anwaltssuche

Anwalt Kündigung Eigenbedarf

Hier finden Sie zum Anwalt für Mietrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch
anwaltssuche.de Anwalt Kündigung Eigenbedarf

Eigenbedarfskündigung – Schnelle Hilfe vom Anwalt für Mietrecht!

Wenn der Vermieter oder seine Familienangehörigen selbst in eine Wohnung einziehen wollen, kann wegen Eigenbedarf gekündigt werden. Hier gilt es aber strenge Voraussetzungen zu erfüllen, ansonsten ist die Kündigung wegen Eigenbedarf unwirksam. Ein Anwalt für Mietrecht bietet fachkundige und erfahrene Beratung zu allen Fragen rund um die Kündigung wegen Eigenbedarf.

Eigenbedarfskündigung – Was ist zulässig?

Will ein Vermieter eine Kündigung wegen Eigenbedarf aussprechen, muss er dem Mieter konkret darlegen für wen er den Eigenbedarf geltend macht. Wegen engen Familienangehörige und sogar Nichten oder Neffen kann eine Eigenbedarfskündigung ausgesprochen werden, beim Schwager oder beim Au-Pair sieht die rechtliche Situation anders aus. Der Vermieter muss zudem begründen, warum diese Person die Mietwohnung gerade zum Kündigungszeitpunkt benötigt. Ein Anwalt für Mietrecht prüft, ob die Kündigung wegen Eigenbedarf die formalen und inhaltlichen Voraussetzungen erfüllt und weiß, mit welchen Mitteln Mieter sich dagegen wehren können. So hat der Mieter die Möglichkeit Widerspruch gegen die Kündigung wegen Eigenbedarf einzulegen, vorausgesetzt die Kündigung stellt für ihn eine besondere Härte dar. Dies ist etwa der Fall, wenn einem alten Menschen ein Umzug nicht mehr zugemutet werden kann.

Kündigt der Vermieter eine Wohnung wegen Eigenbedarf in einem Mehrfamilienhaus und stehen andere Wohnungen leer, muss er dem Mieter diese Wohnungen zur Miete anbieten. Bei einer vom Vermieter erworbene Wohnung mit bestehendem Mietverhältnis muss der Vermieter eine Sperrfrist von drei Jahren einhalten, bis er eine Kündigung wegen Eigenbedarf aussprechen kann.

Zieht der Mieter aus der gekündigten Wohnung aus und später stellt sich heraus, dass der Eigenbedarf nur vorgetäuscht war, kann der Mieter Schadensersatzforderungen gegenüber dem Vermieter stellen. Hiervon umfasst sind etwa Maklercourtage, Umzugskosten, höhere Miete oder Renovierungskosten.

Kündigung wegen Eigenbedarf? So hilft Ihnen ein Anwalt für Mietrecht

Wer bei einer Kündigung wegen Eigenbedarf Bedenken hat, sollte die professionelle Hilfe eines Anwalts für Mietrecht in Anspruch nehmen. Dieser kann rechtssicher einschätzen, ob die rechtlichen Voraussetzungen für eine Eigenbedarfskündigung im konkreten Fall gegeben sind. Er berät Sie hinsichtlich der weiteren Vorgehensweise und setzt sich auf Ihren Wunsch hin mit dem Vermieter auseinander. Sollte außergerichtlich keine Einigung möglich sein, wird er Ihre Rechte auch vor Gericht engagiert und mit Nachdruck durchsetzen.

Letzte Aktualisierung am 2018-06-21

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Ein Mieter, der seine Wohnung kündigen möchte, will vor allem eins: Nur noch so wenige Monate wie nötig Miete zahlen. Ein Vermieter möchte indes in Ruhe entscheiden, ob und wem er seine Wohnung neu vermieten möchte. Wie kann der Mieter seine Interessen durchsetzen? (vom 14.07.2016) mehr...
Ihre Wohnung ist groß und verhältnismäßig teuer - warum nicht ein Zimmer vermieten? Dann hätten Sie einen Untermieter, mit dem Sie in aller Regel einen Untermietsvertrag vereinbaren. Und dabei gibt es einiges zu beachten. (vom 25.07.2016) mehr...
Eine Schmerzensgeldtabelle, anhand derer Sie ablesen können, wie hoch das Schmerzensgeld in Ihrem Fall ist? Das gibt es nicht. Oftmals geht es in Prozessen auch nicht um die Höhe, sondern darum, ob überhaupt ein Anspruch auf Schmerzensgeld besteht. (vom 12.05.2016) mehr...
Dass einem Anleger das Risiko einer Anlage klar gemacht wird, ist Aufgabe und Pflicht des Beraters. Klärt er den Anleger darüber nicht oder nur unzureichend auf, kann er haftbar gemacht und ggf. zu Schadenersatz verdonnert werden. (vom 14.09.2016) mehr...
Das Adhäsionsverfahren ist ein zivilrechtliches Verfahren, das in einem Strafverfahren vom Opfer beantragt werden kann. In diesem Verfahren geht es um Entschädigungsansprüche, die im Strafverfahren eingebunden werden können. (vom 22.09.2016) mehr...
Es wäre unzumutbar, wenn Mieter von heute auf morgen auf die Straße gesetzt werden könnten. Im Bürgerlichen Gesetzbuch ist deshalb der so genannte Mieterschutz fest verankert. Dem Mieterschutz gegenüber steht das Recht des Vermieters auf sein Eigentum. (vom 21.06.2018) mehr...
Die Zwangsräumung ist für den Vermieter oft eine kostenintensive, unsichere Sache, die er nicht einmal alleine durchführen darf. Mit Hilfe der Berliner Räumung hat der Gesetzgeber mittlerweile explizit die Rechte des Vermieters gestärkt. (vom 25.07.2016) mehr...
Eine Kündigung wegen Eigenbedarf ist eine heikle Angelegenheit, da diese in aller Regel nur von einer Seite, der des Vermieters, ausgeht. Damit lange und unangenehme Streits vermieden werden, muss die Kündigung hieb- und stichfest sein. Das prüft natürlich auch der Mieter. (vom 20.02.2017) mehr...
Die Kündigungsfrist ist ein klassisches Beispiel dafür, dass sich eine Regelung zwar wasserdicht anhört, es aber nicht sein muss. Denn ob eine Kündigungsfrist rechtens ist, hängt von mehr Faktoren an, als man zunächst vermuten mag. (vom 12.09.2016) mehr...
Es gibt auf Seiten des Mieters und des Vermieters zahlreiche Gründe für die Kündigung einer Wohnung. Doch so einfach kommt man aus dem Mietvertrag nicht raus. Vermieter und Mieter müssen bei der Kündigung einer Wohnung einiges beachten. (vom 23.03.2017) mehr...
Expertentipps zu Mieten & Vermieten

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung