überprüfen. Er darf sich auf die Zertifizierung der Implantate verlassen, entschied das Landgericht Karlsruhe. Podcast

Fehlerhafte Implantate oder Medizinprodukte– Welche Rechte haben betroffene Patienten? © mko - topopt
Expertentipp vom 12.12.2018 (31 mal gelesen)

Wirbelsäulenprothesen zersetzen sich im Körper, Brustimplantate platzen und Insulinpumpen funktionieren nicht – der Skandale um fehlerhafte Medizinprodukte verunsichert betroffene Patienten. Wie können Patienten ein Implantat vor dem Einsatz überprüfen? Haben sie einen Anspruch auf Entfernung? Wie sieht es mit Schmerzensgeld und Schadensersatz aus? Podcast

Krankenkasse muss Bauch- und Bruststraffungs-OP in der Türkei zahlen © mko - topopt
Expertentipp vom 19.09.2018 (20 mal gelesen)

Entscheidet eine Krankenkasse nicht zeitgerecht über den Antrag eines Krankenversicherten auf eine Hautstraffungsoperation, gilt dies als fiktiv genehmigte Leistung und die Krankenkasse muss die Kosten übernehmen, auch wenn die Operation im Ausland durchgeführt wurde. Dies entschied kürzlich das Bundessozialgericht.

Haben gesetzlich Versicherte einen Anspruch auf professionelle Zahnreinigung? © yanlev - Fotolia
Expertentipp vom 30.08.2018 (40 mal gelesen)

Zahnärzte empfehlen ihren Patienten zwei Mal im Jahr zu einer professionellen Zahnreinigung, um Zahnerkrankungen vorzubeugen. Gesetzlich versicherte Patienten müssen die Kosten für die professionelle Zahnreinigung in der Regel selbst bezahlen- zu Recht?

Stern Stern Stern Stern Stern 5.0 / 5 (3 Bewertungen)
Wespengiftallergie: Keine unentgeltliche Mitnahme einer Begleitperson © mko - topopt
Expertentipp vom 24.08.2018 (23 mal gelesen)

Wer unter einer lebensbedrohlichen Wespengiftallergie leidet, hat keinen Anspruch auf eine unentgeltliche Mitnahme einer Begleitperson in öffentlichen Verkehrsmitteln. Das entschied aktuell das Sozialgericht Mannheim.

Stern Stern Stern Stern Stern 5.0 / 5 (1 Bewertungen)
1 2 3 ··· 8


Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung