Logo anwaltssuche.de

Anwalt Steuerstrafrecht

Zum Anwalt für Steuerstrafrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
A B D E F H K L M N P R S W

Steuerstrafrecht - wenn der Staat diejenigen bestraft, die keine Steuern zahlen

Anwalt Steuerstrafrecht

Steuerhinterziehung und Steuerbetrug

Das Gros der Straftaten im Steuerrecht entfällt auf die Steuerhinterziehung. Steuern hinterzieht, wer gegenüber den (Finanz-)Behörden falsche Angaben zu steuerlich relevanten Tatsachen macht. Dies kann mit Absicht (vorsätzliche Steuerhinterziehung) oder aus Unwissen, also fahrlässig (leichtfertige Steuerhinterziehung) geschehen. Ob vorsätzlich oder fahrlässig, um die nicht gezahlten Steuern kommt der Steuerpflichtige nicht herum. Sie sind nachzuzahlen, in der Regel mit Säumniszuschlag und Hinterziehungszinsen.

Strafen für Steuerhinterziehung können empfindlich ausfallen

Wie bei anderen Straftaten auch gilt im Steuerstrafrecht bereits der Versuch der Steuerhinterziehung als strafbar. Leichtfertige Steuerhinterziehung kann das Steuerstrafrecht als Ordnungswidrigkeit werten, die mit einem Bußgeld geahndet wird. Vorsätzliche Steuerhinterziehung kann dagegen mit empfindlichen Strafen bis hin zu Freiheitsstrafen belegt werden. Eine Geldstrafe ist so gut wie sicher, das Aussetzen der Strafe zur Bewährung möglich. Auf jeden Fall aber sind Verstöße gegen das Steuerrecht von der Schwere des Verstoßes abhängig

Die strafbefreiende Selbstanzeige - eine Hintertüre für "vergessliche" Steuerzahler

Mit der strafbefreienden Selbstanzeige bietet das Steuerrecht/Steuerstrafrecht säumigen Zahlern eine einmalige Hintertür, die so für keine andere Straftat gilt. Wer noch vor der Entdeckung durch die Behörden sämtliche bisher nicht versteuerten Beträge offenlegt, kann straffrei davonkommen. Es gibt allerdings Voraussetzungen:
  • Schummeln gilt nicht, die vollständige Angabe der hinterzogenen Beträge ist entscheidend.
  • Steuern müssen fristgerecht nachgezahlt werden.
  • Es gibt Toleranzgrenzen bei der strafbefreienden Selbstanzeige. Hinterziehungen von Beträgen über 50.000 EUR werden auf jeden Fall bestraft.

Auch Schmuggel kann Steuerhinterziehung sein

Als weitere häufige Straftat im Steuerrecht gilt der Schmuggel. Der ist leicht begangen - auch aus Unwissenheit. Wer die grüne statt der roten Türe nach der Gepäckausgabe am Flughafen wählt, macht sich unter Umständen bereits strafbar, wenn er deklarationspflichtige Mitbringsel im Gepäckführt. Bereits ein lieb gemeintes Überraschungsgeschenk kann den Tatbestand der leichtfertigen Steuerverkürzung erfüllen. Doch nicht nur das "Was" sondern auch das "Wie viel" kann entscheidende Bedeutung haben. Selbst wenn die Verwandtschaft bzw. der Freundeskreis unübersehbar groß ist, gelten für die Menge der Geschenke und Mitbringsel gesetzliche Obergrenzen. Hier ist man gut beraten, sich bereits vor dem Gang durch den Zoll über Mengengrenzen bzw. eine eventuelle Deklarationspflicht Gedanken zu machen. Dass verbotene Waren und Dinge (geschützte Tiere und Pflanzen, Rauschmittel, Waffen etc.) ebenfalls nicht geschmuggelt werden dürfen, bedarf keiner weiteren Erwähnung.

Es ist leicht Steuersünder zu werden

Das Steuerrecht ist extrem komplex; es ist außerdem ständigen Veränderungen unterworfen. Europarechtliche Vorgaben, internationale Angleichungen und Abkommen sowie eine unüberschaubare Rechtsprechung tragen dazu bei. Selbst ein williger Steuerzahler kann sich hier leicht verheddern. Im privaten Bereich genügen bereits einfache Veränderungen (man heiratet, lässt sich scheiden, bekommt ein Kind), um die Steuervoraussetzungen komplett zu verändern. In geschäftlichen Zusammenhängen - zumal bei großen Unternehmen - braucht es mit Sicherheit einen Fachmann, um die Steuerfragen zu durchdringen. Doch die Komplexität kann keine Ausrede sein, bestehende Gesetze zu ignorieren. Wer an der Grenze mit einem Koffer voller Bargeld erwischt wird, führt steuerrechtlich gesehen sicherlich nichts Gutes im Schilde. Das Steuerstrafrecht ist ein Mittel auf dem Weg zur Steuergerechtigkeit. Ein sinnvolles Mittel, so lange es unter Wahrung rechtsstaatlicher Prinzipien angewendet wird.

Gute Beratung und Vorbeugung schützen vor Steuerfallen

Gerade weil es so leicht ist, in den Fokus der Steuerbehörden zu gelangen, sollten Sie vorbeugen. Fragen Sie lieber einmal mehr - und fragen Sie den Richtigen (zum Beispiel, ob Sie das Sparbüchlein, das Sie im Nachlass der Erbtante gefunden haben, bei der bereits abgeschlossenen Ermittlung der Erbschaftsteuer nicht doch angeben müssen). Machen Sie also keine Experimente in steuerrechtlichen Angelegenheiten. Lassen Sie sich am besten von einem Fachmann beraten. Kontaktieren Sie gleich unverbindlich einen Rechtsanwalt für Steuerstrafrecht in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2015-11-30

Weiterführende Informationen zu Steuerstrafrecht

Selbstanzeige
Nicht nur im Falle einer Steuerhinterziehung kommt die Selbstanzeige in Betracht. Ob sich diese tatsächlich strafmildernd oder strafbefreiend auswirkt, ist davon abhängig, wann und wie man sie einsetzt. (vom 2015-11-26)  mehr ...

Das Rechtsgebiet Steuerrecht steht dem Steuerstrafrecht nahe. Lesen Sie dazu:

Bankgeheimnis (Steuerrecht)
Eigentlich erstaunlich: Das Bankgeheimnis existiert und dass ohne eigenes Gesetz. Allerdings ist nicht alles so geheim, wie man es denken könnte oder sich vielleicht wünschen würde. Doch Bankkunden können sich mit der Berufung auf andere Gesetze wehren. (vom 2016-11-15)  mehr ...

Gewerbesteuer (Steuerrecht)
Die Gewerbesteuer zählt zu den so genannten Kommunalsteuern. Sie wird von den Gemeinden / Kommunen direkt erhoben. Gewerbesteuerpflichtig sind Unternehmen und Gewerbetreibende; Selbständige / Freiberufler sind es dagegen nicht. (vom 2016-08-04)  mehr ...

Steuererklärung (Steuerrecht)
Viele Bürger, die eine Steuererklärung abgeben müssen, betrachten diese Pflicht als lästig und ob man etwas zurück bekommt oder nachzahlen muss, ist sowieso nicht sicher. Andererseits ist die Steuererklärung die einzige Chance, Geld vom Staat zurückzuerhalten. (vom 2016-06-14)  mehr ...

Umsatzsteuer (Steuerrecht)
Die Umsatzsteuer ist eine indirekte Steuer, die in erster Linie die Endverbraucher bezahlen. Sie kann unterschiedlich hoch sein; ihre Höhe ist von der Art der besteuerten Güter oder Dienstleistungen abhängig. Umgangssprachlich ist die Umsatzsteuer auch als Mehrwertsteuer bekannt. (vom 2016-08-18)  mehr ...

Was?
Wo?
Expertentipps zu Steuerstrafrecht
Kategorie: Anwalt Steuerrecht Christian von der Linden 2012-05-25 (209 mal gelesen)

Natürliche Personen können unter bestimmten Bedingungen im Insolvenzverfahren Restschuldbefreiung sechs Jahre nach Eröffnung für die noch offenen Schulden erlangen. Ausgenommen davon sind Verbindlichkeiten aus vorsätzlich unerlaubter Handlung, wenn die Gläubiger diesen Forderungsgrund ausdrücklich bei der Anmeldung ihrer Forderungen im Insolvenzverfahren angegeben haben.

4.1 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2010-04-18 (425 mal gelesen)

Immer wieder neu: Unter dem Stichwort "Steuersünderkartei" oder "Schwarzgeld-CD" im Zusammenhang mit Schwarzgeld in der Schweiz findet das Institut der strafbefreienden Selbstanzeige gerade aktuell große Beachtung.

3.95 / 5 (20 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2012-11-14 (512 mal gelesen)

Rentner mit Nebeneinkünfte müssen aufpassen, sich nicht wegen Steuerhinterziehung strafbar zu machen.

3.533333333333333 / 5 (15 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 2011-08-30 (134 mal gelesen)

Wer jahrelang in seiner Einkommenssteuer mehr Kilometer für die Fahrt zwischen Wohnung und Arbeitsstelle angibt, dem droht ein Verfahren wegen Steuerhinterziehung. Ein solches Verfahren kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder mit einer Geldstrafe enden.

3.6666666666666665 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Sozialrecht 2015-01-22 (267 mal gelesen)

Autofahren ohne Fahrerlaubnis ist eine Straftat, die mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe geahndet wird. Kommt es dabei zu einem Unfall, der aufgrund der Verletzungen zu einer Erwerbsminderung beim Straftäter führt, kann dies zusätzlich zum Verlust der Erwerbsminderungsrente führen.

3.3 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte 2013-11-12 (436 mal gelesen)

Am 1. Mai 2014 tritt die Reform des Punktesystems in Kraft. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Änderungen vor und erklären, wie Sie von der Reform profitieren können.

3.55 / 5 (20 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 2012-10-10 (361 mal gelesen)

Alkoholdelikte im Straßenverkehr gehören zu den häufigsten Straftaten. Dass es sich hierbei nicht um Kavalierdelikte handelt, zeigen die teilweise empfindlichen Strafen, die von den Verkehrsgerichten verhängt werden. Für Autofahrer ist es daher von Interesse zu wissen, ab wie viel Promille er mit welchen rechtlichen Folgen rechnen muss.

3.588235294117647 / 5 (17 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht GKS Rechtsanwälte 2016-03-15 (274 mal gelesen)

Nicht selten denkt sich ein Geschäftsführer, dass er die finanziellen Probleme seiner GmbH lösen kann und stellt trotz hoher Verbindlichkeiten und dem Wissen, dass eine Zahlungsunfähigkeit seines Unternehmens vorliegt, keinen Insolvenzantrag. Bei Versäumnis der Insolvenzantragsstellung kann der Geschäftsführer jedoch wegen Insolvenzverschleppung sowohl zivilrechtlich als auch strafrechtlich haftbar gemacht werden. Kommt es zu einer Verurteilung wegen einer Vorsatzstraftat, endet das Geschäftsführeramt automatisch. Das heißt: Unabhängig davon, ob es sich um eine vorsätzliche Insolvenzverschleppung, andere Insolvenzstraftaten oder im Katalog des § 6 III GmbHG aufgezählte Straftaten handelt: Eine Verurteilung wegen einer Vorsatzstraftat hat für einen Geschäftsführer immer die gleiche Folge – das Aus seiner Geschäftsführung.

3.75 / 5 (16 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht 2016-01-12 (448 mal gelesen)

Im neuen Jahr ändert sich einiges beim Thema Steuern: Unter anderem steigt der Kinderfreibetrag, die Beitragsbemessungsgrenzen in der Renten- und Arbeitslosenversicherung, wie auch der Grundfreibetrag bei der Einkommenssteuer und die Angabe der Steueridentifikationsnummer wird immer wichtiger!

4.153846153846154 / 5 (26 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 2007-12-13 (415 mal gelesen)

Schuld daran sind nicht alleine die von Experten prognostizierten hohen Kraftstoffpreise. Um bis zu knapp zwölf Prozent teurer werden beispielsweise auch die TÜV-Gebühren. Was sich sonst 2008 für Autofahrer ändert, lesen Sie hier ...

3.8636363636363638 / 5 (22 Bewertungen)
Weitere Expertentipps