anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Internetrecht , 22.12.2016 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Website-Betreiber haftet für Urheberrechtsverletzungen auf verlinkte Seiten

Website-Betreiber haftet für Urheberrechtsverletzungen auf verlinkte Seiten © Marco2811 - Fotolia

Ein gewerblicher Website-Betreiber haftet für Links auf externe Websites, auf denen das Urheberrecht verletzt wird. Und das ohne sein Wissen, entschied das Landgericht Hamburg.

EUGH-Entscheidung im Herbst 2016


Hintergrund dieser Entscheidung ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshof (EUGH; Aktenzeichen C 160/15), der erstmals entschied, dass ein gewerblicher Betreiber einer Website für Urheberrechtsverletzungen auf verlinkte Seiten haften muss. Der EUGH ist der Ansicht, dass es dem Website-Betreiber zu zumuten ist, eine erforderliche Nachprüfung auf den verlinkten Seiten vorzunehmen.

Daraus folgt die Pflicht für alle Unternehmen alle Inhalte – redaktionelle Beiträge, Fotos, Videos - der verlinkten Seite auf Urheberrechtsverletzungen zu prüfen. Unterlässt der gewerbliche Website-Betreiber dies, läuft er Gefahr wegen einer Urheberrechtsverletzung abgemahnt zu werden.

Landgericht Hamburg wendet EUGH-Entscheidung erstmals an


Das Landgericht Hamburg (Aktenzeichen 310 O 402/16) folgt in diesem Fall nun erstmals der Rechtsprechung des EUGH. Es verbot einem gewerblichen Website-Betreiber unter Androhung von Ordnungsgeld oder Ordnungshaft, von seiner Seite auf eine andere Website zu verlinken. Auf der verlinkten Website war ein Foto publiziert, das gegen Lizenzvorgaben verstieß. Neben dem Betreiber dieser Website ist nun nach Ansicht des LG Hamburg auch der Website-Betreiber wegen Urheberrechtsverletzung zu belangen, der auf die Seite mit dem Foto verlinkt. Die Verlinkung stelle eine eigene öffentliche Wiedergabe des Fotos dar. Als Unternehmen sei es dem Website-Betreiber zu zumuten gewesen, die Inhalte der zu verlinkenden Seite auf Urheberrechtsverletzungen hinzu überprüfen. Es sei dabei völlig unerheblich, ob das Unternehmen, das den Link gesetzt hat, Kenntnis von der Urheberrechtsverletzung auf der verlinkten Seite hatte. Für ein Verschulden reiche es aus, wenn Nachforschungen unterblieben seien.

erstmals veröffentlicht am 19.12.2016, letzte Aktualisierung am 22.12.2016

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Computer & Internet
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Internetrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.444444444444445 / 5 (18 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Ein fehlerhaftes Online-Impressum wird gerne abgemahnt. So ist die Anbieterkennzeichnung oftmals zwingend vorgeschrieben. Neuerdings muss zudem auf die Online-Streitbeilegungsplattform verwiesen werden. Ansonsten ist ein mächtiges Bußgeld fällig.
Expertentipp vom 18.04.2017 (1417 mal gelesen)

Es sollte heutzutage jedem Betreiber einer Website bewusst sein, dass es eine Impressumspflicht gibt. Doch immer wieder stellt sich die Frage, wie diese Pflicht in der Praxis genau umzusetzen ist.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.024096385542169 / 5 (83 Bewertungen)
Expertentipp vom 20.01.2017 (195 mal gelesen)

Das Urteil des Landgerichts Hamburg (18.11.2016, Az. 310 0 402/16) hat sich im Internet schnell verbreitet und für Unruhe gesorgt: Wer auf seiner eigenen Homepage einen Link setzt, haftet für die Urheberrechtsverletzungen auf der fremden Seite.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.071428571428571 / 5 (14 Bewertungen)
Expertentipp vom 31.07.2014 (1307 mal gelesen)

Gute Nachrichten aus dem Wettbewerbsrecht: In einer Grundsatzentscheidung hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe die persönliche Haftung von Geschäftsführern beschränkt, wenn aus Ihrer Gesellschaft heraus Wettbewerbsverstöße begangen wurden (Urt. v. 18.06.2014 - Az.: I ZR 242/12).

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.101694915254237 / 5 (59 Bewertungen)
Expertentipp vom 24.01.2015 (599 mal gelesen)

Der BGH hat in einer aktuellen Entscheidung vom 04.12.2014 - III ZR 82/14 - klargestellt, dass ein Anlageinteressent im Zuge der Vermittlung einer geschlossenen Fondsanlage in jedem Falle auf die ihn treffende Kommanditistenhaftung gemäß § 172 Abs. 4 HGB aufzuklären ist. Das Berufungsgericht hat im vorliegenden Falle eine Aufklärungspflicht verneint, da die Haftung auf 10 % des Anlagebetrages beschränkt war.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.176470588235294 / 5 (17 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Computer & Internet

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung