Logo anwaltssuche.de

Rechtsanwalt Betrug Mayen

Hinweis: Wir haben Ihre Suchanfrage "Betrug" der Kategorie Rechtsanwalt Strafrecht Mayen zugeordnet.

Betrug oder der Betrugsversuch ist strafbar. Zentraler Bestandteil eines Betrugs ist die Täuschung, mit deren Hilfe ein Unwissender um Vermögen gebracht wird oder werden soll. Von Betrug in einem besonders schweren Fall ist zumeist dann die Rede, wenn es sich um sehr hohe Summen oder um eine flächendeckende Aktion (z.B. eine Bande) handelt. Eng verwandt ist der Betrug mit dem Anlagebetrug . Meist besteht die Anklage nicht nur aus dem Strafvorwurf Betrug, sondern auch anderen strafrechtlichen Delikte, etwa Nötigung, Beleidigung, Körperverletzung oder ähnlichem. Holen Sie sich als Opfer oder Beschuldigter kompetenten Rat von einem Strafverteidiger und wählen Sie diesen hier gleich selbst in oder bei Mayen aus. So stimmt neben Fachwissen auch die örtliche Lage der Kanzlei, was nicht nur Ihren Geldbeutel schont, sondern auch für vertrauliche Gespräche günstig ist.
Was?
Wo?


Expertentipps zu Betrug
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2015-02-06 (1337 mal gelesen)
Strafrecht: Diebstahl im Wert von 50 Euro kann zu Freiheitsstrafe führen! © jinga80 - Fotolia

Ein Diebstahl von zwei Flaschen Whisky im Wert von insgesamt rund 48 Euro kann zu einer Freiheitsstrafe von drei Monaten ohne Bewährung führen!

Kategorie: Anwalt Strafrecht 2017-02-21 (158 mal gelesen)
Alkohol und die Frage der Schuldfähigkeit © TOPOPT

Alkohol zu trinken, ist in Deutschland erlaubt. Und grundsätzlich ist es auch erlaubt, große Mengen an Alkohol zu trinken. Was passiert aber demjenigen, der im Vollrausch eine Straftat begeht, an die er sich später nicht erinnern kann? Mit der Frage nach der Schuldfähigkeit im Alkoholrausch musste sich nun das Amtsgericht München beschäftigen.

Kategorie: Anwalt Steuerrecht 2010-03-17 (694 mal gelesen)

Strafrechtliche und steuerrechtliche Verjährung laufen nach deutschem Recht nicht parallel. Dies führt immer wieder zu Verwirrung bei der Frage, in welchem Umfang eine Selbstanzeige abgegeben werden sollte. Fehler in diesem Bereich können gravierende Folgen haben.

Kategorie: Anwalt Strafrecht 2016-10-24 (495 mal gelesen)
Strafrecht: Affe, verpiss dich – Verurteilung wegen Volksverhetzung und Beleidigung! © Stefan Körber - Fotolia

Ein 60jähriger Münchner wurde vom Amtsgericht München wegen Volksverhetzung und Beleidigung zu einer Geldstrafe von rund 1.500 Euro verurteilt, weil er einen Mann mit türkischer Abstammung bei einer Auseinandersetzung auf der Straße mit folgendem Spruch titulierte: Worten „Affe, verpiss dich, das kannst du bei deiner IS machen, geh zu deiner IS zurück, man sieht dir an, dass du von einem Volk abstammst, das von Affen abstammt“.

Kategorie: Anwalt Strafrecht 2015-08-27 (918 mal gelesen)
Polizisten-Beleidigung – Was ist erlaubt, was ist verboten? © Stefan Körber - Fotolia

"Du Mädchen", "Schwuler" oder "Vollidiot" - Polizisten sehen sich in ihrem Kontakt zum Bürger einer Vielzahl von wenig charmanten Titulierung ausgesetzt. Doch Vorsicht, auch wenn manches Wort schnell und unbedacht über die Lippen geht: Polizisten zu beleidigen kann teuer werden!

Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2009-09-20 (110 mal gelesen)

Ist Anlagebetrug in Deutschland auf dem Rückzug? Die Zahl der erfassten Fälle von Beteiligungs- und Kapitalanlagebetrug sind nach Ermittlungen des Bundeskriminalamtes 2008 gegenüber dem Vorjahr um fast ein Drittel (31 %) auf 5.527 gesunken.

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2008-08-27 (713 mal gelesen)

Welche Strafe droht bei BAföG-Betrug nach § 263 StGB? Fragen im Zusammenhang mit dem BAföG.

Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2011-09-29 (338 mal gelesen)

Betrüger versuchen derzeit in Deutschland und Österreich mit bisher unbekannter Dreistigkeit Bürger dazu zu bewegen, Gelder ins Ausland zu transferieren. Sie locken mit gewonnenen Autos, die es zu überführen gelte. Dabei geben sie sich als Notare aus und spiegeln damit Seriosität vor.

Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2010-09-15 (358 mal gelesen)

Die harten Zeiten auf dem Arbeitsmarkt machen sich Kriminelle zu Nutzen - sie ködern Opfer mit dubiosen Jobangeboten. Scheinbar seriös wird in Zeitungen und im Internet nach so genannten Finanzagenten gesucht. Wer sich darauf einlässt, wird unwissentlich zum Geldwäscher im Auftrag von Betrügern.

Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 2011-08-31 (445 mal gelesen)

Derzeit floriert auch das Geschäft von Betrügern, die, als "Rechtsanwälte" getarnt, Forderungen für illegales Filesharing einzutreiben versuchen. Wie Sie sich schützen können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Weitere Expertentipps für Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten
--%>