anwaltssuche

Anwalt Vertrag kündigen

Hier finden Sie zum Anwalt für Vertragsrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Vertrag kündigen: Kündigungsfristen, fristlos kündigen, Formalien

Welche Kündigungsfristen müssen beim Vertrag kündigen beachtet werden?

Um einen Vertrag wirksam zu kündigen, muss die vereinbarte Kündigungsfrist eingehalten werden. Bei Arbeitsverhältnissen gilt für den Arbeitnehmer in der Regel eine Kündigungsfrist von vier Wochen zum Ende des Monats oder zum 15. des Monats. Während der Probezeit kann die Kündigung des Arbeitsvertrags meist mit einer Kündigungsfrist von zwei Wochen ausgesprochen werden. Der Arbeitgeber muss die gesetzliche Kündigungsfrist je nach Länge der Betriebszugehörigkeit des Arbeitnehmers einhalten. Soll ein Mietvertrag einer Immobilie gekündigt werden, gilt für den Mieter eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Für den Vermieter gilt eine Kündigungsfrist je nach Länge des Mietverhältnisses: Grundsätzlich drei Monate, nach fünf Jahren Mietverhältnis sechs Monate, nach acht Jahren Mietverhältnis neun Monate. Beim Handy- oder DSL-Vertrag gibt es individuell unterschiedliche Kündigungsfristen. In den meisten Fällen gilt jedoch bei einer Mindestvertragslaufzeit von einem Monat eine Kündigungsfrist von einem Monat zum Ende des Monats. Oder bei einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten beträgt die Kündigungsfrist drei Monate zum Ende der Laufzeit. Erfolgt bis zur Mindestvertragslaufzeit keine Kündigung wird der Vertrag in der Regel verlängert. So sieht es auch bei Zeitungsabos und Fitnessstudio-Verträgen gewöhnlich aus: Sie werden mit einer Mindestvertragslaufzeit abgeschlossen und verlängern sich automatisch um eine weitere Zeitspanne, wenn der Vertrag nicht gekündigt wird.

Wann kann man eine Vertrag fristlos kündigen?

Verträge können auch fristlos gekündigt werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Dieser ist immer dann gegeben, wenn für eine Vertragspartei das Weiterführen des Vertrages nicht zumutbar ist. Dafür kommen je nach Vertragtyp ganz unterschiedliche Gründe in Betracht. Ein Arbeitsvertrag kann vom Arbeitgeber fristlos gekündigt werden, wenn der Arbeitnehmer etwa einen Diebstahl im Unternehmen begangen hat, wenn er Dienstgeheimnisse verraten hat, den Chef grob beleidigt oder bei Arbeitszeiten betrogen hat. In vielen Fällen wird aber vor der fristlosen Kündigung des Arbeitsvertrages eine Abmahnung notwendig sein. Arbeitnehmer können ihr Arbeitsverhältnis fristlos kündigen, wenn zum Beispiel Gehaltszahlungen von mindestens zwei Monatsgehältern ausstehen, Arbeitsschutz verletzt wurde oder sexuelle Belästigungen oder Mobbing am Arbeitsplatz vorgefallen sind. Auch ein Mietvertrag kann vom Vermieter und vom Mieter fristlos gekündigt werden, etwa wenn der Mieter mit Mietzahlungen im Verzug ist, Sorgfaltspflichten verletzt wurden oder der Mieter die Mietsache nicht nutzen kann. Auch hier steht in vielen Fällen vor der Vertragskündigung die Notwendigkeit einer Abmahnung. Der Vertrag mit dem Fitnessstudio kann in der Regel bei Krankheit fristlos gekündigt werden. Notwendig ist in diesem Fall ein ärztliches Attest, das die Krankheit und die daraus entstandene Unfähigkeit, das sportliche Angebot eines Fitnessstudios in Anspruch zu nehmen, bestätigt. Der Handy-Vertrag kann fristlos gekündigt werden, wenn etwa der Mobilfunkanbieter die Leistungen nicht erbringt. Aber auch hier muss dem Anbieter vor der Kündigung die Möglichkeit der Nachbesserung gegeben werden. Versicherungsverträge können fristlos gekündigt werden, wenn sich die Beiträge der Versicherung erhöhen, die versicherte Sache veräußert wird, oder auch immer dann, wenn ein Versicherungsfall eintritt.

Unser Tipp: Experten zu Rate ziehen!

Je nach Vertragstyp gibt es beim Vertrag kündigen ganz unterschiedliche Kündigungsgründe, Formalien und Kündigungsfristen zu beachten. Mit der Unterstützung durch einen Rechtsanwalt wird der Vertrag sicher und rechtswirksam gekündigt.

Letzte Aktualisierung am 2017-06-20

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Alle wesentlichen Verträge, die uns begegnen (mit einigen speziellen Ausnahmen), werden durch das Vertragsrecht geregelt. Es umschreibt die Begründung, den Inhalt und die Beendigung von Verträgen und ist ein Teilgebiet des Zivilrechts. (vom 01.12.2015) mehr...
Ein Vertrag mit einem Fitness-Studio gehört vielerorts zum guten Ton, dokumentiert er doch deutlich den Optimierungswillen des Studiomitglieds. Fakt ist aber, dass der größte Teil der ca. 8 Millionen deutschen Fitness-Studio-Mitglieder die Angebote nicht oder nur zu einem geringen Teil nutzen. Aus einem bestehenden Vertrag auszusteigen wäre dann naheliegend. Doch das kann komplizierter sein als man denkt. (vom 24.07.2017) mehr...
Auch wenn in den Medien nicht mehr intensiv darüber berichtet wird: Das Problem mit unerwünschten Anrufen, die oftmals zu Verträgen am Telefon führen, ist daueraktuell. Was können Sie zur Vorbeugung und im akuten Fall tun? (vom 04.02.2016) mehr...
Ihr Verkäufer will den Kauf nicht rückabwickeln? "Ohne mich!", denken Sie und wähnen sich im Recht. Doch Vorsicht: Es gibt kein generelles Rücktrittsrecht vom Vertrag. Nur in Ausnahmefällen greift das Widerrufsrecht. (vom 05.02.2016) mehr...
Die Kündigungsfrist ist ein klassisches Beispiel dafür, dass sich eine Regelung zwar wasserdicht anhört, es aber nicht sein muss. Denn ob eine Kündigungsfrist rechtens ist, hängt von mehr Faktoren an, als man zunächst vermuten mag. (vom 12.09.2016) mehr...
Es gibt auf Seiten des Mieters und des Vermieters zahlreiche Gründe für die Kündigung einer Wohnung. Doch so einfach kommt man aus dem Mietvertrag nicht raus. Vermieter und Mieter müssen bei der Kündigung einer Wohnung einiges beachten. (vom 23.03.2017) mehr...
Bei der Kündigung eines Mietvertrags kommt es darauf an, welche Vertragsart zwischen den Parteien geschlossen wurde. Entscheidend ist etwa die vereinbarte bzw. vertraglich festgelegte Mietdauer oder ob es sich um Wohnräume oder Gewerberäume handelt. (vom 24.05.2017) mehr...
Viele Unternehmen nutzen Handelsvertreter um ihren Vertrieb erfolgreich zu erweitern. Dabei ist der Job des Handelsvertreters einer der härtesten Vertriebsjobs, die es in der Wirtschaft gibt. Die Rechte der Handelsvertreter sind im Handelsgesetzbuch normiert. (vom 28.09.2017) mehr...
Ein Arbeitgeber kann unter bestimmten Umständen einem Angestellten fristlos kündigen. Voraussetzung: Es muss ein wichtiger Grund vorliegen. Was viele nicht wissen: Auch der Arbeitnehmer kann seinem Chef fristlos die rote Kündigungs-Karte zeigen. (vom 12.04.2016) mehr...
Wenn ein Mieter seine Miete nicht zahlt, muss das nicht aus Vorsatz geschehen. Es gibt mögliche einfache Erklärungen. Bevor man ihm beginnenden Mietnomadentum unterstellt, kann der Grund für das Ausbleiben der Zahlung auch ein Bankirrtum oder eine geplatzte Überweisung gewesen sein. Auf jeden Fall lohnt es sich für Mieter und Vermieter, über dieses Thema zu sprechen, bevor man juristische Fakten schafft. (vom 24.07.2017) mehr...
Expertentipps