Logo anwaltssuche.de

Anwalt Bleiberecht

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Bleiberecht der Kategorie Anwalt Migrationsrecht zugeordnet.

Bitte Ort anklicken oder erweitertes Suchformular verwenden

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Z
Backnang Bad Arolsen Bad Bergzabern Bad Bramstedt Bad Camberg Bad Driburg Bad Dürkheim Bad Emstal Bad Gandersheim Bad Homburg vor der Höhe Bad Kreuznach Bad König Bad Lauterberg Bad Liebenzell Bad Lippspringe Bad Münder Bad Nenndorf Bad Oeynhausen Bad Oldesloe Bad Pyrmont Bad Rappenau Bad Salzuflen Bad Schwalbach Bad Schönborn Bad Soden Bad Sooden-Allendorf Bad Urach Bad Vilbel Baden Baden Baiersbronn Baiersdorf Bammental Bardowick Bargteheide Barmstedt Barntrup Barsbüttel Barsinghausen Bedburg Beelitz Beerfelden Beilstein Bellheim Bendestorf Benningen am Neckar Bensberg Bensheim Bergfelde Bergheim Bergisch Gladbach Bergkamen Berlin Berlin Charlottenburg Berlin Friedrichshain Berlin Hellersdorf Berlin Hohenschönhausen Berlin Kreuzberg Berlin Köpenick Berlin Lichtenberg Berlin Marzahn Berlin Mitte Berlin Neukölln Berlin Pankow Berlin Prenzlauer Berg Berlin Reinickendorf Berlin Schöneberg Berlin Spandau Berlin Steglitz Berlin Tempelhof Berlin Tiergarten Berlin Treptow Berlin Wedding Berlin Weißensee Berlin Wilmersdorf Berlin Zehlendorf Bermersheim Bernau Bernau bei Berlin Besigheim Beverungen Beyenburg Mitte Bickenbach Biebesheim am Rhein Bielefeld Bietigheim-Bissingen Bingen Birkenau Birkenwerder Bischofsheim Blankenfelde Blomberg Bobenheim-Roxheim Bochum Bochum Mitte Bochum Nord Bochum Ost Bochum Süd Bochum Südwest Bochum Wattenscheid Bockenheim Bodenheim Bonn Borchen Borgentreich Borken Bottrop Bovenden Brackenheim Brakel Brauweiler Breckerfeld Bremen Bretten Brieselang Brilon Bruchsal Brühl Bubenreuth Buchholz Buckenhof Budenheim Burgthann Burscheid Buschbell Buxtehude Böblingen Böhl-Iggelheim Bönen Bötzow Bückeburg Bühl Bühlertal Büren Bürstadt Büttelborn weitere Orte >>>
Dahlwitz-Hoppegarten Dallgow-Döberitz Dansweiler Darmstadt Datteln Deidesheim Deizisau Delbrück Denkendorf Detmold Dietzenbach Diez Dingelstädt Dinslaken Ditzingen Dormagen Dornstetten Dorsten Dortmund Dortmund Aplerbeck Dortmund Brackel Dortmund Eving Dortmund Hombruch Dortmund Huckarde Dortmund Hörde Dortmund Innenstadt Dortmund Lütgendortmund Dortmund Mengede Dortmund Scharnhorst Dossenheim Dransfeld Dreieich Dresden Drestedt Dudenhofen Duderstadt Duisburg Duisburg Hamborn Duisburg Homberg-Ruhrort-Baerl Duisburg Meiderich-Beeck Duisburg Mitte Duisburg Rheinhausen Duisburg Süd Duisburg Walsum Durbach Durmersheim Dülmen Düsseldorf Düsseldorf Altstadt Düsseldorf Angermund Düsseldorf Benrath Düsseldorf Bilk Düsseldorf Derendorf Düsseldorf Düsseltal Düsseldorf Eller Düsseldorf Flehe Düsseldorf Flingern Düsseldorf Friedrichstadt Düsseldorf Garath Düsseldorf Gerresheim Düsseldorf Golzheim Düsseldorf Grafenberg Düsseldorf Hafen Düsseldorf Hamm Düsseldorf Hassels Düsseldorf Heerdt Düsseldorf Hellerhof Düsseldorf Himmelgeist Düsseldorf Holthausen Düsseldorf Hubbelrath Düsseldorf Itter Düsseldorf Kaiserswerth Düsseldorf Kalkum Düsseldorf Karlstadt Düsseldorf Lichtenbroich Düsseldorf Lierenfeld Düsseldorf Lohausen Düsseldorf Ludenberg Düsseldorf Lörick Düsseldorf Mörsenbroich Düsseldorf Niederkassel Düsseldorf Oberbilk Düsseldorf Oberkassel Düsseldorf Pempelfort Düsseldorf Rath Düsseldorf Reisholz Düsseldorf Stadtbezirk 1 Düsseldorf Stadtbezirk 10 Düsseldorf Stadtbezirk 2 Düsseldorf Stadtbezirk 3 Düsseldorf Stadtbezirk 4 Düsseldorf Stadtbezirk 5 Düsseldorf Stadtbezirk 6 Düsseldorf Stadtbezirk 7 Düsseldorf Stadtbezirk 8 Düsseldorf Stadtbezirk 9 Düsseldorf Stadtmitte Düsseldorf Stockum Düsseldorf Unterbach Düsseldorf Unterbilk Düsseldorf Unterrath Düsseldorf Urdenbach Düsseldorf Vennhausen Düsseldorf Volmerswerth Düsseldorf Wersten Düsseldorf Wittlaer weitere Orte >>>
Quickborn weitere Orte >>>
Xanten weitere Orte >>>

Rechtsinfos zum Bleiberecht

Hintergründe zum Bleiberecht

Das Bleiberecht lässt sich ohne nähere Ausführungen zum Asylrecht kaum erklären. Daher zunächst ein kleiner Exkurs: Ausländer, die nach Deutschland kommen und in ihrem Heimatland (politisch) verfolgt werden oder bei ihrer Rückkehr eine Verfolgung befürchten müssen, können hierzulande Asyl beantragen. Dieses Recht ist im deutschen Grundgesetz festgeschrieben. Die Beantragung folgt einem festen Prozedere: Wenn der Asylsuchende registriert ist, mit einem temporären Ausweisdokument versehen und untergebracht ist, kann er einen förmlichen Asylantrag stellen. Der Antrag wird von der zuständigen Behörde geprüft - ein komplexes und aufwändiges Verfahren, das im Einzelfall lange dauern und Behörden und Gerichte ordentlich beschäftigen kann. An seinem Ende kann:
  • Bei einer positiven Entscheidung die Anerkennung als Asylsuchender mit der Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis stehen.
  • Bei einer negativen Entscheidung die Ablehnung mit der Aufenthaltsbeendigung (Abschiebung) des Asylsuchenden erfolgen.
Zahlreiche Asylbewerber können trotz Ablehnung nicht in ihr Heimatland abgeschoben werden. Mögliche Gründe: In der Heimat herrscht Krieg oder dem Flüchtling droht Verfolgung. In einem solchen Fall kann die deutsche Ausländerbehörde eine so genannte Duldung erteilen. Nun zum Bleiberecht: Geduldeten Ausländern, die bereits mehrere Jahre in Deutschland leben, steht ein Bleiberecht zu.

Duldung und Bleiberecht

In Deutschland leben ca. 170.000 "geduldete" Flüchtlinge, die an und für sich ausreisepflichtig wären, deren Ausreise aber aus rechtlichen Gründen ausgesetzt ist. Mit dem Status der Duldung halten sie sich laut Gesetz nicht rechtmäßig in Deutschland auf: Ihnen steht kein Aufenthaltsrecht zu. Sie haben auch in anderen Bereichen nur eingeschränkte Rechte, so z.B. nur einen eingeschränkten Zugang zum Arbeitsmarkt und zu Bildungsangeboten. Gegenüber anderen Ausländern, etwa anerkannten Asylbewerbern, sind sie dauerhaft im Nachteil; ihre Integration ist weder beabsichtigt noch möglich. Viele von Ihnen haben keinen gültigen Pass. Die Herkunftsländer, in die sie abgeschoben werden sollen, weigern sich, ihnen neue Papiere auszustellen. Um diese sinnlose und perspektivlose Situation zu entschärfen (die außerdem erheblichen sozialen Sprengstoff birgt), hat die Bundesregierung im das Bleiberecht reformiert. Nach der neuen Regelung darf Ausländern im Status der Duldung ("Langzeitgeduldete") dann ein Bleiberecht gewährt werden, wenn sie:
  • Als Einzelpersonen bereits seit mindestens 8 Jahren ununterbrochen in Deutschland leben
  • Als Familien mit minderjährigen Kindern bereits seit 6 Jahren in Deutschland sind.
Gut integrierte Jugendliche im Status der Duldung können ein Bleiberecht erhalten, wenn sie hier bereits vier Jahre die Schule besucht haben.

Bedingungen für ein Bleiberecht

Die Erteilung des Bleiberechts ist an Bedingungen geknüpft. Die Ausländer (es ist von "gut integrierten" Ausländern die Rede):
    Sollen Deutsch sprechen (Gefordert sind Sprachkenntnisse auf dem Niveau A2, das bedeutet, dass man sich im Alltag gut verständlich machen kann)
  • Dürfen in Deutschland nicht straffällig geworden sein
  • Müssen über ein Erwerbseinkommen verfügen ("Der Lebensunterhalt muss überwiegend gesichert sein".)
  • Müssen ausreichenden Wohnraum haben (was das bedeutet, ist gesetzlich nicht definiert).
Es dürfen ferner keine Anhaltspunkte vorhanden sein, dass ein Ausländer, der eine Aufenthalts-erlaubnis im Rahmen des Bleiberechts anstrebt, sich nicht zur freiheilich-demokratischen Grundordnung bekennt. Bei alten, kranken und behinderten Menschen gelten die genannten strengen Anforderungen nicht unbedingt.

Der Anwalt für Migrationsrecht hilft weiter

Die gesetzlichen Regelungen im Ausländer- und Asylrecht sind höchst komplex. Sie sind zudem in der jüngeren Vergangenheit zahlreichen Änderungen unterworfen gewesen. Gute Gründe, am besten einen Fachmann zu Rate zu ziehen, wenn es um Fragen in diesem Rechtsbereich geht. Bei uns finden sie einen Anwalt für Migrationsrecht gleich in Ihrer Nähe.

Letzte Aktualisierung am 2016-12-13

Das könnte Sie auch interessieren
Wer in Deutschland leben und arbeiten möchte, muss nur dann Einschränkungen in Kauf nehmen, wenn er aus einem "Drittstaat" kommt, also aus einem Land, das kein Mitgliedstaat der EU ist. Für EU-Bürger, Bürger aus den EWR-Staaten und der Schweiz gilt die so genannte Freizügigkeit. Wer hier arbeiten möchte hat in der Regel freien Zugang zum Arbeitsmarkt. (vom 07.11.2016) mehr...
Die Ausländerbehörden entscheiden dezentral und individuell darüber, ob Ausländer bleiben oder Deutschland wieder verlassen müssen. Aktuelle politische Entwicklungen stellen bislang funktionierende Regeln auf den Prüfstand, neue Vorschriften müssen sich in der Praxis bewähren. (vom 08.11.2016) mehr...
Der Aufenthalt von Nicht-EU-Bürgern in Deutschland regelte früher das Ausländerrecht und als Basis dafür das Ausländergesetz. Mittlerweile ist der Bereich in Aufenthaltsrecht umgetauft worden. Grundlage bildet seit jüngerer Zeit das Aufenthaltsgesetz. (vom 14.11.2016) mehr...
Seit einigen Jahren bezeichnet der Begriff Aufenthaltstitel bestimmte Einreise- und Aufenthaltserlaubnisse für die Bundesrepublik Deutschland. Aufenthaltstitel können je nach Art befristet oder unbefristet sein. Sie gelten für Bürger so genannter Drittstaaten. Für Bürger aus der EU und dem EWR gelten eigene Regelungen. (vom 21.11.2016) mehr...
Wenn Ausländer "geduldet" werden, befinden sie sich rechtlich in einem Zwischenstadium zwischen legalem und illegalem Aufenthalt. Sie werden (noch) nicht abgeschoben, haben aber auch keine Aufenthaltserlaubnis. Die Abschiebung wird nur vorübergehend ausgesetzt. (vom 06.10.2016) mehr...
Was bedeutet Abschiebung? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein und welchen Unterschied gibt es zur Ausweisung? Hier erfahren Sie mehr. (vom 14.11.2016) mehr...
In vielen Berufen haben Arbeitnehmer den ganzen Tag einen PC mit Internetverbindung zur Verfügung. Da ist die Versuchung groß, auch private Dinge zu recherchieren. Rechtlich ist etwa das Updaten seiner social media accounts zumindest bedenklich. (vom 24.03.2016) mehr...
Am Arbeitsplatz stellt sich oft die Frage, ob und in welchem Umfang Arbeitnehmer ihr Handy für private Zwecke nutzen dürfen. Ist es okay, wenn es alle Arbeitnehmer machen? Und wann und wie kann der Arbeitgeber dem Wischen und Klicken Einhalt gebieten? (vom 11.05.2016) mehr...
Asyl ist ein im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verankertes Recht. Im Gegensatz zu allen anderen dort niedergelegten Rechten gilt es als einziges nicht für deutsche Staatsbürger sondern ausschließlich für Ausländer. (vom 20.02.2017) mehr...
Das Grundgesetz gewährt ausdrücklich Asyl für Personen, die in ihren Herkunftsländern aus politischen oder religiösen Gründen verfolgt werden. Die Väter des Grundgesetzes setzten damit bewusst ein Ausrufezeichen in die Verfassung jenes Landes, das das Leid des 2. Weltkrieges und seine Flüchtlingsströme zu verantworten hatte. (vom 03.11.2015) mehr...
Expertentipps zu Bleiberecht
Kategorie: Anwalt Mietrecht 29.02.2012 (691 mal gelesen)

Bundesgerichtshof senkt Voraussetzungen eines Klageantrags auf Duldung der Modernisierung.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (40 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 20.04.2010 (1260 mal gelesen)

Derzeit ermitteln Steuerfahnder in ganz Deutschland gegen ausländische Ingenieure, denen vorgeworfen wird, durch die Anlage von Auslandskonten (offshore accounts) Steuern hinterzogen zu haben

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.951219512195122 / 5 (82 Bewertungen)
Sozialhilfe für Deutsche im Ausland? © Marco2811 - Fotolia
Kategorie: Anwalt Sozialrecht 22.12.2016 (2003 mal gelesen)

Haben deutsche Staatsangehörige die im Ausland leben, oder dort Immobilien besitzen, einen Anspruch auf deutschen Sozialhilfeleistungen? Lesen Sie mehr …

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.906474820143885 / 5 (139 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte 20.10.2014 (975 mal gelesen)

Bei der Berechnung von Unterhalt ist der Kaufkraftunterschied zu berücksichtigen, wenn der Unterhaltsberechtigte in Deutschland und der Unterhaltsverpflichtete im Ausland lebt. Dies geht aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 09.07.2014 hervor (Az.: XII ZB 661/12).

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.76 / 5 (25 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht 23.01.2013 (460 mal gelesen)

In den letzten Jahren hat sich die Zahl der Anerkennung von Ehescheidungen im Ausland nahezu verdoppelt. Der Grund liegt im oft schnelleren und unbürokratischen Behördenverfahren im Ausland. Aber Vorsicht: Nicht jede im Ausland erfolgte Scheidung ist auch rechtlich wirksam. Nur wenn die Scheidung in Deutschland anerkannt wird, gilt die Ehe hier auch als rechtlich geschieden.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6875 / 5 (32 Bewertungen)
Weitere Expertentipps