anwaltssuche

Anwalt Einbürgerung

Rechtsanwälte für Migrationsrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Migrationsrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Einbürgerung aus rechtlicher Sicht

Letzte Aktualisierung am 2016-11-14 / Lesedauer ca. 2 Minuten
Mit der Einbürgerung können ausländische Personen die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten. Eine Einbürgerung ist mit diversen Auflagen verbunden. Zuständig für Einbürgerungen sind die lokalen Einbürgerungsbehörden. Je nach Wohnort kann die zuständige Behörde auf dem örtlichen Rathaus oder der Stadt-, Bezirks- oder Kreisverwaltung erfragt werden.

Einbürgerung: nicht automatisch

Wer Deutscher werden möchte, muss sich aktiv darum bemühen und die Einbürgerung bei der zuständigen Einbürgerungsbehörde beantragen. Grundsätzlich muss der Antragssteller acht Jahre lang regelmäßig in Deutschland gelebt haben, er muss seinen Lebensunterhalt selbst bestreiten können, ausreichend deutsch sprechen (Nachweis!), nicht vorbestraft oder extremistisch oder terroistisch aufgefallen sein, ausreichend Kenntnisse über Deutschland nachweisen, sich zum deutschen Grundgesetz bekennen sowie die bisherige Staatsangehörigkeit aufgeben wollen.

Benötigte Dokumente bei der Beantragung

Normalerweise erhalten Sie bei der zuständigen Einbürgerungsbehörde eine Checkliste an Unterlagen, die Sie dem Einbürgerungsantrag beifügen müssen. In der Regel gehören dazu handgeschriebener Lebenslauf mit Lichtbild, Nachweis über Deutschkenntnisse, Geburtsurkunde, Einkommensnachweis (auch der Familienmitglieder), Nachweis über eine bestehende Kranken- und Pflegeversicherung sowie eine Rentenversicherung und ggf. Heiratsurkunde und/oder Scheidungsnachweis. Die Kosten für eine Einbürgerung bewegen sich im unteren dreistelligen Bereich (grob 300 Euro). Dazu kommen noch die Kosten für das Übersetzen von Dokumente in ausländerischer Sprache, die grundsätzlich selbst zu tragen sind.

Eingebürgerte Deutsche: zweitklassig oder gleichrangig?

Rechtlich gibt es keinen Unterschied zwischen geborenen und eingebürgerten Deutschen. Wer also - wie auch immer - die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, ist Deutscher per Gesetz mit allen Rechten und Pflichten. Er kann auf allen Ebenen wählen und selbst gewählt werden und sich in Europa und vielen außereuropäischen Ländern frei und meist ohne Visum bewegen. Eine Einbürgerung ist rechtlich ganz anders zu bewerten also ein Aufenthaltstitel. Der Aufenthaltstitel besagt demgegenüber lediglich, dass ausländische Menschen sich legal in Deutschland aufhalten dürfen und ggf. auch eine Arbeitserlaubnis erhalten. Allerdings kann der Aufenthaltstitel einmal in eine Einbürgerung münden, wenn die oben genannten Voraussetzungen erfüllt werden.

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Eine Staatsangehörigkeit zu einem Land gibt Menschen viele Vorteile und Sicherheiten. So genießen deutsche Staatsangehörige zum Beispiel Reisefreiheit, Wahlfreiheit oder Berufsfreiheit. Und im Ausland stehen sie unter dem konsularischen Schutz ihres Staats. Fragen im Zusammenhang mit der Staatsangehörigkeit haben daher enormen Einfluss auf die Lebensführung einer Person. (vom 23.05.2017) mehr...
Seit einigen Jahren bezeichnet der Begriff Aufenthaltstitel bestimmte Einreise- und Aufenthaltserlaubnisse für die Bundesrepublik Deutschland. Aufenthaltstitel können je nach Art befristet oder unbefristet sein. Sie gelten für Bürger so genannter Drittstaaten. Für Bürger aus der EU und dem EWR gelten eigene Regelungen. (vom 21.11.2016) mehr...
Wer in Deutschland leben und arbeiten möchte, muss nur dann Einschränkungen in Kauf nehmen, wenn er aus einem "Drittstaat" kommt, also aus einem Land, das kein Mitgliedstaat der EU ist. Für EU-Bürger, Bürger aus den EWR-Staaten und der Schweiz gilt die so genannte Freizügigkeit. Wer hier arbeiten möchte hat in der Regel freien Zugang zum Arbeitsmarkt. (vom 07.11.2016) mehr...
Wer nach Deutschland einwandern möchte, sieht sich einer Vielzahl von Reglungen gegenüber. Die Möglichkeit, hier dauerhaft eine neue Existenz aufzubauen, ist abhängig davon, aus welchem Land man kommt und was der Grund für die Einreise in Deutschland ist. (vom 30.01.2017) mehr...
Der Aufenthalt von Nicht-EU-Bürgern in Deutschland regelte früher das Ausländerrecht und als Basis dafür das Ausländergesetz. Mittlerweile ist der Bereich in Aufenthaltsrecht umgetauft worden. Grundlage bildet seit jüngerer Zeit das Aufenthaltsgesetz. (vom 14.11.2016) mehr...
Nicht jeder Mensch auf dieser Welt kann leben, wo er möchte: Ausländer sind Menschen, die sich in einem Land aufhalten, das nicht ihr eigenes ist. Die große Mehrheit von ihnen hat triftige Gründe, die eigene Heimat zu verlassen; nur die wenigsten tun diesen Schritt ohne Not. (vom 30.06.2015) mehr...
Die Regeln im Migrationsrecht ändern sich aufgrund der aktuellen politischen Entwicklungen in letzter Zeit rasant. Anwälte in diesem Bereich helfen Ihnen trotz gebotener Schnelligkeit präzise und erfolgsorientiert. (vom 10.01.2018) mehr...
Was bedeutet Abschiebung? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein und welchen Unterschied gibt es zur Ausweisung? Hier erfahren Sie mehr. (vom 18.04.2018) mehr...
Familienzusammenführungen werden immer dann beantragt, wenn ein Deutscher oder ein Ausländer mit Bleiberecht seine Familienangehörigen nach Deutschland holen möchte. Grundsätzlich ist es für deutsche Staatsbürger leichter, Ehefrau, Ehegatte oder Kinder aus dem Ausland nachzuholen. (vom 21.11.2016) mehr...
Für Ausländer, die nach Deutschland einreisen oder sich hier aufhalten (möchten), gelten die gesetzlichen Vorgaben aus dem Aufenthaltsrecht bzw. dem Asylrecht. Welche Rechte ein Ausländer in Deutschland hat, wird durch seine Herkunft entschieden. (vom 21.11.2016) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung