Logo anwaltssuche.de
Immobilienrecht , 19.01.2012

Baurecht: BGH entscheidet pro Häuslebauer

In einer wichtigen Entscheidung hat der Bundesgerichtshof (Urteil vom 27.10.2011, Az. VII ZR 84/09) die Rechte von Häusle-Bauern, die mit einem Bauträger Verträge abschließen, bestätigt.

In dem entschiedenen Fall hatte ein Kunde mit einem Bauträger einen Vertrag abgeschlossen, der die Errichtung eines Einfamilienhauses auf einem ebenfalls vom Unternehmer zur Verfügung zu stellenden Grundstück zum Gegenstand hatte.

In Entsprechung zur Makler- und Bauträgerverordnung wurde je nach Baufortschritt eine entsprechende Rate fällig.

Schon bei der vorletzten Rate ("Bezugsfertigkeit") wurden aber erhebliche Mängel festgestellt.





Der Besteller setzte sich mit einem Leistungsverweigerungsrecht zur Wehr und trug Mängel vor, wegen derer er ein Zurückbehaltungsrecht geltend machte.

Zurecht, wie der Bundesgerichtshof ausführt.

Dabei hat der BGH bestätigt, dass der Besteller nicht etwa wegen der Mängel auf die letzte Rate ("Fertigstellung") verwiesen werden kann, sondern auch wegen der vorhergehenden Raten und der festgestellten Mängel ein Zurückbehaltungsrecht geltend machen kann.

Für die Vertragspartner von Bauträgern ist daher die baubegleitende Kontrolle und Feststellung etwaiger Mängel zur Vermeidung von Überzahlungen von besonderer Wichtigkeit.

Wer hier vorschnell Zahlungen leistet, wird gegebenenfalls große Schwierigkeiten haben, den erforderlichen Aufwand für die Mängelbeseitigung später vom Bauträger zurückverlangen zu können.


Rechtsanwalt Sebastian Windisch
Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht
Rheinstr. 105, 55116 Mainz
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Wohnen & Bauen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Immobilienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Zum Anwalt für Immobilienrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
B D E F G H I K L M N O P Q R S V W Ü

Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2016-07-21
Mängel und deren Beseitigung im Sinne des Mietrechts können Vermieter wie auch Mieter betreffen. Mieter einer Wohnung haben diese bei ihrem Auszug mängelfrei zu hinterlassen. Aber auch jeder Vermieter "schuldet" seinem Mieter eine mangelfreie Wohnung.
Kategorie: Anwalt Kaufrecht 2016-08-04
Verbraucherschutz ist wichtig. Wir entscheiden eben nicht immer vernünftig und sind alle auch leicht zu verführen - zu (Kauf-)Entscheidungen, die schwer oder gar nicht wieder rückgängig zu machen sind und für die es daher einen besonderen Schutz braucht.
Kategorie: Anwalt Kaufrecht 2015-11-16
Legt man das Geld für die Zeitung in die Zeitungsbox an der Ecke und nimmt sich eine Zeitung heraus, entsteht ein Kaufvertrag. Mit Erwerb einer Fahrkarte am Automaten oder mit dem Tanken an der SB-Tankstelle ebenfalls. Schriftliche Kaufverträge mit Brief und Siegel sind nicht notwendig, es geht sogar ohne (mündliche) Übereinkunft oder durch konkludentes "schlüssiges" Verhalten.
Kategorie: Anwalt Baurecht 2016-08-08
Gerade in der Phase vor der Bauabnahme werden entscheidende Fehler gemacht. Wer es jetzt zu eilig hat, schießt unter Umständen ein Eigentor.
Kategorie: Anwalt Baurecht 2016-11-17
Bauträger bieten den kompletten Rund-um-Service an: Über sie kaufen Bauherren Grundstück und Immobilie, leisten die entsprechenden Zahlungen und müssen sie weder mit Behörden noch mit Baufirmen herumärgern - wenn beim Bau alles so läuft wie vereinbart...
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2009-06-24 (7738 mal gelesen)

BGH: Finanzierungskosten bei Rückabwicklung eines Immobilienkaufs (hier: einer Eigentumswohnung) ersatzfähig

3.76144578313253 / 5 (415 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2013-06-18 (416 mal gelesen)

Mängel in der Mietwohnung reichen von den abgeplatzten Fliesen im Bad bis zum Schimmel an der Wohnzimmerdecke und sind ein häufiger Konfliktherd zwischen Mieter und Vermieter. Oft streiten sich die Parteien darum, ob der Mieter den Mangel rechtzeitig oder überhaupt gegenüber dem Vermieter angezeigt hat.

4.0 / 5 (19 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2012-04-10 (405 mal gelesen)

Bei Mängeln in der Wohnung (Schimmelschäden, Wasserschäden, Heizungsausfall, undichte Fenster etc.) ist der Gebrauchswert der Wohnung regelmäßig beeinträchtigt. Die Miete ist dann regelmäßig in dem Maße gemindert, in dem der Gebrauchswert der Wohnung durch den Mangel beeinträchtigt ist. Bei leichten Mängeln - optische Mängel durch Schimmelflecken, kurzzeitiger Heizungsausfall im Herbst - ist die Miete nur um eine geringe Quote (regelmäßig 5-15 %) gemindert. Bei schweren Mängeln - gesundheitsschädlicher Schimmel, Ausfall der Heizungsanlage über Wochen - kann die Miete um bis zu 80-100 % gemindert sein.

3.75 / 5 (20 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2008-04-03 (1793 mal gelesen)

Mieter dürfen nicht eigenmächtig einen Handwerker mit einer Reparatur beauftragen, wenn sie in der Wohnung einen Mangel feststellen. Sie müssen dem Vermieter zunächst ausreichend Zeit lassen, den Mangel zu prüfen und beseitigen zu lassen. Tun sie das nicht, müssen Mieter die Kosten für die Reparatur selbst tragen, entschied der Bundesgerichtshof (BGH, Az. VIII ZR 222/06).

3.7058823529411766 / 5 (136 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2008-08-27 (97 mal gelesen)

Beim Hauskauf vom Bauträger besteht gegenwärtig Unsicherheit darüber, ob die vom Käufer zu zahlende Grunderwerbsteuer rechtmäßig ist. Betroffen sind Grundstücke, die noch nicht bebaut sind und vom Bauträger inklusive geplanter Bauleistungen veräußert werden.

3.5 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2008-04-29 (197 mal gelesen)

Notare sind verpflichtet, Bauherren auf mögliche Risiken bei der Übernahme der Erschließungs- und Anschlusskosten an das öffentliche Leitungs- und Straßennetz durch den Bauträger hinzuweisen.

3.6363636363636362 / 5 (11 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2010-01-19 (207 mal gelesen)

Das Oberlandesgericht Stuttgart hat sich mit einer aktuellen Entscheidung vom 23.09.2009 mit der Frage beschäftigt, welcher Gegenstandswert für die sogenannte Auflassungsklage gegen einen Bauträger zu Grunde zu legen ist.

3.3333333333333335 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2011-01-19 (314 mal gelesen)

Wer seine eigenen vier Wände baut, sollte auf Nummer sicher gehen. Denn manche Bauträger locken mit der Ersparnis von Vertragsnebenkosten, wenn Grundstück und Haus in zwei getrennten Verträgen erworben werden. So sollen vermeintlich Grunderwerbsteuer und Notarkosten reduziert werden. Doch das sogenannte verdeckte Bauherrenmodell kann den Bauherren am Ende teuer zu stehen kommen. Oft wird der Traum vom Eigenheim dann zum Albtraum.

4.0 / 5 (18 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2009-08-05 (337 mal gelesen)

Erbringt ein Architekt oder ein Ingenieur Leistungen (z.B. für die Planung eines Hauses), muss er eine sog. Honorarschlussrechnung (HSR) erstellen. Nur wenn diese HSR bestimmte Mindestanforderungen enthält, wird sie fällig. Vorher muss der Auftraggeber/Bauherr nicht bezahlen.

3.7333333333333334 / 5 (15 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2016-12-06 (49 mal gelesen)
© Andrey Popov - Fotolia

Der Bundesgerichtshof hat das Urteil des Landgerichts Lüneburg, wonach ein damals junger SS-Angehöriger wegen Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen verurteilt wurde, bestätigt.

4.0 / 5 (2 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Wohnen & Bauen

Suche in Fachbeiträgen