anwaltssuche

Anwalt Selbstanzeige

Rechtsanwälte für Steuerstrafrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Steuerstrafrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch
anwaltssuche.de Anwalt Selbstanzeige

Selbstanzeige: Nicht nur bei Steuerhinterziehungen

Letzte Aktualisierung am 2015-11-26 / Lesedauer ca. 2 Minuten
Den Begriff Selbstanzeige verbinden viele mit dem Steuerrecht bzw. mit Steuerstrafprozessen. Doch nicht nur im Steuerstrafrecht findet die Selbstanzeige Anwendung.

Was eine Selbstanzeige ist

Selbstanzeige ist ein Rechtsmittel, das Täter dann einsetzen können, wenn sie selbst eine Straftat anzeigen wollen. In welchen Fällen und zu welchem Zeitpunkt eine solche Anzeige sinnvoll ist, ist dabei die große Frage.

Rechtsbereiche, in denen die Selbstanzeige zum Tragen kommt

Grundsätzlich kann sich jeder Täter, der eine Straftat begangen hat, selbst anzeigen. Gebräuchlich ist diese besonders bei Verkehrsdelikte (Schuldner bei einem Verkehrsunfall, Fahrerflucht ) sowie beim Diebstahl – und besonders bekannt ist die Selbstanzeige natürlich bei der Steuerhinterziehung.

Inwieweit die Selbstanzeige strafbefreiend wirkt

Warum ein Täter das Mittel der Selbstanzeige wählt, ist klar: Er hofft darauf, eine geringere oder gar keine Strafe zu erhalten. Dazu muss man wissen, dass sich die Selbstanzeige oftmals strafmildernd auswirkt, aber lediglich bei Steuerdelikten tatsächlich per Gesetz strafbefreiend sein kann. Letztlich ist es Sache des Gerichts, ob diese Anzeige als Reue gewertet wird oder nicht. Dennoch: Eine Selbstanzeige ist auf jeden Fall dann das Mittel der Wahl, wenn absehbar ist, dass eine Straftat zur Anzeige durch Polizei bzw. Staatsanwaltschaft führen wird.

Hilfe vom Anwalt...

Gerade bei Steuerdelikten ist der Zeitpunkt der Selbstanzeige sehr entscheidend. Und nicht nur das: Wer aufgrund von hinterzogenen Steuern eine Selbstanzeige erwägt, muss gleichzeitig alle Vermögenswerte im Detail auflisten können – und das kostet Zeit und Nerven. Holen Sie sich Hilfe vom Rechtsanwalt und lassen Sie sich beraten; eventuell kommt bei Ihnen auch eine so genannte Stufenselbstanzeige in Betracht. Hierbei gewinnen Sie Zeit, in dem zunächst grob geschätzt wird, und erst später die Details errechnet werden müssen.

... nicht nur bei Steuerstraftaten

Lassen Sie sich aber auch bei anderen Strafdelikten beraten, beispielsweise als Eltern eines straffällig gewordenen Jugendlichen. Vertrauen Sie in diesen und ähnlichen Fällen auf einen Rechtsanwalt mit Spezialisierung und Erfahrung im Umgang mit der Selbstanzeige.

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Mit einem Betrug oder mit Betrügern kommen wir von Kindesbeinen an in Berührung. Die Gesetzgebung hat jedoch genaue Kriterien für das Vorliegen eines Betrugs. Nur dann kann man juristisch zu seinem Recht kommen - oder verurteilt werden. (vom 21.09.2016) mehr...
Jeder Bürger kann grundsätzlich Strafanzeige stellen. Allerdings muss mindestens eine nachprüfbare Tat vorliegen. Wer hingegen eine falsche Strafanzeige stellt, nur um jemandem zu schaden, macht sich strafbar – mit spürbaren Folgen. (vom 26.01.2016) mehr...
Steuern hinterzieht, wer den Behörden Einkünfte verheimlicht oder wer falsche oder unvollständige Angaben in der Steuererklärung macht. Bei der Komplexität unserer Steuergesetze kann das unter Umständen leicht und völlig unabsichtlich geschehen. (vom 29.05.2017) mehr...
Steuern sind Abgaben an den Staat, der sie wiederum zur Aufrechterhaltung des Gemeinwesens einsetzt: Bei der Erhebung von Steuern gilt das Prinzip des sozialen Ausgleichs: Wer mehr verdient, soll auch mehr zahlen. Auf Straftaten, die im Steuerrecht begangen werden, findet das Steuerstrafrecht Anwendung. (vom 30.11.2015) mehr...
Falsches Parken, Lärmbelästigung oder Rauchen in öffentlichen Verkehrsmitteln – eine Ordnungswidrigkeit hat vermutlich jeder schon einmal oft auch unbewusst begangen. Aber was ist der Unterschied zwischen einer Ordnungswidrigkeit und einer Straftat? (vom 05.04.2017) mehr...
Ein Vermieter ist verpflichtet, sein Mietobjekt zu pflegen. Kommt er dieser Verpflichtung nicht nach, kann der Mieter die Miete mindern. Doch nicht für alles ist der Vermieter verantwortlich. Auch droht dem Mieter bei unberechtigter Minderung die Kündigung. (vom 13.06.2018) mehr...
Nicht jede Tat ist eine Straftat. Eine Straftat ist ein Vergehen, das im Strafgesetzbuch steht. Welche Kriterien machen einen Tat zur Straftat? Und welche Einflussfaktoren für ein milderes Urteil gibt es? (vom 11.01.2017) mehr...
Bei der Verhandlung einer Strafsache denken Richter und Staatsanwaltschaft per Gesetz in erster Linie an den vermeintlichen Täter, den Angeklagten. Das Opfer kann sich jedoch spürbar Gehör verschaffen, mit Hilfe der Nebenklage. (vom 02.02.2016) mehr...
Die Opfervertretung in einem Strafverfahren, in dem das Opfer einer Straftat als Zeuge aussagt oder in einem Adhäsionsverfahren, in dem es als Nebenkläger auftritt, kann juristisch, sachlich und besonders menschlich höchst anspruchsvoll sein und hohe Sensibilität erfordern. (vom 27.06.2016) mehr...
Das Strafrecht schützt unsere Gemeinschaft und jeden einzelnen Bürger. Mit dem Strafrecht sind wir alle schon einmal in Berührung gekommen; als Täter oder Opfer, auch wenn wir bei manchen Aktion eher von einem Kavaliersdelikt als von einer Straftat sprechen würden. (vom 14.02.2018) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung