anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht , 26.11.2014 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Bearbeitungsgebühren für Privatkredite unzulässig

Der BGH hat verbraucherfreundlich entschieden.

Aufgrund langjähriger Praxis wurden von vielen Banken Bearbeitungsgebühren für Privatkredite erhoben. Die Bezeichnung für diese Gebühren war oft unterschiedlich. Es handelte sich um Bearbeitungsgebühren bei der Kreditvergabe, Bonitätsprüfungsgebühren u.a.

Der BGH hat bereits im Mai dieses Jahres entschieden, dass diese Bearbeitungsgebühr für Privatkredite unzulässig ist. Es liegt im Interesse der Banken, Kredite zu vergeben. Wenn in diesem Zusammenhang die Kreditwürdigkeit des Kunden zu prüfen ist, liegt dies aber alleine im Interesse der Bank. Diese Kosten, so der Bundesgerichtshof, können nicht auf den Verbraucher abgewälzt werden.

Betroffen hiervon sind nahezu alle Arten von Privatkrediten, insbesondere Ratenkredite, Fahrzeugfinanzierungen sowie Darlehen zur Immobilienfinanzierung.

Bearbeitungsgebühren wurden von den Banken in unterschiedlicher Höhe erhoben, meist zwischen 1 % und 4 % der Darlehenssumme.

Die Rechtsprechung gibt dem Kunden nun die Möglichkeit, diese zu Unrecht bezahlten Gebühren von der Bank zurückzufordern.

Aufgrund eines neuerlichen Urteils des Bundesgerichtshofes von Ende Oktober wurde höchstrichterlich die Verjährung verlängert. Alle Gebühren, die ein Darlehensnehmer vor weniger als 10 Jahren gezahlt hat, können noch zurückgefordert werden. Dies betrifft den Zeitraum für Zahlungen ab 2004.

Der Verbraucher muss hier aber unbedingt schnell aktiv werden. Die Banken werden zu Unrecht erhobene Gebühren keinesfalls freiwillig zurückzahlen.

Achtung: Verjährung droht zum 31.12.2014


Die von zahlreichen Verbraucherzentralen oder sonstigen Einrichtungen zur Verfügung gestellten Musterschreiben sind allerdings nur ein erster Schritt zur Geltendmachung des Anspruches. Da mit einer sofortigen Reaktion, insbesondere Rückzahlung der Gebühren durch die Banken nicht zu rechnen ist, müssen unbedingt verjährungsunterbrechende Maßnahmen ergriffen werden.


Dies sind

  • Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids,

  • Einreichung einer Klage bei Gericht

  • aber auch, kostengünstig und ebenso effizient,


  • Antrag auf Durchführung eines Güteverfahrens oder

  • Antrag auf Durchführung eines Ombudsverfahrens.


Bitte wenden Sie sich im Bedarfsfalle an uns. Wir ergreifen verjährungsunterbrechende Maßnahme, damit Sie als Verbraucher zu ihrem Recht kommen.

Rechtsanwältin Renate Winter Nürnberg
Rechtsanwältin Renate Winter
Lederer und Partner Rechtsanwälte Steuerberatung
Rechtsanwältin
Ostendstraße 100, 90482 Nürnberg
(7 Bewertungen)
Zu meinem Profil
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Wirtschaft & Wertpapiere
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Wirtschaftsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (7 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
27.01.2018
Hier geht es um Geld - und um all das, was man damit anstellen kann, positiv wie negativ. Im Bankrecht- und Kapitalmarktrecht ist der gesamte Rechtsbereich vom einfachen Eröffnen eines Bankkontos bis hin zur komplexen Verwaltung von Immobilienfonds geregelt - und das, was man in diesem Zusammenhang tun darf, oder was verboten und damit strafbar ist.
Kategorie: Anwalt Steuerrecht 15.11.2016
Eigentlich erstaunlich: Das Bankgeheimnis existiert und dass ohne eigenes Gesetz. Allerdings ist nicht alles so geheim, wie man es denken könnte oder sich vielleicht wünschen würde. Doch Bankkunden können sich mit der Berufung auf andere Gesetze wehren.
Expertentipp vom 07.10.2008 (1198 mal gelesen)

Die Sparer in Deutschland müssen sich laut Bankenverband keine Sorgen um ihre Einlagen machen. Im Notfall sind die Einlagen von Kunden bei Banken in Deutschland durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken geschützt. Der Fonds wird von 180 Banken getragen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (71 Bewertungen)
Expertentipp vom 22.04.2015 (1388 mal gelesen)

Die Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe lehnt die Rückzahlung von Kreditbearbeitungsgebühren unverständlicherweise immer noch strikt ab. Sie gibt vor, sich deutlich von den anderen Banken zu unterscheiden und mehr Aufwand zu betreiben, indem sie die Kredite für ihren Kunden direkt im Autohaus anbiete.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (74 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Wirtschaft & Wertpapiere

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung