anwaltssuche

Anwalt Eigenbedarf

Rechtsanwälte für Mietrecht. Wählen Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch
anwaltssuche.de Anwalt Eigenbedarf

Eigenbedarf: Zwei Seiten, zwei Sichtweisen

Warum Eigenbedarf anmelden? Zwei Beispiele

Sie haben sich Ihre Mietwohnung so richtig hübsch gemacht, wohnen gerne dort, kennen nette Nachbarn und die kleine Kneipe am Eck ist Ihr Stammlokal. Kräftig investiert haben Sie auch, denn sie wollen ja lange dort wohnen bleiben. Und heute flattert Ihnen eine Kündigung wegen Eigenbedarf ins Haus. Was jetzt? Oder: Für Ihre kleine Wohnung in dem beliebten Wohnbezirk der Altstadt haben Sie nette Mieter gefunden. Sie sind vollauf zufrieden mit ihnen. Doch jetzt braucht Ihre Tochter dringend Wohnraum. Nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes möchte sie wieder näher bei ihren Eltern wohnen. Auch wenn’s Ihnen schwer fällt: Sie müssen den Mietern Ihrer Altstadtwohnung wegen Eigenbedarfs kündigen.

Der Vermieter kündigt wegen Eigenbedarf: Was ist zu beachten?

Bei einer Kündigung wegen Eigenbedarfs ist ein Interessenkonflikt zwischen Mieter und Vermieter in aller Regel vorprogrammiert. Für Vermieter ist es in Deutschland nicht gerade einfach, einem Mieter ordentlich zu kündigen; die Eigenbedarfskündigung ist einer der wenigen Wege dazu. Und selbst in diesem Fall muss der Vermieter seinen Eigenbedarf noch nachweisen. Eigenbedarf ist dann gegeben, wenn der Vermieter die Wohnung für sich selbst benötigt - das kann aus verschiedensten Gründen der Fall sein: Er möchte hier wohnen, weil seine Ehe in die Brüche ging und er zu Hause auszieht. Oder zum Beispiel dann, weil er von hier aus schneller zur Arbeit kommen kann. Eigenbedarf ist aber auch dann gegeben, wenn der Vermieter die Wohnung für einen Familienangehörigen benötigt, oder für eine Person, die zum seinem Hausstand gehört. Eine Eigenbedarfs-Kündigung muss begründet werden: Schon im Kündigungsschreiben hat zu stehen, wer in die Wohnung einziehen möchte - und aus welchem Grund. Sogar für eine Zweitwohnung kann Eigenbedarf geltend gemacht werden - auch dann, wenn der Vermieter nur zeitweise dort wohnt (so ein kürzlich ergangenes Urteil des Bundesverfassungsgerichts).

Was soll der Mieter bei Kündigung Eigenbedarf tun?

Selbst eine gerechtfertigte Kündigung wegen Eigenbedarfs wird häufig von Mietern infrage gestellt. Zum Mieter-Misstrauen haben viele missbräuchliche Verwendungen der Eigenbedarfskündigung beigetragen - Fälle, in denen Eigenbedarf konstruiert und vorgetäuscht wurde, um unbequeme Mieter loszuwerden, eine Wohnung oder ein Haus günstig zu verkaufen etc. Es gibt regelrechte "Ertragsmodelle"; sie nutzten Gesetzeslücken, um reihenweise lange bestehende Alt-Mietverträge wegen Eigenbedarfs zu kündigen und in teures Wohneigentum umzuwandeln. Zur Befriedung trägt das natürlich kaum bei. Und der Eigenbedarf - ob berechtigt oder vorgetäuscht - scheint sich zu häufen: So meldet der Mieterbund im Jahresvergleich 2015-2016 fast eine Verdopplung bei den Beratungen zum Thema Eigenbedarf.

Vermuten Sie vorgetäuschten Eigenbedarf und was können die Folgen sein?

Vermutet ein Mieter, der Vermieter habe den Eigenbedarf nur vorgetäuscht, kann er sich wehren. Allerdings muss er den Nachweis erbringen, und das ist manchmal nur schwer möglich. Vorgetäuschter Eigenbedarf ist nicht nur unfair sondern auch strafbar; der Vermieter muss mit hohen Schadenersatzklagen seines vormaligen Mieters rechnen.

Beispielfall: Eigenbedarf vermutlich vorgetäuscht

Ein Referenzurteil zur vorgetäuschten Eigenbedarf und deren Konsequenzen hat das Bundesgerichtshof (BGH) im Fall eines Mieters aus Koblenz getroffen: Dieser hatte eine Eigenbedarfskündigung erhalten. Begründung des Vermieters: Der neue Hausmeister des Hauses benötige die Wohnung. Der Mieter vermutete nach Auszug jedoch, dass lediglich eine andere Familie die Wohnung bewohnte, nicht der Hausmeister und klagte auf Schadenersatz. Er führte dabei seine Kosten für den Umzug, Mehrkosten für die jetzt höhere Miete und höhere Kosten für den Weg zur Arbeit (vormals zu Fuß) auf. Zunächst erfolglos, bis der Fall vor dem BGH landete. Dieser hob das vorangegangene Urteil auf und verwies den Fall zurück. Maßgabe: Das Landgericht muss prüfen, ob der Eigenbedarf tatsächlich vorgetäuscht war. Wenn nicht - und das ist für Mieter maßgeblich - steht dem klagenden Mieter den geltend gemachten Schadenersatzanspruch zu! Bedeutet für Sie: Vermuten Sie, dass die Eigenbedarfskündigung nur vorgetäuscht ist, überprüfen Sie ob der Vermieter dabei alle gesetzlichen Vorgaben eingehalten hat. Es könnte sich zumindest finanziell für Sie lohnen (BGH, Az.: VIII ZR 99/14).

Anwalt Mietrecht für Fragen beim Eigenbedarf

Für beide Parteien - Vermieter wie Mieter - ist die vorzeitige Kündigung eines ursprünglich auf lange Zeit angelegten Mietverhältnisses kein Pappenstiel. Beiden kann sicher ein erfahrener Anwalt helfen, der weiß, wie konfliktreich solche Auseinandersetzungen geführt werden und der Mäßigung und Vertrauen ins Spiel bringt - ganz gleich, welche Seite er vertritt. Kontaktieren Sie am besten jetzt gleich unverbindlich einen Rechtsanwalt für Mietrecht in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2017-02-20

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Aus Gründen des Mieterschutzes können Vermieter ihren Mietern nicht "einfach so" kündigen. Kann der Vermieter aber den so genannten Eigenbedarf nachweisen, darf er seinem Mieter ordentlich kündigen. Allerdings müssen die dafür geltenden kurzen Fristen beachtet werden. (vom 21.06.2018) mehr...
Es wäre unzumutbar, wenn Mieter von heute auf morgen auf die Straße gesetzt werden könnten. Im Bürgerlichen Gesetzbuch ist deshalb der so genannte Mieterschutz fest verankert. Dem Mieterschutz gegenüber steht das Recht des Vermieters auf sein Eigentum. (vom 21.06.2018) mehr...
Die Miete für Wohnungen und Häuser ist ein viel diskutiertes Thema, das einen großen Teil der deutschen Bürger betrifft. Hierzulande gelten, im Vergleich zu andern Ländern, ausgedehnte Mieterschutzrechte, die es zu kennen bzw. zu beachten gilt. (vom 12.09.2016) mehr...
Wenn Mieter und Vermieter einen Mietvertrag unterschreiben, ist für Juristen automatisch ein Mietverhältnis zustande gekommen. Daraus ergeben sich für beide Seiten Rechte und Pflichten, die im Mietvertrag stehen, aber auch anders begründet sein können. (vom 19.07.2016) mehr...
Bei der Kündigung eines Mietvertrags kommt es darauf an, welche Vertragsart zwischen den Parteien geschlossen wurde. Entscheidend ist etwa die vereinbarte bzw. vertraglich festgelegte Mietdauer oder ob es sich um Wohnräume oder Gewerberäume handelt. (vom 24.05.2017) mehr...
In der öffentlichen Wahrnehmung ist Mietbetrug ein Delikt, durch das meist Vermieter zu Schaden kommen. Das ist aber längst nicht mehr der Fall: Aber auch Mieter werden durch raffinierte Betrugsmaschen zu Opfern von Mietbetrug. (vom 27.07.2017) mehr...
Das Bestellerprinzip besagt, dass bei der Wohnungsvermietung derjenige die Arbeit des Maklers bezahlen muss, der den Makler mit der Vermittlung beauftragt hat. Das ist in den meisten Fällen der Vermieter. Oftmals wird versucht, die Gebühr indirekt dem Mieter aufzubrummen. (vom 14.07.2016) mehr...
Eine Räumungsklage ist zeitaufwändig, teuer und unsicher. Trotzdem sollten und müssen Sie als Vermieter diese Möglichkeit ausschöpfen. Denn wenn ein Mieter die Mieträume trotz Kündigung nicht verlässt, haben Sie keine Alternative. (vom 03.04.2018) mehr...
Eine Mietwohnung kann ein Traum sein, wenn die Umstände stimmen. Dazu gehören nicht nur Ausstattung und Lage, auch das rechtliche Drumherum muss passen. Mieter und Vermieter haben Rechte und Pflichten, die durch das Mietrecht und den Mietvertrag festgelegt werden, den die beiden abgeschlossen haben. (vom 13.09.2016) mehr...
Expertentipps zu Mieten & Vermieten

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung