Logo anwaltssuche.de
Immobilienrecht ,

Haftungsrisiko bei Asbest im Haus

Asbest im Haus – Haftungsrisiko bei Immobilienverkauf

Der Bundesgerichtshof hat kürzlich entschieden: Wer eine Immobilie verkauft und den Käufer nicht über gesundheitsgefährdende Baustoffe aufklärt, muss unter Umständen für die – oftmals hohen – Sanierungskosten des Hauses aufkommen.

Augen auf beim Haus(ver)kauf!
Im aktuellen Fall, über den der BGH am 27.03.2009 (Aktenzeichen V ZR 30/08) urteilte, hatte der Kläger vom Hausverkäufer ein im Jahre 1980 gebautes Haus unter „Ausschluss der Gewähr für Fehler und Mängel“ gekauft. Obwohl zuvor bereits ein anderer Interessent aufgrund der Asbestverkleidung von seiner Kaufabsicht zurückgetreten war, informierte der Verkäufer den Käufer nicht über die beim Bau des Hauses verarbeiteten Asbestplatten in der Außenfassade. Nach dem Kauf wollte der Käufer vom Verkäufer die Kosten für die Asbestsanierung des Hauses ersetzt haben.
Gerade Asbest, welches in den 1980er Jahren auf Grund der guten Isolationseigenschaften und Festigkeit als „Wunderfaser“ in der Bauindustrie „gefeiert“ wurde, ist heute eindeutig als gesundheitsgefährdend eingestuft. Mittlerweile ist die Verwendung verboten.

Der BGH war in seinem Urteil der Auffassung, dass Baustoffe, die bei der Errichtung des Hauses gebräuchlich waren, später aber als gesundheitsschädlich erkannt worden sind, rechtlich einen Sachmangel des Hauses darstellen, über den der Verkäufer den potenziellen Käufer aufklären muss.

Gesundheitsrisiko für den Käufer
Der Grund für die Entscheidung des BGH lag darin, dass bei üblichen Renovierungsarbeiten, die durch Laien durchgeführt würden, erhebliche Gesundheitsgefahren für diesen auftreten könnten.
Verschweigt ein Verkäufer eine Asbestbelastung, um die Immobilie verkaufen zu können, so muss er sich laut BGH sogar Arglist vorwerfen lassen, wenn er von dieser Belastung Kenntnis hatte. Dies verschärft die Haftung nochmals um ein weiteres, da der Verkäufer in diesem Fall nicht nur für den Mangel an sich, sondern auch für die Verletzung einer „vorvertraglichen Aufklärungspflicht“ haften muss.

Anwaltlicher Rat für Käufer und Verkäufer
Auf Grund des oftmals hohen Wertes von Immobilien ist sowohl der Kauf als auch der Verkauf einer Immobilie zumindest für private Käufer und Verkäufer kein alltägliches Geschäft. Die Vielzahl von Rechten und Pflichten, die bei einem Haus(ver)kauf für die Vertragspartner entstehen, sind in für einen Laien häufig kaum zu überblicken.
Gemessen an dem Wert einer Immobilie kann daher nur geraten werden, sich beim Kauf oder Verkauf einer Immobilie durch einen Anwalt unterstützen zu lassen, damit die Abwicklung des Geschäfts für beide Seiten zufriedenstellend verläuft und etwaige Risiken ausgeschlossen werden können. Tritt im Nachhinein ein Mangel an einer gekauften Immobilie auf, so sollte ebenso unverzüglich ein Anwalt zu Rate gezogen werden, um unter Umständen anfallende Kosten der Mängelbeseitigung einklagen oder unberechtigte Ansprüche abwehren zu können.



Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Wohnen & Bauen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Immobilienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Kaufrecht 16.11.2015
Legt man das Geld für die Zeitung in die Zeitungsbox an der Ecke und nimmt sich eine Zeitung heraus, entsteht ein Kaufvertrag. Mit Erwerb einer Fahrkarte am Automaten oder mit dem Tanken an der SB-Tankstelle ebenfalls. Schriftliche Kaufverträge mit Brief und Siegel sind nicht notwendig, es geht sogar ohne (mündliche) Übereinkunft oder durch konkludentes "schlüssiges" Verhalten.
Kategorie: Anwalt Agrarrecht 12.11.2015
Wird in Deutschland eine Fläche zum Kauf angeboten, wird dieser Verkauf in aller Regel von den zuständigen Behörden überprüft. Grund: Die Behörden möchten sicherstellen, dass ihre übergeordneten infrastrukturellen Ziele eingehalten werden.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 01.12.2015
Kriminelle Aktivitäten von Betrügern rund um den Internet-Einkauf werden oft als "Ebay-Betrug" bezeichnet - auch dann, wenn der Betrug gar nicht bei eBay stattgefunden hat. Das Gros der Betrugsfälle beim Online-Einkauf könnte vermieden werden, wenn die Käufer kritischer wären.
Kategorie: Anwalt Vertragsrecht 05.02.2016
Ihr Verkäufer will den Kauf nicht rückabwickeln? "Ohne mich!", denken Sie und wähnen sich im Recht. Doch Vorsicht: Es gibt kein generelles Rücktrittsrecht vom Vertrag. Nur in Ausnahmefällen greift das Widerrufsrecht.
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (304 mal gelesen)

Versteigerungen im Internet werden immer beliebter. Beim Marktführer ebay und unzähligen anderen Auktionsplattformen wird vom Auto über die Examensarbeiten bis zum angelutschten Promi-Kaugummi auf alles geboten, was sich versteigern lässt.

3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht Siegfried Reulein    (264 mal gelesen)

In den vergangenen Jahren hat sich vermehrt eine Praxis bei dem Verkauf von Immobilien herausgebildet, die für Verkäufer nun zum Bumerang wird.

3.8 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (355 mal gelesen)

Einen wichtigen Beitrag zum Anlegerschutz hat der BGH mit einer aktuellen Entscheidung vom 19.12.2014 (V ZR 194/13) geleistet.

2.5 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (72 mal gelesen)

Rechtsstreitigkeiten fangen oft schon beim Kauf eines neuen Autos an. Das muss nicht sein: Wenn Sie einige Regeln beachten, können Sie beim Kauf eines neuen Autos viel Geld sparen und unangenehme Überraschungen vermeiden.

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (160 mal gelesen)

Beim privaten eBay-Verkauf ist Vorsicht geboten, da der private Verkäufer schnell rein rechtlich gesehen zum gewerblichen Verkäufer werden kann.

3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (55 mal gelesen)

Versteigerungen im Internet erfreuen sich großer Beliebtheit. Vom gebrauchten Kinderbett bis zum Kunstgemälde wird auf alles geboten was sich versteigern lässt. Wenn der „Hammer“ dann fällt, freut sich der Gewinner und auch der Veräußerer. Doch was tun, wenn es bei der Abwicklung des Geschäfts Probleme gibt?

2.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht Joachim Germer    (500 mal gelesen)

Der Kauf einer Immobilie führt oftmals zu Streitigkeiten, wobei sich die Beteiligten manchmal ihrer Rechte und Pflichten nicht bewusst sind.

4.2 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (55 mal gelesen)

Beim Verkauf eines Pkw von privat zu privat bedeutet die Bezeichnung „fahrbereit“ in einer Verkaufsanzeige, dass das Fahrzeug nicht mit verkehrsgefährdenden Mängeln behaftet ist, auf Grund derer es bei einer Hauptuntersuchung als verkehrsunsicher eingestuft werden müsste.

2.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht GKS Rechtsanwälte    (134 mal gelesen)

Hauseigentümer haben gegen ihre Nachbarn einen Anspruch auf Kostenerstattung für die Installation einer Wärmedämmung, wenn diese ihr (nachbarliches) Haus abreißen. Ein solcher Anspruch besteht dann, wenn sich die beiden Häuser eine gemeinsame Giebelwand - eine sogenannte Grenzwand - teilen, wie der Bundesgerichtshof in einem Urteil entschied (Az.: V ZR 2/12).

Kategorie: Anwalt Immobilienrecht GKS Rechtsanwälte    (542 mal gelesen)

Verschweigt ein Verkäufer bei einem Hauskauf mit Absicht den schlechten Zustand des Gebäudes, so ist er zur Rückabwicklung des Vertrages und zur Zahlung von Schadensersatz verpflichtet. Das Oberlandesgericht Oldenburg (OLG) entschied mit seinem Urteil vom 05.02.2015 (Az.: 1 U 129/13), dass der Käufer einen gerechten Ausgleich erhalten müsse, wenn feuchte Wände des Hauses durch den Verkäufer extra vertuscht werden, um das Haus attraktiver erscheinen zu lassen.

4.0 / 5 (2 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Wohnen & Bauen
Suche in Fachbeiträgen