Logo anwaltssuche.de
Immobilienrecht ,

DIN Grenzwerte und Schadenshaftung

Peter W. Vollmer Das Oberlandesgericht Koblenz hat in einer Entscheidung vom 18.11.2009, 1 U 491/09 zur Frage der Haftung von Bauunternehmern bei Einhaltung gültiger DIN-Normen wichtige Feststellungen getroffen.

Das Oberlandesgericht Koblenz hat in einer Entscheidung vom 18.11.2009, 1 U 491/09 zur Frage der Haftung von Bauunternehmern bei Einhaltung gültiger DIN-Normen wichtige Feststellungen getroffen. In dem zur Entscheidung anstehenden Fall hatte ein Bauunternehmer so genannte Rüttelarbeiten auf einem Grundstück ausgeführt. Einige Zeit später machte der Nachbar des von den Bauarbeiten betroffenen Grundstücks geltend, dass durch die Rüttelarbeiten Risse am Mauerwerk seines Hauses entstanden sein.


Der Bauunternehmer erklärte hierzu, die maßgebliche DIN-Norm (DIN 4150) eingehalten zu haben, mithin für den Schaden nicht verantwortlich zu sein. Der Nachbar nahm den Bauunternehmer auf Schadenersatz in Anspruch, allerdings sowohl vor dem Landgericht, als auch vor dem Oberlandesgericht Koblenz ohne Erfolg. Das OLG kommt zu dem Ergebnis, dass dem Bauunternehmer kein Verschulden zur Last gelegt werden kann. Hält der Unternehmer bei der Durchführung seiner Arbeiten die geltenden DIN Bestimmungen und die sich daraus ergebenden Grenzwerte ein, ist ihm kein Vorwurf zu machen, der eine Schadenersatzpflicht begründen würde. Ihm kann auch nicht zur Last gelegt werden, auf dem nachbargrundstück keine Messungen durchgeführt zu haben, da diese auch nichts anderes ergeben hätten, als die Einhaltung der geltenden Grenzwerte! Ein Verschulden unabhängiger Anspruch aus § 609 Abs. 2 S. 2 BGB analog (nachbarrechtlicher Ausgangsanspruch) kommt im Verhältnis zu dem Bauunternehmer nicht in Betracht, da er lediglich das nachbarliche Verhältnis als solches betrifft. Der Bauunternehmer steht allerdings außerhalb dieses Verhältnisses, weshalb auf ihn der Anspruch nicht anzuwenden ist. In diesem Punkt hat allerdings das Oberlandesgericht die Revision zugelassen, damit eine höchstgerichtliche Klärung erfolgen kann, ob die Nachbarhaftung aus § 906 Abs. 2 Satz 2 BGB auch auf den Bauunternehmer ausgedehnt werden kann. Es bleibt abzuwarten, wie der BGH hierzu entscheidet.




Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Wohnen & Bauen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Immobilienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Baurecht 16.02.2016
Hier sind sich Architekten, Bauherren, Bauunternehmen und Bausachverständige einig: Nichts geht ohne Bauvertrag. Theoretisch kann man einen Bauvertrag auch mündlich abschließen. Tun Sie das nicht, selbst dann nicht, wenn der Bauunternehmer ein dicker Freund ist.
Kategorie: Anwalt Baurecht 07.10.2015
Gerade in der Phase vor der Bauabnahme werden entscheidende Fehler gemacht. Wer es jetzt zu eilig hat, schießt unter Umständen ein Eigentor.
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht    (58 mal gelesen)

Viele Bundesbürger entscheiden sich für den Neubau ihrer eigenen vier Wände. Der Neubau einer Immobilie birgt allerdings viele Risiken. Die richtige Vertragsgestaltung hilft, diese zu minimieren.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht GKS Rechtsanwälte    (192 mal gelesen)

Nach Rechtsprechung des Landesgerichts München (Az.: 18 O 2325/08) ist die Schalldämmung nach DIN 4109 durch das Voranschreiten der Technik überholt und Mieter und Eigentümer können einen besseren Schutz vor dem nervenden Lärm ihrer Nachbarn verlangen.

Kategorie: Anwalt Immobilienrecht Joachim Germer    (178 mal gelesen)

Dieser Artikel befasst sich mit der Frage der Erkennung und Vermeidung von Baumängeln.

3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (141 mal gelesen)

Verstoßen Mitbewerber gegen Ihnen obliegende wettbewerbsrechtliche Pflichten, so können sie mit Hilfe eines Anwalts abgemahnt und dazu verpflichtet werden, im Falle der künftigen Zuwiderhandlung eine Vertragsstrafe zu zahlen. Dass es sich lohnt, die Einhaltung der vertraglich vereinbarten Pflichten auch regelmäßig zu kontrollieren, zeigt ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts Hamm (Az.: I-4 U 105/12).

4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (67 mal gelesen)

Der BGH hat entschieden, dass ein Vermieter beim Wechsel vom normalen Betrieb einer Zentralheizung auf so genannte Wärmelieferungsverträge mit Drittunternehmen den Grundsatz der Wirtschaftlichkeit einhalten muss.

4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht GKS Rechtsanwälte    (414 mal gelesen)

Zur "Legalitätspflicht" von AG-Vorständen und GmbH-Geschäftsführern gehört es nach Ansicht des Landgerichts München I unter anderem, ein dem Unternehmen angemessenes Compliance-Management-System zu installieren. Unterlässt der Vorstand bzw. der Geschäftsführer dies, so ist er dem Unternehmen aus seinem Privatvermögen zum Schadensersatz verpflichtet, sollte dem Unternehmen ein Schaden entstehen.

Kategorie: Anwalt Mietrecht    (58 mal gelesen)

Legionellenbefall in der Mietwohnung kann für die Mieter mit erheblichen gesundheitlichen Gefahren verbunden sein. Ein Mietmangel liegt aber nur dann vor, wenn der Legionellenbefall einen bestimmten Grenzwert überschritten hat.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht    (43 mal gelesen)

Seit dem 01. Januar 2008 sind einige gesetzliche Änderungen im Gesundheitswesen in Kraft getreten.

Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (2125 mal gelesen)

Bei Fahrten unter Drogeneinfluss existiert noch eine Gesetzeslücke: So gibt es keine Grenzwerte für absolute Fahruntüchtigkeit. Das kann bedeuten: Fahrverbot ja, Führerschein-Entzug nein.

3.7 / 5 (31 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (56 mal gelesen)

Mit Ablauf des Stichtages 31. Dezember verjähren viele Ansprüche aus den Rechtsgeschäften des täglichen Lebens. Ansprüche aus beispielsweise Mietverträgen, Kaufverträgen oder Werkverträgen können nur innerhalb einer gesetzlich vorgeschriebenen zeitlichen Frist geltend gemacht werden. Verstreicht die Frist, gehen die Ansprüche verloren. Sie können nicht mehr gerichtlich durchgesetzt werden- die Zahlung fällt aus! Wir zeigen ihnen, wann ein Anspruch verjährt und was Sie jetzt noch tun können.

3.5 / 5 (2 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Wohnen & Bauen
Suche in Fachbeiträgen