anwaltssuche

Anwalt Zeugnisverweigerungsrecht

Rechtsanwälte für Strafrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Strafrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Zeugnisverweigerungsrecht: Die Ausnahme von der Regel

Letzte Aktualisierung am 2016-09-29 / Lesedauer ca. 2 Minuten

Gründe für das Zeugnisverweigerungsrecht

Alle Bürger, insbesondere vorgeladene Zeugen, müssen das Gericht generell dabei unterstützen, einen Fall aufzuklären, damit ein möglichst korrektes und angemessenes Urteil gesprochen werden kann. Schweigen darf man vor Gericht nur in ganz expliziten Fällen. Wer sich auf das Zeugnisverweigerungsrecht beruft, kann dies aus zwei Gründen zu. Entweder hat das mit dem eigenen Beruf zu tun, der eine Schweigepflicht beinhaltet. Dies ist beispielsweise bei Ärzten, Seelsorger oder Journalisten der Fall. Aber Vorsicht: Auch Ärzte müssen in bestimmten Fällen aussagen, z.B. wenn sie von einem Verbrechen Kenntnis erhalten haben. Ein zweiter Grund für eine Zeugnisverweigerung ist der Umstand, dass der Zeuge mit dem Beschuldigten verwandt ist. So soll unter ihnen Streitigkeiten vermieden werden, die sicherlich dann der Fall wären, würde eine als Zeugin geladene Tochter gegen ihren angeklagten Vater aussagen müssen.

Weitere Ausnahmen von der Regel

Neben der generellen Aussageverweigerung im Sinne des Zeugnisverweigerungsrechts gibt es auch weitere Möglichkeiten vor Gericht schweigen zu können. Das ist zum einen das Auskunftsverweigerungsrecht - also die Verweigerung, bestimmte Fragen zu beantworten, da man sich ansonsten selbst oder Familienangehörige belasten würde. Oder das Aussageverweigerungsrecht, das sich nur auf den Angeklagten bezieht. Bedeutet: Dieser muss in einem Strafverfahren zu der ihm vorgeworfenen Tat nichts sagen, wenn er dies nicht möchte.

Zeugnisverweigerungsrecht findet auch im Verkehrsrecht Anwendung

Bekannt ist das Zeugnisverweigerungsrecht aus dem Strafrecht bei einem Strafverfahren bzw. bei der Hauptverhandlung. Auch im Verkehrsrecht bzw. Ordnungswidrigkeitsrecht wird sich gerne auf dieses Recht berufen. Versuchen die Behörden nach einem Verkehrsverstoß den Fahrzeughalter zu ermitteln, verweisen die Befragten gerne auf das Zeugnisverweigerungsrecht wegen naher Verwandtschaft. Oftmals mit Erfolg und der Verkehrssünder kann nicht ausfindig gemacht werden. Allerdings haben die Behörden noch einen Trumpf im Ärmel: Sie können den Halter dazu zwingen, für eine bestimmte Zeit ein Fahrtenbuch zu führen.

Merke: Besser nichts sagen und

Tatsächlich kommt es in der Praxis häufig vor, dass Personen gerade in einem Strafverfahren von sich aus eher mehr Preis geben, als sie müssten, z.B. weil sie "ihre Sicht der Dinge" schildern möchten. Bedenken Sie aber immer: Eine einmal getätigte Aussage - ob bei der Polizei oder vor Gericht - wieder zurückzunehmen, ist sehr schwer.

sofort zum Anwalt

Fordert man Sie in einem Fall auf, eine Aussage zu tätigen oder vor Gericht auszusagen, lassen Sie sich lieber vorab von einem erfahrenen Rechtsanwalt beraten. Aber auch wenn Ihnen bereits etwas herausgerutscht ist, gehen Sie schnell zum Anwalt. Vielleicht ist es noch nicht zu spät. Kontaktieren Sie jetzt einen versierten Anwalt gleich in Ihrer Nähe - bei anwaltssuche.de

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Die Berufung ist ein Mittel, gegen ein Urteil vorzugehen. Dabei wird dieses Urteil aufgehoben und alles auf Anfang gestellt. Ob eine Berufung das geeignete Rechtsmittel ist, eher eine Revision angestrebt oder das Urteil doch akzeptiert werden sollte, sollte ein Anwalt beurteilen. (vom 17.10.2016) mehr...
Handelt es sich um eine oder nicht? Bei der Körperverletzung ist dies oft nicht eindeutig. Denn: Der erlittene Schaden muss nicht sichtbar sein. Die Konsequenzen können aber sehr wohl spürbar sein - für Opfer und Täter. (vom 21.09.2016) mehr...
Nicht jede Tat ist eine Straftat. Eine Straftat ist ein Vergehen, das im Strafgesetzbuch steht. Welche Kriterien machen einen Tat zur Straftat? Und welche Einflussfaktoren für ein milderes Urteil gibt es? (vom 11.01.2017) mehr...
Stalking kennt man insbesondere im prominenten Umfeld. Doch auch viele Privatpersonen sind der Beschattung durch vermeintliche Freunde ausgesetzt. 2007 wurde Stalking mit dem Begriff Nachstellung offiziell zur Straftat - Opfer können sich seither besser wehren. (vom 26.09.2016) mehr...
Berufsverbot kann eine Konsequenz für bestimmte Berufsgruppen sein, wenn diese ihre Tätigkeit missbrauchen. Davon abzugrenzen ist das Beschäftigungsverbot etwa für Schwangere. Dieses hat schützenden Gesundheitscharakter. Ihre Rechte und Pflichten sollten Sie in beiden Fällen genau kennen. (vom 17.10.2016) mehr...
In TV-Krimis ist eine Durchsuchung nichts Besonderes mehr. Klopfen aber die Beamten "in echt" an die heimischen vier Wände, sieht der Fall anders aus. Welche Rechte und welche Pflichten haben Sie jetzt? Und noch wichtiger: Was können Sie im Anschluss daran tun? (vom 24.10.2016) mehr...
Von Vergewaltigung spricht man dann, wenn eine Person gegen ihren Willen oder durch Ausnutzen einer hilflosen Lage zum Geschlechtsverkehr gezwungen wird. Eine Vergewaltigung ist ein schlimmes Vergehen. Trotzdem kommen Falschbezichtigungen häufiger vor als viele vermuten. (vom 26.10.2016) mehr...
Mit einem Betrug oder mit Betrügern kommen wir von Kindesbeinen an in Berührung. Die Gesetzgebung hat jedoch genaue Kriterien für das Vorliegen eines Betrugs. Nur dann kann man juristisch zu seinem Recht kommen - oder verurteilt werden. (vom 21.09.2016) mehr...
Gegen einen Haftbefehl kann ein Tatverdächtige nicht ad hoc etwas unternehmen. Ein Anwalt kann aber helfen, unter Umständen rasch wieder frei zu kommen. Wir erklären wie. (vom 24.10.2016) mehr...
Ein Strafverfahren bildet die Basis für die Bestrafung eines Bürgers durch den Staat. Entsprechend konsequent und möglichst fehlerfrei muss der – vermeintlich – Angeklagte handeln. Ohne professionelle Hilfe gelingt dies selten. (vom 02.02.2016) mehr...
Expertentipps zu Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung