anwaltssuche

Anwalt Schwarzarbeit

Rechtsanwälte für Steuerstrafrecht. Wählen Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch
anwaltssuche.de Anwalt Schwarzarbeit

Wann Schwarzarbeit vorliegt und welche Strafen drohen

Was ist Schwarzarbeit?

Das Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung definiert, wann Schwarzarbeit vorliegt. Schwarzarbeit leistet danach der, der Dienst- und Werkleistungen erbringt oder ausführen lässt und dabei zum einen als Arbeitgeber oder Selbstständiger sozialversicherungsrechtlichen Melde-, Beitrags- oder Aufzeichnungspflichten nicht erfüllt. Oder wer als Steuerpflichtiger aufgrund eines Dienst- oder Werkvertrags seinen Steuerpflichten nicht nachkommt. Auch der Sozialleistungsempfänger, der aufgrund eines Dienst- oder Werkvertrags seine Mitteilungspflichten gegenüber den Sozialträgern nicht erfüllt, begeht Schwarzarbeit. Wie auch der Gewerbetreibende ohne Gewerbeanzeige oder der Handwerker ohne Eintrag in der Handwerksrolle. Ein Indiz für Schwarzarbeit ist dabei, dass die Beauftragung in der Regel mündlich und die Bezahlung in bar – ganz oder zum Teil ohne Rechnung erfolgt. Gefälligkeiten unter Familienangehörigen und Nachbarschaftshilfe ist ausdrücklich keine Schwarzarbeit.

Welche Strafen drohen bei Schwarzarbeit?

Verstöße gegen das Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung werden in der Regel mit Bußgeldern geahndet – die empfindlich hoch sein können. Wird eine Beauftragung von Schwarzarbeit nachgewiesen, kann dafür ein Bußgeld von bis zu 300.000 Euro anfallen. Werden Arbeitnehmer nicht sozialversicherungspflichtig angemeldet, kann dies zu einem Bußgeld bis zu 25.000 Euro führen. Aber auch Freiheitsstrafen können in nachgewiesenen Schwarzarbeitsfällen verhängt werden. Das Gesetz sieht etwa beim Vorenthalten von Sozialversicherungsbeiträgen neben der Geldstrafe auch eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren vor – in besonders schweren Fällen von 6 Monaten bis zu 10 Jahren.

Welche zivilrechtlichen Folgen hat Schwarzarbeit?

Schwarzarbeit muss nicht bezahlt werden – das hat der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen VII ZR 241/13) entschieden. Handwerker etc., die bewusst gegen das Schwarzarbeitergesetz verstoßen haben demnach keinen Anspruch auf Bezahlung. Aber auch für die Kunden hat Schwarzarbeit eine unangenehme zivilrechtliche Folge: Bei Schwarzarbeit entfallen Gewährleistungsrechte. Blättert also die Farbe von der frisch gestrichenen Wand, kann der Kunde den Maler nicht in Gewährleistung nehmen, wenn die Arbeit ohne Rechnung erfolgt.

Unser Tipp: Anwalt einschalten!

Egal, ob man als sogenannter Schwarzarbeiter erwischt wurde oder selbst Schwarzarbeit beauftragt hat: Der Rat eines Anwalts sollte gerade im Hinblick auf die nicht zu unterschätzenden straf- und zivilrechtlichen Folgen unbedingt eingeholt werden.

Letzte Aktualisierung am 2017-05-18

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Unter Steueroptimierung und Steuergestaltung sind Wege zu verstehen, übermäßige Steuerlasten durch legale Maßnahmen zu vermindern. Dazu muss man sich mit der Materie, dem Steuerrecht möglichst gut auskennen. (vom 23.10.2017) mehr...
Egal, ob Sie ein Auto rammen oder eine Sache - etwa eine Leitplanke beschädigen: Verlassen Sie die Unfallstelle überhastet, werden Sie wegen Unfallflucht zur Rechenschaft gezogen. Dabei ist es auch egal, ob an der Sache sichtbar etwas beschädigt wurde oder nicht. (vom 17.05.2016) mehr...
Steuern sind Abgaben an den Staat, der sie wiederum zur Aufrechterhaltung des Gemeinwesens einsetzt: Bei der Erhebung von Steuern gilt das Prinzip des sozialen Ausgleichs: Wer mehr verdient, soll auch mehr zahlen. Auf Straftaten, die im Steuerrecht begangen werden, findet das Steuerstrafrecht Anwendung. (vom 30.11.2015) mehr...
Auch ein geringer Promille-Wert führt bereits zu empfindlichen Geld- und Punktestrafen, zum Entzug des Führerscheins oder/und sogar zu einer Gefängnisstrafe. Was viele nicht wissen: Nicht nur hinterm Autolenkrad ist Alkohol trinken verboten, sondern auch hinterm Fahrradlenker. (vom 28.04.2016) mehr...
Alkohol kann man als Erwachsener frei und überall kaufen. Da vergisst man leicht, dass eine Fahrt unter Alkoholeinfluss ab 0,3 Promille verboten ist - und dass eine Trunkenheitsfahrt für den Fahrer rechtlich dramatische Auswirkungen haben kann. (vom 17.05.2016) mehr...
Erhalten Sie einen Bußgeldbescheid, haben Sie eine Ordnungswidrigkeit begangen. Das Einfachste wäre, das Bußgeld zu bezahlen. In vielen Fällen lohnt es sich trotzdem einen Anwalt zu beauftragen. Vor allem dann, wenn ein Fahrverbot droht. (vom 03.05.2016) mehr...
Autofahrer verursachen durch die Nutzung von Smartphones beim Fahren zahllose Unfälle. Deshalb verbietet das Gesetz die Handynutzung am Steuer. Die Strafen für die Übertretung dieses Verbots sind erheblich - und sollen, wegen der anhaltenden Dringlichkeit, weiter verschärft werden. (vom 18.10.2017) mehr...
"Ich hab’ jetzt wieder TÜV". Dieser Ausdruck steht landläufig dafür, mit seinem Auto wieder fahrbereit zu sein. Eigentlich ist es "nur" ein Verein: der Technische Überwachungs-Verein. Grundsätzlich kann man die Checks auch anderweitig durchführen lassen. (vom 12.05.2016) mehr...
Seit dem 1. November 2015 gibt es eine Mitwirkungspflicht der Vermieter für die An- und Abmeldung ihrer Mieter bei den Einwohnermeldeämtern im Rahmen der allgemeinen Meldepflicht. Vorsicht: Es gelten enge Fristen; ein Versäumnis ist mit einem Bußgeld bewehrt. (vom 17.10.2017) mehr...
Das Adhäsionsverfahren ist ein zivilrechtliches Verfahren, das in einem Strafverfahren vom Opfer beantragt werden kann. In diesem Verfahren geht es um Entschädigungsansprüche, die im Strafverfahren eingebunden werden können. (vom 22.09.2016) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung