Logo anwaltssuche.de

Anwalt Kontopfändung

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Kontopfändung der Kategorie Rechtsanwalt Insolvenzrecht zugeordnet.

Zum Anwalt für Insolvenzrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
A B D E F G H I J K L M N O P R S T U W

Unter welchen Umständen wird eine Kontopfändung durchgeführt?

Bei einer Kontopfändung kann der Gläubiger auf das Schuldnerkonto zugreifen

Der Gläubiger muss eine Kontopfändung beantragen. Voraussetzung dafür ist der vollstreckbare Titel. Auf dessen Grundlage fertigt das Amtsgericht einen so genannten Pfändungs- und Überweisungsbeschluss aus und stellt ihn der Bank des Schuldners zu (meist durch einen Gerichtsvollzieher). Damit ist die Kontopfändung rechtswirksam; die Bank muss sich in den Pfändungsbeschluss fügen. Der Gläubiger kann nun auf das vorhandene Kontoguthaben zugreifen um seine offenen Forderungen zu decken. Dem Schuldner bleibt der Zugriff auf sein eigenes Konto verwehrt bzw. er verliert die vollständige Verfügungsmacht. Im günstigen Fall genügt das vorhandene Kontovermögen zur Deckung der Gläubigerforderung. Die Schulden sind damit getilgt und die Kontopfändung kann aufgehoben werden. Reicht das Kontovermögen dagegen nicht aus, kann der Gläubiger so lange auf alle eingehenden Zahlungen zugreifen, bis seine Forderungen beglichen sind.

Schreckgespenst Kontopfändung

Schuldner, die sich einer Kontopfändung ausgesetzt sehen, scheinen in einer ausweglosen Lage. Man kann kein Geld mehr vom eigenen Konto abheben; in der Regel ziehen Banken bei einer Kontopfändung vorhandene Bankkarten ein, sperren Dispositionskredite usw. Wenn es schlimm kommt, steht man völlig mittellos da. Jede Gutschrift, die auf dem Konto eingeht, gehört dem Gläubiger, sofern vom Kontoinhaber nicht umständlich eine Freigabe beantragt wird. Wichtig, hier sofort und ohne Zögern das Richtige zu tun.

Das Pfändungsschutzkonto

Bei der Pfändung eines normalen Kontos sind dem Gläubiger nahezu keine Grenzen gesetzt. Schutz für den Schuldner bietet allerdings das so genannte Pfändungsschutzkonto (P-Konto). Auf dieses Konto können Gläubiger nur bedingt zugreifen. Guthaben auf dem P-Konto sind bis zu einem gewissen Betrag (ca. 1.100 EUR im Normalfall) pro Monat geschützt. Ein P-Konto entsteht bei einer Kontopfändung nicht etwa automatisch; es muss bei der Bank beantragt werden. Es ist möglich, ein neues Konto gleich als P-Konto zu eröffnen oder ein bestehendes Konto in ein P-Konto umzuwandeln. Die Höhe der Freibeträge richtet sich nach dem persönlichen Bedarf (Anzahl der Kinder, bestehende Unterhaltsleistungen etc.)

Guter Rat vom Anwalt

Wer sich mit Schulden herumschlagen muss, kann sich oft aus eigener Kraft nicht mehr davon befreien oder ist zu verzweifelt, sich mit den ihm zustehenden Rechten zur Wehr zu setzen. Fragen Sie einen Anwalt um guten Rat. Der kennt Ihre Rechte und kann Sie selbst in einer ausweglos erscheinenden Lage so weit unterstützen, dass Sie wieder auf eigene Füße kommen. Einen guten Anwalt für Insolvenzrecht finden Sie hier bei uns - mit nur einem Klick.

Letzte Aktualisierung am 2015-12-03

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Kategorie: Anwalt Insolvenzrecht 2015-12-03
Ein Gläubiger lebt im guten Glauben, dass er Leistungen wieder zurück erhält, die er für einen Schuldner erbracht hat. Begleicht der Schuldner seine Schuld nicht wie vereinbart, kann der Gläubiger Ansprüche geltend machen. Dazu stehen ihm eine ganze Reihe von Rechtsmitteln zur Verfügung.
Durch eine Privatinsolvenz bekommt ein Schuldner eine zweite Chance, denn zum Ende eines Verbraucherinsolvenzverfahrens mit Restschuldbefreiung kann er am Ende völlig schuldenfrei dastehen. Der Weg erfordert Mut und die Kooperation mit Behörden und Gläubigern.
Kategorie: Anwalt Insolvenzrecht 2015-12-02
Wenn nach nüchterner Betrachtung deutlich wird, dass die Reserven aufgebraucht sind, muss ein Schnitt her. Eine übliche Möglichkeit ist die Privat- oder Verbraucherinsolvenz, eine andere die Entschuldung vor der Insolvenz.
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2016-08-08
Bürgschaften gibt es in der Regel im Zusammenhang mit der Sicherung von Krediten oder als Sicherheit für den Vermieter. Der Bürge verpflichtet sich gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (Schuldner), für dessen Verbindlichkeiten geradezustehen.
Eine Verbraucherinsolvenz geht in vielen Fällen eine Hiobsbotschaft voraus: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses, Tod des Hauptverdieners, Scheidung oder Verlust der Mietswohnung. Wie gut, dass es mit der Verbraucherinsolvenz die Möglichkeit gibt, wieder auf die Füße zu kommen - allerdings gilt diese nicht für jeden.
Wer einmal insolvent ist, bleibt es ein Leben lang - Das dem nicht mehr so sein muss, dafür gibt es die Restschuldbefreiung, die nach sechs Jahren möglich wird. Allerdings ist diese mit gehörigen Auflagen verbunden.
Kategorie: Anwalt Insolvenzrecht 2015-12-02
Ist ein Schuldner zu einem Offenbarungseid verpflichtet, bleibt er besser bei der Wahrheit, da ansonsten ein Strafverfahren und Freiheitsstrafen drohen. Unrichtige Angaben bergen ein weiteres Risiko: Wird im Rahmen eines Insolvenzverfahrens Restschuldbefreiung beantragt, kann diese bei unrichtigen Angaben in der eidesstattlichen Versicherung verweigert werden.
Wenn Schuldner ihre Schulden nicht mehr zurückzahlen können, sieht das Gesetz mehrere Möglichkeiten vor, die Forderungen der Gläubiger zu befriedigen. Wenn kein bewegliches Vermögen oder andere Sachwerte zur Pfändung zur Verfügung stehen, steht das Vollstreckungsverfahren der Zwangsversteigerung zur Verfügung.
Hier geht es um Geld - und um all das, was man damit anstellen kann, positiv wie negativ. Im Bankrecht- und Kapitalmarktrecht ist der gesamte Rechtsbereich vom einfachen Eröffnen eines Bankkontos bis hin zur komplexen Verwaltung von Immobilienfonds geregelt - und das, was man in diesem Zusammenhang tun darf, oder was verboten und damit strafbar ist.
Expertentipps zu Kontopfändung
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2007-09-10 (201 mal gelesen)

Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf zur Reform des Kontopfändungsschutzes beschlossen. Mit dem Entwurf wird erstmalig ein sog. Pfändungsschutzkonto („P-Konto“) eingeführt, auf dem ein Schuldner für sein Guthaben einen automatischen Sockel-Pfändungsschutz in Höhe von 985,15 € pro Monat erhält.

3.7142857142857144 / 5 (14 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2013-08-21 (242 mal gelesen)

Ein Pfändungsschutzkonto, kurz: P-Konto, gibt Schuldnern die Möglichkeit während einer Kontopfändung über die unpfändbaren Einkünfte weiter frei verfügen zu können. Inhaber eines Girokontos können seit Mitte 2010 von ihrer Bank verlangen, ihr Girokonto in ein P-Konto umzuwandeln.

3.6923076923076925 / 5 (13 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2010-06-24 (180 mal gelesen)

Kein Bankkonto zu haben, ist für die meisten Menschen in Deutschland undenkbar, stellt doch ein Konto den Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr und damit zum Wirtschaftsleben an sich dar.

4.333333333333333 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2011-09-01 (118 mal gelesen)

Wem die Pfändung droht oder bei wem bereits gepfändet wird, der sollte rechtzeitig vor Jahresende sein Bankkonto in ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) umwandeln lassen. Denn nur bis zum 31. Dezember 2011 kann auf einem Konto Pfändungsschutz noch ohne dieses spezielle P-Konto in Anspruch genommen werden.

3.6666666666666665 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2007-10-29 (185 mal gelesen)

Geld verdienen ohne Mühen - wer möchte das nicht? In letzter Zeit sprechen Kriminelle gezielt per E-Mail oder direkt auf Internetseiten Bankkunden an, um sie für eine Tätigkeit als so genannte Finanzagenten zu gewinnen: Der Bankkunde soll Zahlungen auf sein Konto entgegennehmen und das Geld dann per Bargeldversand an eine Person ins Ausland überweisen. Dafür winkt eine Pro-vision, die vom Überweisungsbetrag abgezogen wird

3.0 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht GKS Rechtsanwälte 2012-07-12 (106 mal gelesen)

Die Einrichtung eines Pfändungsschutzkontos durch die Bank darf für den Kunden keine zusätzlichen Kosten verursachen. Dies hat das OLG Schleswig in einem aktuellen Urteil (Az.: 2 U 10/11) entschieden und damit den Verbraucherschutz in Deutschland weiter vorangetrieben.

3.75 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2010-07-01 (71 mal gelesen)

Ab 01. Juli 2010 besteht die gesetzliche Möglichkeit für jeden Schuldner, sich ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) bei seiner Bank einrichten zu lassen. Jeder Bankkunde, der ein Girokonto führt, kann von seiner Bank nun verlangen, dass dieses Konto als Pfändungsschutzkonto geführt wird.

3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2011-06-01 (178 mal gelesen)

Nebenverdienst mit wenig Aufwand ? so ködern Kriminelle gezielt per E-Mail oder auf Internetseiten Bankkunden, um sie für eine scheinbar rentable Tätigkeit als so genannte ?Finanzagenten?, ?Warenagenten? oder ?Kontovermieter? zu gewinnen. Diese sollen lediglich Zahlungen Dritter auf ihr Konto entgegennehmen und das Geld per Bargeldversand an eine Person ins Ausland überweisen.

4.142857142857143 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht 2010-06-30 (69 mal gelesen)

Wenn Ehegatten ein Oder-Konto haben, müssen sie gegenüber der Bank grundsätzlich auch für die Schulden aufkommen, die der jeweils andere durch Verfügungen zu Lasten des Kontos verursacht hat. Etwas anderes kann nur dann gelten, wenn der Saldo allein oder zu einem erheblichen Teil vom einen Ehegatten produziert wurde und der andere hiervon keine Kenntnis hatte.

3.75 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht 2009-05-13 (60 mal gelesen)

Wenn Ehegatten ein Oder-Konto haben, müssen sie gegenüber der Bank grundsätzlich auch für die Schulden aufkommen, die der jeweils andere durch Verfügungen zu Lasten des Kontos verursacht hat. Etwas anderes kann nur dann gelten, wenn der Saldo allein oder zu einem erheblichen Teil vom einen Ehegatten produziert wurde und der andere hiervon keine Kenntnis hatte.

4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Weitere Expertentipps