Logo anwaltssuche.de

Anwalt Architektenrecht/Ingenieurrecht

Zum Anwalt für Architektenrecht/Ingenieurrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
A B D E F G H I K L M N O P R S V W Ü

Das Architektenrecht / Ingenieurrecht berührt viele Rechtsbereiche

Ein kleiner Ausschnitt der wichtigsten Rechtsbereiche anwaltlicher Arbeit in der Praxis: das Vertragsrecht (z.B. Entwurf / Gestaltung / Prüfung von Architektenverträgen), Haftungsfragen und Versicherungsschutz (bei Berechnungsfehlern, Bauwerksschäden, Kostenüberschreitungen), Honorarfragen (HOAI, Zweifel am Architektenhonorar, Abrechnung von Planungsleistungen) usw. Diese Aufzählung ließe sich leicht weiter fortsetzen, denn Architekten- und Ingenieurrecht sind nicht einheitlich geregelt. Anwälte begleiten auf der einen Seite die Projekte von Architekten und Ingenieuren oder unterstützen sie bei Auseinandersetzungen mit Bauherren und Auftraggebern. Auf der anderen Seite vertreten sie natürlich auch die rechtlichen Belange der Bauherren.

Fachlichkeit und technisches Wissen sind gefragt

Anwälte im Architektenrecht / Ingenieurerecht müssen über ausgeprägte technische Expertise verfügen, von den Regeln der Bauausführung über die Rollen und Aufgaben aller am Projekt beteiligten Berufsgruppen, bis zu detaillierter Kenntnis von Planungsfragen. Bauprojekte können unendlich komplex sein, ein hohes Maß an Spezialisierung ist notwendig, ohne ständige Weiterbildung - auch in der Technologie - kommt der Anwalt nicht aus.

Architekten- und Ingenieurverträge

Ob große oder kleine Projekte - im Architektenrecht / Ingenieurrecht geht es immer um (relativ) viel Geld. Entsprechend groß sind die Risiken für alle Beteiligten. Scheitert ein Projekt, werden Zeitziele nicht eingehalten, kommt es zu Planungsfehlern, stellt sich umgehend die Frage nach den Schuldigen: Planung, Baukoordination, Ausführungsüberwachung - wo liegt der Fehler und wer trägt die Verantwortung? Und letztlich: Wer kommt für die entstandenen wirtschaftlichen Schäden auf? Viele derartige Händel ließen und lassen sich vermeiden, wenn von Beginn an ein bau- oder projektbegleitender Anwalt einbezogen wird. Er entwirft einen Vertrag, der ein Projekt von Beginn an auf eine sichere Grundlage stellt. Mit einer präzisen Vertragsgestaltung hilft er, Streitigkeiten von vornherein zu vermeiden. Es sitzt bei jeder entscheidenden Beratung mit am Tisch. In jeder Phase des Projekts kann er seine juristischen Kenntnisse einbringen und Konflikte bereits im Vorfeld verhindern. Bedenkt man, dass heute kaum mehr ein (größeres) Bauprojekt ohne juristische Auseinandersetzung realisiert wird, lohnt sich der Einsatz eines beratenden Anwalts in jedem Fall.

Ein Anwalt muss sich in Honorarfragen auskennen

Architekten- und Ingenieurleistungen werden nach der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) vergütet. Honorarermittlungen nach HOAI sind komplex (Bonus-Malus-Regelungen, Erfolgshonorare, Umbauzuschläge, anrechenbare Kosten) ; sie werden daher leicht streitig. Hier gilt, ähnlich wie bei der Vertragsgestaltung: Je präziser und besser ausgearbeitet der Architekten- / Ingenieurvertrag, desto besser lassen sich spätere Streitigkeiten vermeiden.

Haftungsfragen klären, Haftungsrisiken vermeiden

Haftungsrisiken für Architekten und Ingenieure bestehen nicht nur für offensichtliche Planungsfehler, Kostenüberschreitungen, Umweltschäden, Bauwerksschäden etc. Sie haben eine Vielzahl von Aufklärungs- und Beratungspflichten gegenüber Bauherren / Auftraggebern zu beachten. Architekten / Ingenieure müssen zwar über eine Berufshaftpflichtversicherung verfügen. Bei Schäden müssen sie sich aber möglichweise mit zwei Parteien auseinandersetzen. Zum einen sind das ihre Vertragspartner, die Bauherren, zum anderen kommt es aber aufgrund der hohen Schadenssummen leicht zu Verwerfungen mit den Haftpflichtversicherern, die naturgemäß die eigenen Risiken zu minimieren versuchen. Der Anwalt für Architektenrecht / Ingenieurrecht vertritt seine Mandanten hier bei der Abwehr / bei der Geltendmachung von Ansprüchen jeglicher Art. Vertrauen Sie in allen Angelegenheiten des Architekten-/Ingenieurrechts einem fachlich versierten Anwalt. Kontaktieren Sie am besten jetzt gleich unverbindlich einen Rechtsanwalt für Architekten-/Ingenieurrecht in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2015-09-17

Weiterführende Informationen zu Architektenrecht/Ingenieurrecht

Architektenvertrag
Einen Architektenvertrag benötigt ein Bauherr, um sein Wunschobjekt in Angriff nehmen zu können. Probleme treten trotz schriftlicher Fixierung zu Hauf auf und es stellt sich die Frage nach einer schnellen Lösung. Denn Schnelligkeit ist bekanntlich das Gebot beim Bauen. (vom 2016-10-19)  mehr ...

Baugutachten
Jeder Bauherr ist gut beraten, wenn er bei einem Neubau oder der Sanierung oder dem Umbau einer Immobilie die Unterstützung eines Sachverständigen in Anspruch nimmt. Kontaktieren Sie aber auch in dem Fall einen Anwalt, wenn Sie mit der Leistung des Baugutachters nicht zufrieden sind. (vom 2016-11-15)  mehr ...

HOAI
Die HOAI, die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure, gilt als bindendes Regelwerk für deren Honorargestaltung. Sie zielt darauf ab, die Qualität eines Bauvorhabens zu sichern und die Kosten transparent zu machen, die für einzelne Architektenleistungen entstehen. (vom 2016-06-16)  mehr ...

Was?
Wo?
Expertentipps zu Architektenrecht/Ingenieurrecht
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2009-07-15 (339 mal gelesen)

Architektenvertrag: Entgeltlicher Auftrag oder (unentgeltliche) Akquisition? OLG München bestätigt Beweislast des Architekten

3.4 / 5 (15 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2009-08-05 (335 mal gelesen)

Erbringt ein Architekt oder ein Ingenieur Leistungen (z.B. für die Planung eines Hauses), muss er eine sog. Honorarschlussrechnung (HSR) erstellen. Nur wenn diese HSR bestimmte Mindestanforderungen enthält, wird sie fällig. Vorher muss der Auftraggeber/Bauherr nicht bezahlen.

3.7333333333333334 / 5 (15 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 2011-09-15 (143 mal gelesen)

Ein Architekt muss ein Bautagebuch führen, wenn er sich vertraglich zur Überwachung des Bauvorhabens verpflichtet hat. So ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH, Az. VII ZR 65/10). Kommt der Architekt dieser Pflicht nicht nach, kann der Bauherr das Architektenhonorar mindern.

3.6 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2010-09-09 (94 mal gelesen)

Bauherren sollten die einzelnen Schritte ihres Bauprojekts regelmäßig dokumentieren. Nur so lassen sich Mängel vermeiden oder später nachweisen.

2.6666666666666665 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2010-04-20 (747 mal gelesen)

Derzeit ermitteln Steuerfahnder in ganz Deutschland gegen ausländische Ingenieure, denen vorgeworfen wird, durch die Anlage von Auslandskonten (offshore accounts) Steuern hinterzogen zu haben

3.9523809523809526 / 5 (42 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2009-06-18 (169 mal gelesen)

Das wissen alle Bauherren: Kein Eigenheimbau ohne Ärger. Viele ahnen nicht, dass sie sich manche Aufregung ersparen könnten. Verschiedene Versicherungsmöglichkeiten für die Baufamilie, aber auch für die bauausführenden Unternehmen ermöglichen umfassenden Schutz vor unangenehmen Ereignissen.

4.125 / 5 (16 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2008-04-29 (196 mal gelesen)

Notare sind verpflichtet, Bauherren auf mögliche Risiken bei der Übernahme der Erschließungs- und Anschlusskosten an das öffentliche Leitungs- und Straßennetz durch den Bauträger hinzuweisen.

3.6363636363636362 / 5 (11 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht Joachim Germer 2011-04-18 (409 mal gelesen)

Dieser Artikel befasst sich mit der Frage der Erkennung und Vermeidung von Baumängeln.

3.375 / 5 (16 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht GKS Rechtsanwälte 2015-11-23 (448 mal gelesen)

Wenn die eigenen vier Wände gebaut werden ist die Vorfreude auf den Einzug verständlicherweise groß. Genauso nachvollziehbar ist dann auch, dass diese Vorfreude getrübt wird, wenn die Bauherren optische Mängel am Haus oder der Eigentumswohnung feststellen.

4.0588235294117645 / 5 (17 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2015-04-14 (489 mal gelesen)

Auszubildende sind in aller Regel noch nicht so erfahren wie andere Mitarbeiter, die schon ihre Lehrphase durchschritten haben. Deshalb könnte man davon ausgehen, dass diese aufgrund ihrer fehlenden Kenntnisse und ihres zumeist noch jungen Alters, auch bei Haftungsfragen privilegiert werden.

3.6 / 5 (10 Bewertungen)
Weitere Expertentipps