Logo anwaltssuche.de
Sozialrecht ,

ALG II: Hälfte aller Hartz-IV-Bescheide ungültig

Presseberichten zufolge sind bis zu 50 % aller Hartz-IV-Bescheide in der Bundesrepublik rechtswidrig.

Presseberichten zufolge sind bis zu 50 % aller Hartz-IV-Bescheide in der Bundesrepublik rechtswidrig. Viele Hartz-IV-Empfänger könnten deshalb bei einer Überprüfung ihrer Bescheide ihre finanzielle Situation verbessern. Nachteilige Auswirkungen beruhen darauf, dass sich beispielsweise durch die Rechtsprechung eine Klärung von rechtlichen Fragen der Vergangenheit ergeben hat. Gleiches gilt, wenn die Behörde von unzutreffenden Tatsachen ausgegangen ist. Bei der Bearbeitung der Leistungen waren in den Jahren 2007 bis 2010 viele Rechtsfragen ungeklärt. Daneben ergab sich auch eine erhebliche Unsicherheit bei der Sachbearbeitung. Daher sind gerade die Bescheide aus der Vergangenheit besonders oft rechtswidrig. Das gilt insbesondere im Hinblick auf

- Aufhebungs- und Erstattungsbescheide
- Sanktionsbescheide
- Bescheide zur Anrechnung von Guthaben aus Betriebskosten-/
  Heizkostenabrechnungen
- Bescheide zur Ablehnung/ Bewilligung von Heizkosten für Hauseigentümer
- Bescheide zur Kürzung der Kosten der Unterkunft

***
Anwalt Hartz IV Sozialrecht
Fachanwälte für Sozialrecht
***

Eine Überprüfung des Hartz-IV-Bescheides kann, auch wenn die Widerspruchsfrist versäumt ist, innerhalb von 4 Jahren beantragt werden. Mit der geplanten Neufassung des § 40 SGB II soll diese Frist auf 1 Jahr abgekürzt werden. Mit Erlass des Gesetzes wird die Regelung sofort Anwendung finden (in den Übergangsvorschriften des § 77 SGB II sind dazu keine Sonderregelungen geplant). Somit könnten lediglich noch Bescheide ab dem Jahr 2010 einer Überprüfung unterzogen werden.
Noch ist eine Überprüfung von Bescheiden aus den Jahren ab 2007 nach § 44 SGB X möglich. Als Rechtsanwalt und ehemaliger Mitarbeiter der Bundesagentur in der Sachbearbeitung und Widerspruchsstelle empfehle ich daher, sich rechtlich beraten zu lassen, ob ein Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X sinnvoll ist.

Mit einem Rechtsberatungsschein (beim zuständigen Amtsgericht für einen Betrag in Höhe von 10,00 € zu beantragen) können Sie die professionelle Hilfe eines Rechtsanwalts zur Klärung Ihrer tatsächlichen Ansprüche in Anspruch nehmen.


Jan-Eric Lücke
Rechtsanwaltskanzlei Lücke
Rechtsanwalt und Mediator

Rechtsanwalt Jan-Eric Lücke
An der Wilhelmshöhe 25, 31139 Hildesheim
gelistet in: Hildesheim
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Sozialleistungen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Sozialrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau

0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Sozialrecht    (34 mal gelesen)

Haben deutsche Staatsangehörige die im Ausland leben, oder dort Immobilien besitzen, einen Anspruch auf deutschen Sozialhilfeleistungen? Lesen Sie mehr …

Kategorie: Anwalt Sozialrecht    (73 mal gelesen)

Vor 10 Jahren wurde Hartz IV in Deutschland eingeführt und seit dem beschäftigen unzählige Klagen die Sozialgerichtsbarkeit. Wir haben Ihnen einige aktuelle Urteile zusammengefasst …

Kategorie: Anwalt Sozialrecht    (48 mal gelesen)

Hartz IV Bezieher können finanzielle Belastungen im Zusammenhang mit ihrem eigenen Haus oder ihrer Eigentumswohnung als Mehraufwand vom Jobcenter bezahlt bekommen. Wir sagen Ihnen welche.

Kategorie: Anwalt Sozialrecht    (14 mal gelesen)

Autofahren ohne Fahrerlaubnis ist eine Straftat, die mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe geahndet wird. Kommt es dabei zu einem Unfall, der aufgrund der Verletzungen zu einer Erwerbsminderung beim Straftäter führt, kann dies zusätzlich zum Verlust der Erwerbsminderungsrente führen.

Kategorie: Anwalt Sozialrecht    (16 mal gelesen)

Benötigen Kinder von Hartz IV - Empfängern zur Lernförderung kostenpflichtigen Nachhilfeunterricht außerhalb der Schule, muss das Jobcenter diesen finanziellen Mehraufwand übernehmen.

Kategorie: Anwalt Sozialrecht    (54 mal gelesen)

Hartz IV – Angelegenheiten beschäftigten auch im Jahr 2014 wird die Sozialgerichte. Hier einige interessante Entscheidungen rund um Hartz IV …

Kategorie: Anwalt Sozialrecht    (28 mal gelesen)

In Deutschland müssen die Angehörigen eines Verstorbenen die Bestattungskosten übernehmen. Unter bestimmten Voraussetzungen kommt das Sozialamt für Bestattungskosten auf. Nach einer aktuellen Entscheidung hat aber ein Bestattungsunternehmen keinen Anspruch auf Sozialhilfe.

Kategorie: Anwalt Sozialrecht Winfried Kram    (903 mal gelesen)

Auch bei geringem familiärem Kontakt ist die Übernahme der Bestattungskosten zumutbar.

Kategorie: Anwalt Sozialrecht GKS Rechtsanwälte    (1416 mal gelesen)

In vielen Internetforen finden sich zuhauf verzweifelte Bezugsberechtigte von ALG II Leistungen, denen die ARGE beispielsweise am 8. eines Monats noch kein Geld überwiesen hat. Die zwangsläufige Folge: Wenn das Geld nicht auf dem Konto ist, so werden laufende und regelmäßige Kosten, für die eine Einzugsermächtigung vorliegt, nicht ordnungsgemäß angewiesen. So entstehen mitunter erdrückende Stornogebühren. Dem Kontoinhabern werden diese zunächst einmal in Rechnung gestellt. Muss die ARGE dafür gerade stehen?

Kategorie: Anwalt Sozialrecht    (20 mal gelesen)

Die Bevölkerung in Deutschland wird immer älter. Und mit dem Alter nimmt auch die Pflegebedürftigkeit zu. Laut Statistischem Bundesamt leben in Deutschland rund 2,4 Millionen Pflegebedürftige. Der geringere Anteil davon wird in Pflegeheimen betreut. Mehr als zwei Drittel der Pflegebedürftigen werden täglich durch Familienangehörige gepflegt.

Kategorie: Anwalt Sozialrecht GKS Rechtsanwälte    (640 mal gelesen)

Bei der derzeitigen Entwicklung der Mietpreise kommt es immer häufiger vor, dass die Arbeitsgemeinschaft aus Arbeitsagenturen für Arbeit und Sozialamt/Kommune - kurz ARGE - immer häufiger die Kostenübernahme für den Wohnraum Bedürftiger ablehnt.

Alle Expertentipps zum Sozialleistungen
Suche in Fachbeiträgen