anwaltssuche

Anwalt eidesstattliche Versicherung

Rechtsanwälte für Insolvenzrecht. Wählen Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Rechtsinfos zur eidesstattliche Versicherung

Was ist eine eidesstattliche Versicherung?

Eine eidesstattliche Versicherung wird von einem Schuldner im Rahmen einer Zwangsvollstreckung verlangt, wenn er offene Forderungen seines Gläubigers nicht bezahlt hat. Mit der Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung erbringt der Schuldner den Nachweis über seine Vermögensverhältnisse und damit in der Regel über seine Zahlungsunfähigkeit.

Wo ist die eidesstattliche Versicherung geregelt?

Im deutschen Recht gibt es keine eigene gesetzliche Regelung zur eidesstattlichen Versicherung. Regelungen finden sich dort, wo die eidesstattliche Versicherung zur Anwendung kommt, also etwa im Bürgerlichen Gesetzbuch, der Zivilprozessordnung, der Insolvenzordnung und dem Strafgesetzbuch.

Wie läuft eine eidesstattliche Versicherung ab?

Der Gläubiger eines gerichtlichen Vollstreckungstitels, dies sind zum Beispiel Urteile oder Vollstreckungsbescheide, kann beim Gericht für den Fall, dass seine Forderung im Wege der Zwangsvollstreckung nicht oder nur teilweise befriedigt wird, beantragen, dass der Schuldner eine eidesstattliche Versicherung abgeben muss. Die eidesstattliche Versicherung muss der Schuldner nach einer erfolglosen Pfändung dann beim Gerichtsvollzieher abgeben. Dafür erhält der Schuldner ein entsprechendes Formular zur Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung, in dem er seine Einkommens- und Vermögensverhältnisse angeben muss. Abgefragt werden unter anderem Angaben zu Lohnzahlungen, Kontoverbindungen, Lebensversicherungen und auch die Kontaktdaten des Arbeitgebers. Wichtig zu wissen: Alle Angaben müssen vollständig und wahrheitsgemäß erfolgen. Wer nur fahrlässig falsche Angaben über seine Einkommens- und Vermögensverhältnisse abgibt, oder Angaben unterlässt, macht sich strafbar! Abhängig von der Schwere der Schuld kann eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren verhängt werden.

Welche Folgen hat eine eidesstattliche Versicherung?

Mit der Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung erhält der Schuldner einen negativen Bonitätseintrag bei Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa. Dies hat Auswirkungen auf das wirtschaftliche Leben des Schuldners. Egal, ob er ein Konto eröffnen will, ein Auto leasen oder eine Wohnung mieten – mit einer negativen Bonitätsauskunft ist dies schwierig bis unmöglich.

Unser Tipp: Rat vom Anwalt einholen!

Schuldner, die mit der Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung konfrontiert werden, sollten den Rat eines Anwalts einholen. Oft lassen sich durch die Vereinbarung von Ratenzahlungen eidesstattliche Versicherungen abwenden. In jedem Fall prüft der Rechtsexperte alle Optionen, um den Schuldner vor Abgabe einer der eidesstattlichen Versicherung zu bewahren.

Letzte Aktualisierung am 2017-06-20

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Das Versicherungsrecht beschäftigt sich mit allen freiwillig abgeschlossenen Versicherungen und den damit verbundenen rechtlichen Problemen. Meistens geht es um Probleme bei der Schadensregulierung - wenn eine Versicherung überhaupt abgeschlossen werden darf. (vom 14.02.2018) mehr...
Ist ein Schuldner zu einem Offenbarungseid verpflichtet, bleibt er besser bei der Wahrheit, da ansonsten ein Strafverfahren und Freiheitsstrafen drohen. Unrichtige Angaben bergen ein weiteres Risiko: Wird im Rahmen eines Insolvenzverfahrens Restschuldbefreiung beantragt, kann diese bei unrichtigen Angaben in der eidesstattlichen Versicherung verweigert werden. (vom 02.12.2015) mehr...
Zu den Kfz-Versicherungen zählt eine Reihe unterschiedlicher Versicherungsarten. Wenn man von "Autoversicherung" spricht, ist jedoch meist die Kfz-Haftpflichtversicherung gemeint. Sie ist in Deutschland eine Pflichtversicherung: Wer ein Auto zulassen und fahren möchte, muss eine Kfz-Haftpflichtversicherung dafür abschließen. (vom 27.09.2017) mehr...
Eine Immobilie möchte man gegen Risiken absichern. Eine wichtige Versicherung ist hierbei die Gebäudeversicherung, mit deren Hilfe man den Wiederaufbau finanzieren möchte. Was tun, wenn die Versicherung die Zahlung verzögert oder verweigert? (vom 11.12.2015) mehr...
Eine Verbraucherinsolvenz geht in vielen Fällen eine Hiobsbotschaft voraus: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses, Tod des Hauptverdieners, Scheidung oder Verlust der Mietswohnung. Wie gut, dass es mit der Verbraucherinsolvenz die Möglichkeit gibt, wieder auf die Füße zu kommen - allerdings gilt diese nicht für jeden. (vom 02.12.2015) mehr...
Wer einmal insolvent ist, bleibt es ein Leben lang - Das dem nicht mehr so sein muss, dafür gibt es die Restschuldbefreiung, die nach sechs Jahren möglich wird. Allerdings ist diese mit gehörigen Auflagen verbunden. (vom 02.12.2015) mehr...
Das Mahnverfahren ist ein vereinfachtes Gerichtsverfahren ohne mündliche Verhandlung, Klageschrift oder Beweiserhebung, mit dem man in Deutschland Geldforderungen durchsetzen kann. Es hat den Vorteil, dass es preiswerter als eine Klage bei Gericht ist. (vom 23.03.2017) mehr...
Zwangsvollstreckung – ein Wort das säumigen und zur Zahlung verurteilten Schuldner Angst einjagt. Die Zwangsvollstreckung ist für den Gläubiger oft die letzte Möglichkeit an sein Geld zu kommen, wenn sein Schuldner trotz Urteil nicht freiwillig zahlen will. (vom 20.06.2017) mehr...
Viele Gemeinden sind sehr kreativ im Entwickeln neuer Abgaben, Gebühren und Beiträge. Grundlage für eine solche Kommunalabgabe ist das Kommunalabgaberecht. Viele Bescheide sind dennoch fehlerhaft und anfechtbar. Ein Fall für einen auf das Verwaltungsrecht spezialisierten Anwalt. (vom 22.11.2016) mehr...
Zusammen mit der Abmahnung ist die „strafbewehrte“ Unterlassungserklärung ein beliebtes außergerichtliches Mittel, das meist bei der Beilegung von Rechtekonflikten Anwendung findet. Der Rechteinhaber verlangt vom Rechteverletzer eine schriftliche Verpflichtungerklärung, diese und ähnliche Verstöße innerhalb der nächsten 30 Jahre nicht mehr zu begehen - unter Androhung einer empfindlichen Strafe. (vom 19.06.2017) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung