Logo anwaltssuche.de

Anwalt Räumungsklage

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Räumungsklage der Kategorie Rechtsanwalt Mietrecht zugeordnet.

Zum Anwalt für Mietrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
A B C D E F G H I K L M N O P Q R S T V W Z Ü
Räumungsklage Bad Homburg vor der Höhe Räumungsklage Bad Kissingen Räumungsklage Bad Kreuznach Räumungsklage Bad Neustadt Räumungsklage Bad Oeynhausen Räumungsklage Bad Soden Räumungsklage Bad Wörishofen Räumungsklage Baden Baden Räumungsklage Ballenstedt Räumungsklage Bamberg Räumungsklage Bammental Räumungsklage Bannewitz Räumungsklage Bensheim Räumungsklage Bergisch Gladbach Räumungsklage Bergrheinfeld Räumungsklage Berlin Charlottenburg Räumungsklage Berlin Friedrichshain Räumungsklage Berlin Hellersdorf Räumungsklage Berlin Hohenschönhausen Räumungsklage Berlin Köpenick Räumungsklage Berlin Kreuzberg Räumungsklage Berlin Lichtenberg Räumungsklage Berlin Marzahn Räumungsklage Berlin Mitte Räumungsklage Berlin Neukölln Räumungsklage Berlin Pankow Räumungsklage Berlin Prenzlauer Berg Räumungsklage Berlin Reinickendorf Räumungsklage Berlin Schöneberg Räumungsklage Berlin Spandau Räumungsklage Berlin Steglitz Räumungsklage Berlin Tempelhof Räumungsklage Berlin Tiergarten Räumungsklage Berlin Treptow Räumungsklage Berlin Wedding Räumungsklage Berlin Weißensee Räumungsklage Berlin Wilmersdorf Räumungsklage Berlin Zehlendorf Räumungsklage Bielefeld Brackwede Räumungsklage Bingen Räumungsklage Bischberg Räumungsklage Bitburg Räumungsklage Blankenfelde Räumungsklage Bobingen Räumungsklage Böblingen Räumungsklage Bocholt Räumungsklage Bochum Mitte Räumungsklage Bochum Süd Räumungsklage Bochum Südwest Räumungsklage Bonn Bad Godesberg Räumungsklage Bonn Beuel Räumungsklage Bonn Stadtbezirk Räumungsklage Bornheim Räumungsklage Braunschweig Räumungsklage Bremen Mitte Räumungsklage Bremen Ost Räumungsklage Bremen Süd Räumungsklage Buchenberg Räumungsklage Bühl Räumungsklage Bühlertal Räumungsklage Bünde Räumungsklage Burg Stargard Räumungsklage Butzbach
Weitere Orte >>>

Rechtliches zur Räumungsklage

Im Mietrecht stehen sich zwei Rechte diametral gegenüber: Das Mieterschutzrecht - also im Prinzip der Schutz des Mieters gegen eine drohende Obdachlosigkeit und das Eigentumsrecht des Vermieters. Für den Gesetzgeber ist ein Mieter in vielerlei Hinsicht der schwächere Part. Demzufolge gibt es jede Menge Gesetze, die im Kern den Mieterschutz im Blick haben. Dem Vermieter wird per Gesetz durchaus die Möglichkeit eingeräumt, seine Wohnung zurückzuerhalten - unter Zuhilfennahme der Räumungsklage .

Die Kündigung des Vermieters

Der Vermieter kann für die Kündigung eines Mietverhältnisses hauptsächlich drei Gründe gelten machen: Die Kündigung wegen Eigenbedarf, die Kündigung wegen Zahlungsverzugs sowie die Kündigung wegen Verunreinigung der Mietsache (Mietnomade). Anders als der Mieter, der zu einem meist im Mietvertrag vereinbarten Zeitpunkt einfach die Wohnung verlassen kann, benötigt der Vermieter gute Gründe für seine Kündigung, sprich Beweise. Entweder den Beweis, dass die Tochter die Wohnung unbedingt benötigt (und es keine andere passende Alternative gibt), dass der Mietzins bereits so und so viele Monate nicht geflossen ist oder dass die Immobilie komplett vermüllt und verdreckt ist.

Die Reaktion des Mieters

Der Mieter hat - anders als der Vermieter - die Möglichkeit, sich gegen dessen Kündigung zu wehren. Dies kann er aktiv oder passiv tun. Eine aktive Möglichkeit ist etwa, den ausstehenden Mietzins zu bezahlen oder die Wohnung zu entmüllen. Eine andere Möglichkeit ist es, der Kündigung schriftlich zu widersprechen. Die passive Möglichkeit besteht darin, einfach nicht auszuziehen. Dies ist zwar dann auch aus rechtlicher Sicht nicht in Ordnung, der Vermieter darf den Mieter aber selbst dann nicht einfach aus der Wohnung werfen oder das Schloss austauschen. In diesem Moment kommt die Räumungsklage ins Spiel.

Der Vermieter erhebt Räumungsklage

Der Vermieter muss nun also Räumungsklage gegen den Mieter erheben. Für ein privates Mietverhältnis erfolgt dies immer beim Amtsgericht, unabhängig von der Höhe des Streitwerts. Bei gewerblichen Objekten entscheidend der Streitwert: Unter fünftausend Euro Streitwert wird am Amtsgericht, darüber am Landgericht verhandelt. Der Streitwert und die daraus resultierenden Kosten ergeben sich aus der Jahreskaltmiete: Beträgt der Mietzins im Monat eintausend Euro kalt, erhält man mal zwölf multipliziert einen Streitwert von zwölftausend Euro.

Die Kosten für eine Räumungsklage

Die Kosten für das Verfahren setzen sich aus Kosten für die Arbeit des Gerichts, die Kosten für einen Anwalt und eventuell aus Kosten für einen Gutachter zusammen. In einem Zivilprozess muss immer derjenige, der Klage einreicht, die Gerichtskosten vorstrecken. Ansonsten nimmt das Gericht die Arbeit erst gar nicht aus. Das ist im Fall der Räumungsklage der Vermieter. Er kann lediglich Prozesskostenhilfe beantragen. Dazu muss er nachweisen, dass er selbst nicht in der finanziellen Lage ist, die Kosten selbst zu tragen und die beabsichtigte Klage muss Aussicht auf Erfolg haben. Letztendlich obliegt es dem Gericht, ob es dem Antrag auf Prozesskostenhilfe stattgibt oder nicht. Der Unterlegene muss nach ergangenem Urteil dann sämtliche eigene und fremde Kosten berappen - oder die Kosten trägt eine öffentliche Stelle aufgrund der bewilligten Kostenhilfe.

Dauer von Räumungsklagen

Die Dauer einer Räumungsklage ist nicht gesetzlich geregelt. Hauptfaktor ist die Fristsetzung durch den zuständigen Richter: Setzt er kurze Fristen, beschleunigt er damit das Verfahren natürlich entsprechend. Im Idealfall erhält der Mieter innerhalb eines Monats ein Versäumnisurteil, wenn er nicht fristgemäß auf die Räumungsklage reagiert. Das bedeutet nach zwei Monaten könnte bereits ein Urteil vorliegen. In der Praxis dauern solche Verfahren zwischen sechs Monaten und einem Jahr, abhängig vom Umfang von Zeugenvernehmung und Beweisaufnahme. Sind zusätzlich Gutachten von Sachverständigen anzufertigen, kann das Verfahren gut und gerne zwei Jahre dauern. Solche Sachverständigengutachten sind jedoch in der Regel nur bei Zahlungsverzug oder Mietnomadentum möglich, selten bei Eigenbedarfskündigungen.

Wer trägt das Risiko bei der Räumungsklage?

Das Risiko bei der Räumungsklage trägt eindeutig der Vermieter. Erstens muss dieser bestimmte Kosten zunächst vorschießen. Dann besteht die Möglichkeit, dass das Gericht die Kündigung für unwirksam erachtet. Damit bleibt der Vermieter auf allen Kosten sitzen und muss den Mieter weiterhin in der Immobilie dulden. Aber selbst wenn er gewinnt, bleibt offen, ob der Mieter die Kosten des Verfahrens begleichen kann. Gerade wenn wegen Zahlungsverzugs oder Verunreinigung gekündigt wurde, ist es relativ unwahrscheinlich, dass der Mieter genug Geld für den ausstehenden Mietzins und die Verfahrenskosten aufbringen kann. Ist dies der Fall, kann der Vermieter nur nochmals auf Zahlung verklagen, um im Erfolgsfall einen30 Jahre gültigen Zahlungstitel zu erwirken. Dazu muss der Mieter in den nächsten 30 Jahren aber erst wieder zu Geld kommen. Eine kleine Erleichterung hat der Gesetzgeber dem Vermieter bei der letztendlichen Räumung ermöglicht: Mit Hilfe der so genannten Berliner Räumung kann der Vermieter die Räumlichkeiten mit dem Mobiliar des Mieters zurücknehmen und muss diese nicht wie früher auch noch auf eigene Kosten einlagern.

Fazit

Eine Räumungsklage ist teuer, zeitaufwendig und risikoreich. Trotzdem sollten Sie sich als Vermieter nicht grundsätzlich davor scheuen. Es kommt wirklich auf Ihren konkreten Fall an. Außerdem ist es die einzige Chance, einen Mieter nach der Kündigung tatsächlich herauszubekommen. Beraten Sie sich zur Abwägung Ihrer Möglichkeiten mit einem Anwalt für Mietrecht. Vielleicht reicht ein "offizielles" Schreiben vom Rechtsanwalt auch aus, um Ihr Recht durchzusetzen? Kontaktieren Sie unverbindlich Anwälte in Ihrer Nähe, gleich hier bei anwaltssuche.de.

Letzte Aktualisierung am 2016-07-21

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2016-07-14
Es wäre unzumutbar, wenn Mieter von heute auf morgen auf die Straße gesetzt werden könnten. Im Bürgerlichen Gesetzbuch ist deshalb der so genannte Mieterschutz fest verankert. Dem Mieterschutz gegenüber steht das Recht des Vermieters auf sein Eigentum.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2016-07-21
Vermieter dürfen aus der Tatsache, dass sie ein Mietobjekt "übrig" haben, keinen Profit herausschlagen. Das gilt als Mietwucher und ist in Deutschland per Gesetz verboten. So genannte Miethaie droht sogar eine Freiheitsstrafe - wenn sie angezeigt werden.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2016-07-19
Wenn Mieter und Vermieter einen Mietvertrag unterschreiben, ist für Juristen automatisch ein Mietverhältnis zustande gekommen. Daraus ergeben sich für beide Seiten Rechte und Pflichten, die im Mietvertrag stehen, aber auch anders begründet sein können.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2016-07-25
Der Vermieter will sein Wohneigentum angemessen eingesetzt wissen, der Mieter sucht guten und günstigen Wohnraum. Damit es möglichst nicht zum Streit kommt, dafür gibt es das Mietrecht. Dort ist festgelegt, welche Rechte und Pflichter Vermieter haben.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2016-07-12
Die Möglichkeit der Kündigung gibt es in vielen Rechtsgebieten, allen voran im Arbeitsrecht und im Mietrecht. Auch im Zivilrecht kommen Kündigungen vor. Die Frage lautet jedoch immer gleich: Ist die Kündigung wirksam?
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2016-03-24
Keine Frage: Eine Krankheit bedeutet meist Schmerzen, Schwierigkeiten oder Bangen um die Gesundheit - oder alles zusammen. Und wenn man nicht arbeiten kann, darf man auch zu Hause bleiben - wenn man tatsächlich arbeitsunfähig ist.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2016-04-12
Niemand kann einem Arbeitgeber vorschreiben, mit wie vielen Mitarbeitern er Geschäfte macht. Obwohl er generell Arbeitsplätze einsparen darf, scheitern viele Chefs daran, betriebsbedingte Kündigungen rechtlich einwandfrei durchzusetzen.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2016-04-12
In Zeiten einer unsicheren Auftragslage greifen immer mehr Arbeitgeber auf die Möglichkeit zurück, befristete Arbeitsverträge zu vereinbaren. Der Vorteil für Arbeitgeber muss für Arbeitnehmer kein Nachteil sein. Einige Eckpunkte sollten Sie dabei beachten.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2016-07-18
Beim Stichwort Mietnomade werden schnell unappetitliche TV-Bilder wach: Zugemüllte Räume, Kot von Tieren, verschimmelte Essensreste. Für den Vermieter bedeutet ein Mietnomade oftmals einen Schaden im fünfstelligen Bereich. Was tun?
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2016-07-25
Die Zwangsräumung ist für den Vermieter oft eine kostenintensive, unsichere Sache, die er nicht einmal alleine durchführen darf. Mit Hilfe der Berliner Räumung hat der Gesetzgeber mittlerweile explizit die Rechte des Vermieters gestärkt.
Expertentipps zu Räumungsklage
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2015-02-24 (594 mal gelesen)
© flashpics - Fotolia

Essensgerüche, Zigarettenqualm, stinkende Mülltüten oder abgestellte Müffel-Schuhe - Mief im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses bietet oft Anlass zum Streit unter den Mietern. Was muss geduldet, was darf verboten werden?

3.6875 / 5 (32 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2016-09-27 (508 mal gelesen)

Ein Zugführer erhält von seinem Arbeitgeber eine außerordentliche Kündigung seines Arbeitsvertrages. Er hatte auf seiner Facebook-Seite ein Foto vom Eingangstor des Konzentrationslagers Auschwitz veröffentlicht. Bildunterschrift: "Arbeit macht frei". Ist die Kündigung rechtens? Laut Richterspruch: nein!

4.0625 / 5 (32 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2012-11-07 (421 mal gelesen)
© Jürgen Fälchle - Fotolia

Herbststürme stürzen Bäume um und reißen Äste ab. Das ist für Spaziergänger und Autofahrer gefährlich. Für die Eigentümer der Bäume ist damit ein hohes Haftungsrisiko verbunden, denn sie können in Bezug auf ihren Baumbestand weitgehende Kontroll- und Pflegepflichten haben.

3.9615384615384617 / 5 (26 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2012-02-08 (1126 mal gelesen)

Immer wieder gibt es Unklarheiten im Zusammenhang mit der Pflicht des Mieters, eine Kaution zu leisten. Nachfolgend deshalb die wichtigsten Informationen in diesem Zusammenhang im Überblick.

3.8507462686567164 / 5 (67 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2015-05-28 (975 mal gelesen)

Mieter sollten bei Auseinandersetzungen mit Ihrem Vermieter nicht die Grenzen des guten Geschmacks überschreiten. Beleidigung wie „Sie sind ein Schwein“ oder „promovierter Arsch“ können schnell zur fristlosen Kündigung des Mietverhältnisses führen.

3.838709677419355 / 5 (62 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2010-08-26 (972 mal gelesen)

Einmietbetrüger - so genannte Mietnomaden - hinterlassen hohe Mietschulden und oftmals eine verwüstete Wohnung. Für private Kleinvermieter kann dies schnell zur Existenzbedrohung werden.

3.838235294117647 / 5 (68 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2015-06-22 (934 mal gelesen)

Wenn Mieter für den Vermieter oder dessen Familienangehörigen aus ihrer Mietwohnung ausziehen sollen, gibt es häufig Ärger. Lesen Sie hier Wissenswertes rund um die Eigenbedarfskündigung.

3.8679245283018866 / 5 (53 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2008-04-17 (1127 mal gelesen)

Die Situation kennen viele Mieter: Plötzlich liegt ein Schreiben im Briefkasten, das darüber informiert, dass die Wohnung oder das Haus an einen neuen Eigentümer verkauft worden ist. Die Befürchtungen vieler Mieter reichen dann von einer unnötigen Luxussanierung der Wohnung, über die ungerechtfertigte Mieterhöhung, bis hin zur Kündigung wegen Eigenbedarfs des Vermieters.

4.093023255813954 / 5 (86 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2012-08-01 (527 mal gelesen)

Die Gründe warum Mieter ihre Miete unpünktlich oder gar nicht zahlen sind vielfältig: Sie reichen von versehentlichen Fehlbuchungen bis hin zu Zahlungsschwierigkeiten wegen Arbeitslosigkeit, Krankheit oder Scheidung. Für Vermieter können die fehlenden Mieteinnahmen aber schnell existenzbedrohend werden. Was können Vermieter also tun, wenn die Mieteinnahmen ausfallen?

4.0 / 5 (36 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2014-05-19 (408 mal gelesen)

Um die Kaution für eine Mietwohnung gibt es immer wieder Streit zwischen Vermieter und Mieter. Sei es um den Zeitpunkt der Rückzahlung oder um die Verwertung.

3.84375 / 5 (32 Bewertungen)
Weitere Expertentipps für Mieten & Vermieten