anwaltssuche

Anwalt Kündigung Wohnung

Hier finden Sie zum Anwalt für Mietrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch
Anwalt Kündigung Wohnung

Was muss man bei Kündigung einer Wohnung beachten?

Welche Form muss die Kündigung einer Wohnung haben?

Die Kündigung einer Wohnung muss schriftlich erfolgen. Eine Kündigung per Email oder Fax ist nicht wirksam. Wichtig ist auch, dass die Kündigung von allen Mietern, bzw. Vermietern unterschrieben ist. Fehlt es an einer Unterschrift, ist die Kündigung der Wohnung unwirksam. Für den rechtswirksamen Zugang der Kündigung ist es anzuraten, die Kündigung der Wohnung per Einschreiben mit Rückschein zu zustellen. Eine persönliche Übergabe des Kündigungsschreibens mit Zeugen ist der sicherste Weg, den Zugang zu beweisen.

Welchen Inhalt muss die Kündigung der Wohnung haben?

Das Kündigungsschreiben sowohl vom Mieter wie auch vom Vermieter muss klar zu Ausdruck bringen, dass die Wohnung gekündigt werden soll. Der Vermieter muss die Kündigung der Wohnung im Kündigungsschreiben so begründen, dass der Mieter die Kündigungsgründe versteht – egal, ob es sich um eine fristgerechte oder um eine fristlose Kündigung handelt. Weiterhin muss der Vermieter im Kündigungsschreiben auf das Widerspruchsrecht des Mieters hinweisen, ansonsten ist die Kündigung der Wohnung unwirksam. Ein Mieter kann eine Wohnung fristgerecht ohne Angabe von Gründen kündigen. Bei einer fristlosen Kündigung muss auch er die Kündigungsgründe nennen, damit der Vermieter nachvollziehen kann, ob die Kündigung begründet ist, oder nicht.

Welche Kündigungsfristen gelten bei Wohnungen?

Grundsätzlich haben Mieter eine Kündigungsfrist von drei Monaten, dabei müssen sie bis zum Dritten eines Monats gegenüber ihrem Vermieter die Kündigung ausgesprochen haben. Beim Vermieter bestimmt sich die Kündigungsfrist nach der Dauer des Mietverhältnisses: Bei einem Mietverhältnis bis zu fünf Jahren gilt eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Bei Mietverhältnissen bis zu 8 Jahren unterliegt der Vermieter einer Kündigungsfrist von sechs Monaten. Mietverhältnisse, die länger als acht Jahre bestehen, kann der Vermieter mit einer Frist von neun Monaten kündigen. Bei Werksmietwohnungen oder Untervermietung gelten kürze Kündigungsfristen. Ebenso bei Verstößen des Mieters gegen Pflichten aus dem Mietervertrag. Hier kann eine fristlose Kündigung der Wohnung in Betracht kommen, dann muss aber zunächst eine Abmahnung erfolgen. Für den Mieter gibt es Sonderkündigungsgründe, die die Kündigungsfrist verkürzen: Bei Mieterhöhung gilt eine Kündigungsfrist von zwei Monaten und bei Sanierungen von nur einem Monat. Besteht für den Mieter Gefahr für Leib und Leben in der Mietwohnung gibt es keine Kündigungsfrist. Auch Vermieter haben Sonderkündigungsgründe, die eine Fristverkürzung bewirken. Zum einen, wenn der Mieter seine Miete zwei Monate hintereinander nicht zahlt – dann kann der Vermieter fristlos kündigen. Aber auch bei schweren Störungen des Hausfriedens oder vertragswidrigen Gebrauch der Wohnung, kann eine fristlose Kündigung der Wohnung erfolgen.

Sozialklausel: Mieter kann der Kündigung der Wohnung widersprechen!

Das deutsche Mietrecht räumt dem Mieter die Möglichkeit ein gegen die Kündigung der Wohnung zu widersprechen. Das geht aber nur, wenn ein Umzug für den Mieter oder seine Familie eine besondere Härte darstellen würde. Als besondere Härtefälle anerkannt sind etwa eine fortgeschrittene Schwangerschaft, schwere Krankheiten, hohes Alter oder drohende Obdachlosigkeit. In diesen Fällen kann der Mieter innerhalb von zwei Monaten vor Ablauf der Kündigungsfrist Widerspruch gegen die Kündigung der Wohnung einlegen. Diese Widerspruchfrist gilt für den Mieter nicht, wenn der Vermieter vergessen hat in seiner Kündigung auf das Recht des Widerspruchs hinzuweisen. Lehnt der Vermieter den Widerspruch ab, muss letztlich ein Gericht über das Vorliegen von Härtegründen entscheiden.

Letzte Aktualisierung am 2017-03-23

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Die Möglichkeit der Kündigung gibt es in vielen Rechtsgebieten, allen voran im Arbeitsrecht und im Mietrecht. Auch im Zivilrecht kommen Kündigungen vor. Die Frage lautet jedoch immer gleich: Ist die Kündigung wirksam? (vom 26.01.2017) mehr...
Sowohl Arbeitnehmer wie auch Arbeitgeber können einen Arbeitsvertrag durch den Ausspruch einer Kündigung beenden. Die Kündigung des Arbeitsvertrages kann unter Einhaltung der Kündigungsfrist (ordentliche Kündigung) oder, wenn ein wichtiger Grund gegeben ist, auch fristlos (außerordentliche Kündigung) erfolgen. (vom 16.03.2017) mehr...
Bei der Kündigung eines Mietvertrags kommt es darauf an, welche Vertragsart zwischen den Parteien geschlossen wurde. Entscheidend ist etwa die vereinbarte bzw. vertraglich festgelegte Mietdauer oder ob es sich um Wohnräume oder Gewerberäume handelt. (vom 24.05.2017) mehr...
Wenn ein Mieter seine Miete nicht zahlt, muss das nicht aus Vorsatz geschehen. Es gibt mögliche einfache Erklärungen. Bevor man ihm beginnenden Mietnomadentum unterstellt, kann der Grund für das Ausbleiben der Zahlung auch ein Bankirrtum oder eine geplatzte Überweisung gewesen sein. Auf jeden Fall lohnt es sich für Mieter und Vermieter, über dieses Thema zu sprechen, bevor man juristische Fakten schafft. (vom 24.07.2017) mehr...
In der öffentlichen Wahrnehmung ist Mietbetrug ein Delikt, durch das meist Vermieter zu Schaden kommen. Das ist aber längst nicht mehr der Fall: Aber auch Mieter werden durch raffinierte Betrugsmaschen zu Opfern von Mietbetrug. (vom 27.07.2017) mehr...
Eine Kündigung wegen Eigenbedarf ist eine heikle Angelegenheit, da diese in aller Regel nur von einer Seite, der des Vermieters, ausgeht. Damit lange und unangenehme Streits vermieden werden, muss die Kündigung hieb- und stichfest sein. Das prüft natürlich auch der Mieter. (vom 20.02.2017) mehr...
Das Bestellerprinzip besagt, dass bei der Wohnungsvermietung derjenige die Arbeit des Maklers bezahlen muss, der den Makler mit der Vermittlung beauftragt hat. Das ist in den meisten Fällen der Vermieter. Oftmals wird versucht, die Gebühr indirekt dem Mieter aufzubrummen. (vom 14.07.2016) mehr...
Hausfriedensbruch ist dann gegeben, wenn man gegen das Hausrecht des Mieters oder Inhabers einer Immobilie verstößt und sich dort unbefugt aufhält bzw. widerrechtlich eindringt. Das gilt im Übrigen auch für befriedetes Besitztum wie eingezäunte Grundstücke oder Höfe. (vom 13.02.2017) mehr...
Die Miete für Wohnungen und Häuser ist ein viel diskutiertes Thema, das einen großen Teil der deutschen Bürger betrifft. Hierzulande gelten, im Vergleich zu andern Ländern, ausgedehnte Mieterschutzrechte, die es zu kennen bzw. zu beachten gilt. (vom 12.09.2016) mehr...
Wenn Mieter und Vermieter einen Mietvertrag unterschreiben, ist für Juristen automatisch ein Mietverhältnis zustande gekommen. Daraus ergeben sich für beide Seiten Rechte und Pflichten, die im Mietvertrag stehen, aber auch anders begründet sein können. (vom 19.07.2016) mehr...
Expertentipps zu Mieten & Vermieten