anwaltssuche

Anwalt eBay-Betrug

Hier finden Sie zum Anwalt für Internetrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Ebay-Betrug: Einkaufen im Internet kann riskant sein

Wovor sollten Sie sich schützen?

Für Internet-Auktionen gelten ein paar einfache Sicherheitsregeln: Benutzen Sie auf jeden Fall sichere Bezahlwege, schauen Sie auf die Bewertungen des Verkäufers (besondere Vorsicht bitte bei aktuellen schlechten Bewertungen!), leisten Sie niemals eine Anzahlung, überweisen Sie nur auf Konten, die auf den Namen des Händlers lauten, sichern Sie sich bei hochwertigen Artikeln durch Käuferschutz ab oder lassen Sie den Artikel per Nachnahme liefern (damit können Sie sicher sein, dass Sie die Ware auch bekommen). Jetzt noch die goldene Spezial-Regel: Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Ihr Puls schnell schlägt, weil das Angebot extra-günstig ist!

Ebay-Betrug gibt’s auch auf der Käuferseite

Die wildesten Betrugsmaschen der Käufer sind Preismanipulationen (durch vorgetäuschte Angebote oder Scheinkonten), angeblich nicht angekommene Ware oder Warenmanipulationen (Käufer ersteigert ein intaktes Gerät, bemängelt es nach einer Weile als defekt, bekommt sein Geld wieder und schickt ein anderes, tatsächlich defektes Gerät an den Verkäufer zurück). Vorsicht ist also auch geboten, wenn Sie im Internet als Verkäufer auftreten.

Was tun, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist?

Heute bemühen sich die meisten Internet-Shops ständig und mit viel Aufwand um mehr Sicherheit. Doch Internet-Betrüger sind nicht zimperlich bei der Wahl ihrer Mittel. Sie sind außerdem auch extrem kreativ bei deren Anwendung und sie sind den Fahndern oft einen Schritt voraus. Wenn Sie von einem Betrüger erwischt worden sind (der z.B. die von Ihnen gekaufte Ware nicht liefert), informieren Sie auch den Shop-/ Plattform-Betreiber. Der Betreiber leitet in der Regel weitere Schritte ein. Er kennt die Identität des Verkäufers (wenn sie echt ist) und kann sie Ihnen mitteilen, wenn Sie weitere rechtliche Schritte einleiten wollen. Er hat außerdem ein hohes eigenes Interesse, Betrüger aufzuspüren und von seinem Portal fernzuhalten.

Übliche Rechtsmittel

Juristisch gesehen kommt durch den Kauf im Internet ein normaler, wirksamer Kaufvertrag zustande (die Versteigerung bei eBay gilt als Internet-Kauf, nicht als Auktion). Damit steht Ihnen an Rechtsmitteln das bei einem Internet-Kauf übliche Arsenal zur Verfügung, wenn Sie die Ware nicht erhalten haben: Schriftliche Aufforderung, die Ware zuzuschicken (mit Frist!) oder den Kaufpreis zurück zu erstatten. Hier können Sie auch schon mit einer Anzeige drohen. Wenn innerhalb der gesetzten Frist nichts passiert, machen Sie Ihre Drohung wahr: Erstatten Sie Anzeige. In weiteren Eskalationsstufen steht Ihnen der gerichtliche Mahnbescheid oder die Vollstreckung zu. Doch so weit muss es nicht unbedingt kommen. Wir empfehlen, bereits vorher einen Anwalt einzuschalten. Ein Anwaltsschreiben mit offiziellem Briefkopf bringt oft und schnell Bewegung in solche stockenden Angelegenheiten.

Stichwort Widerrufsrecht

Wichtig zu erwähnen: Bei einem regulären Internet-Kauf haben Sie als Käufer immer ein Widerrufsrecht. Bei eBay allerdings nur dann, wenn Sie bei einem professionellen eBay-Händler kaufen. Das Widerrufsrecht gilt nicht für Käufe zwischen Privatleuten.

Fazit

Seien Sie also vorsichtig bei Käufen im Internet und bei Internet-Auktionsplattformen. Lassen Sie sich zu nichts überreden, setzen Ihren gesunden Menschenverstand ein. Wenn Sie betrogen worden sind, (als Käufer oder Verkäufer) kontaktieren Sie einen Anwalt. Der weiß, wie Sie ihr Geld am besten (zurück)bekommen und unterstützt Sie dabei. Kontaktieren Sie am besten jetzt gleich unverbindlich einen Rechtsanwalt für Strafrecht in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2015-12-01

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Wer ein Pferd kaufen möchte, ist gut beraten, sich davor eingehend mit den rechtlichen Rahmenbedingungen des Kaufs zu beschäftigen. In der Öffentlichkeit jagt ein Gerücht das andere; viele entbehren jeglicher Grundlage. Entscheidende Fragen ( z.B. der Gewährleistung beim Kauf) sind hoch komplex und keinesfalls in einem Satz zu beantworten. (vom 05.09.2016) mehr...
Legt man das Geld für die Zeitung in die Zeitungsbox an der Ecke und nimmt sich eine Zeitung heraus, entsteht ein Kaufvertrag. Mit Erwerb einer Fahrkarte am Automaten oder mit dem Tanken an der SB-Tankstelle ebenfalls. Schriftliche Kaufverträge mit Brief und Siegel sind nicht notwendig, es geht sogar ohne (mündliche) Übereinkunft oder durch konkludentes "schlüssiges" Verhalten. (vom 16.11.2015) mehr...
Transportschäden sind ärgerlich; zwar regelt das Gesetz klar und deutlich, wer im Falle eines Transportschadens das Risiko zu tragen hat und für den Schaden verantwortlich ist. Wenn es dumm kommt, schieben sich die Beteiligten den Schaden jedoch gegenseitig in die Schuhe. (vom 30.05.2017) mehr...
Über 67 Prozent der Deutschen shoppen laut aktuellen Statistiken online – und der Online-Kauf wird immer beliebter. Dabei sind vielen Online-Konsumenten ihre Rechte und Pflichten nicht immer ganz geläufig. Was ist etwa bei den Zahlungsmodalitäten und Versandkosten zu beachten? (vom 05.04.2017) mehr...
Aus der Vielfältigkeit der Nutzungen und Nutzungsmöglichkeiten wird klar, dass das Internetrecht kein einheitliches, klassisches Rechtsgebiet sein kann, sondern eine echte Querschnittmaterie ist. Das Internetrecht umfasst also zahlreiche andere Rechtsgebiete und ist wie kaum ein anderes Rechtsgebiet ständigen Neuerungen unterworfen. (vom 16.11.2015) mehr...
Abmahnungen, die gegen Rechtsverstöße im Internet ausgesprochen werden, erleben einen nie gekannten Boom. Mag das Gros dieser Abmahnungen rein juristisch berechtigt sein, so trifft es häufig Privatleute, die einen Verstoß eher unbeabsichtigt begehen. (vom 19.09.2016) mehr...
Ende der Neunziger Jahre wurde aus der "EDV" überall die "IT" - eine Entwicklung, die auch vor den Rechtswissenschaften nicht Halt gemacht hat. EDV-Recht (zwischenzeitlich auch "Multimediarecht") ist heute das Recht der Informationstechnologien, das IT-Recht. (vom 18.12.2017) mehr...
Für Verbraucher bequem und komfortabel, für Verkäufer und Händler ein attraktives Geschäft mit hohen Zuwachsraten: der Internethandel. Verbraucher genießen hier besondere Rechte, die von Händlern dringend zu beachten sind; Händler finden vereinfachte Absatzmöglichkeiten, die aber rechtlich hoch komplexen Bedingungen unterliegen. (vom 08.08.2016) mehr...
Mit einem Betrug oder mit Betrügern kommen wir von Kindesbeinen an in Berührung. Die Gesetzgebung hat jedoch genaue Kriterien für das Vorliegen eines Betrugs. Nur dann kann man juristisch zu seinem Recht kommen - oder verurteilt werden. (vom 21.09.2016) mehr...
Anlagebetrug hat viele Gesichter und begleitet uns seit Jahrhunderten. Denken Sie an die Schauspielerin Adele Spitzeder, die 1869 eine eigene Bank gründete. Die ersten Anleger erhielten die Zinsen von neuen Anlegern, vom "Rest" lebte Adele - ein klassisches Schneeballsystem. (vom 20.09.2016) mehr...
Expertentipps zu Computer & Internet