Logo anwaltssuche.de
Wirtschaftsrecht , 05.05.2014

Bearbeitungsgebühr Bankdarlehen

Mit Abschluss eines Darlehensvertrages berechnen viele Banken sowie Sparkassen ihren Kunden eine Bearbeitungsgebühr. Jedoch können sich Kunden diese Gebühr erstatten lassen, denn nach vielen Urteilen von Oberlandesgerichten sind diese Zusatzkosten unzulässig.

Bearbeitungsgebühren von Banken - laut einigen Urteilen unzulässig
Viele Banken und Sparkassen berechnen die Bearbeitungsgebühr für Bankdarlehen aus dem Grund, dass sie sich die Beratung und die Bonitätsprüfung bezahlen lassen möchten. Die Höhe dieser Bearbeitungsgebühr liegt häufig zwischen ein und drei Prozent der Darlehenssumme. Dementsprechend müssen viele Kunden einige Hundert Euro oder noch mehr Geld an Gebühren bezahlen. In mehreren Urteilen sind Oberlandesgerichte mittlerweile zu der Entscheidung gekommen, dass es sich dabei um eine unzulässige Gebühr handelt. Oftmals wird dies damit begründet, dass die berechneten Tätigkeiten vor allen Dingen für das Kreditinstitut selbst wichtig sind und es sich somit um keine Dienstleistung für den Kunden handelt, die dieser bezahlen muss. Im Mai des Jahres 2014 wird sich auch der Bundesgerichtshof mit den Gebühren befassen, sodass bald mit einer höchstrichterlichen Entscheidung zu rechnen ist. Diese Entscheidung, die seit einigen Jahren aussteht, wird laut vielen Experten zu Gunsten der Verbraucher ausfallen.

Höchstrichterliches Urteil vom BGH zur Bearbeitungsgebühr erwartet
Sobald es ein Urteil zur Bearbeitungsgebühr durch den BGH geben wird, sind die Regeln klar, sodass Kunden aller Voraussicht nach in der Zukunft keine derartigen Gebühren mehr bezahlen müssen. Aber schon jetzt können Kunden ihre Bearbeitungsgebühren zurückverlangen. Einige Banken und Sparkassen haben sich bereits dazu entschieden, Kunden keine Bearbeitungsgebühr mehr zu berechnen und andere räumen Kunden sogar einen Rückerstattungsanspruch ein. Allerdings warten viele Kreditinstitute noch ab, bis ein klärendes Urteil durch den BGH vorliegt.

Bis dahin müssen Kunden allerdings nicht untätig sein, denn sie können durchaus versuchen, ihre Ansprüche selbst gegenüber dem kreditgebenden Institut durchzusetzen. In einigen Fällen ist dies Kunden bereits durch ein Anschreiben möglich, in dem sie gegen die berechneten Bearbeitungsgebühren widersprechen und eine Rückforderung verlangen. Bei einer Weigerung seitens des Kreditinstitutes besteht für Kunden allerdings noch die Möglichkeit, einen "Verzicht auf die Einrede der Verjährung" zu verlangen, damit die Ansprüche auf Rückzahlung noch bestehen, wenn eine höchstrichterliche Entscheidung getroffen wurde. Denn dann besteht die Möglichkeit, dass Kunden auch noch Jahre später eine Rückzahlung der Bearbeitungsgebühr verlangen kann.

Alternativ kann es bei bestehender Rechtsschutzversicherung sinnvoll sein, die Hilfe eines Rechtsanwaltes in Anspruch zu nehmen. Dabei sollte jedoch zuvor die Deckungszusage der Versicherung abgewartet werden. Dieser Weg kann ebenfalls erfolgversprechend sein, denn es gaben bereits einige Amtsgerichte den Klagen statt, sodass Verbraucher mit einer Rückzahlung der Bearbeitungsgebühr rechnen konnten.


von Martin P. Heinzelmann, LL.M.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Wirtschaft & Wertpapiere
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Wirtschaftsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.888888888888889 / 5 (9 Bewertungen)

Bitte Ort anklicken oder erweitertes Suchformular verwenden

B D F G H K L M N O R S T U W

Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Die Deregulierung der Finanzmärkte brachte findige Unternehmer auf die Idee: Sie kreiierten Anlageprodukte, die keiner verstand, aber große Gewinne versprachen. Tausendfache Anklagen wegen Falschberatung, auf die Sie sich nach wie vor berufen können. Wir sagen Ihnen wie.
Kategorie: Anwalt Internetrecht 30.05.2016
PayPal: Prinzipiell eine attraktive Sache. Folgt man allerdings den Meinungen in einschlägigen Blogs, scheint es bei vielen Nutzern (Kunden wie Händlern) schwere Reibungen mit dem Unternehmen zu geben. Grund, einen Anwalt zu beauftragen?
Kategorie: Anwalt IT-Recht 08.08.2016
Für Verbraucher bequem und komfortabel, für Verkäufer und Händler ein attraktives Geschäft mit hohen Zuwachsraten: der Internethandel. Verbraucher genießen hier besondere Rechte, die von Händlern dringend zu beachten sind; Händler finden vereinfachte Absatzmöglichkeiten, die aber rechtlich hoch komplexen Bedingungen unterliegen.
Kategorie: Anwalt Kaufrecht 12.09.2016
Verträge sind einzuhalten - diese Regel gilt auch für Kaufverträge, die ja bei jedem Einkauf entstehen. Sie regeln auch die Bedingungen der Rücknahme einer Ware. Wichtig: Der Händler ist nicht grundsätzlich dazu verpflichtet, eine Ware zurückzunehmen.
Kategorie: Anwalt Arztrecht 22.12.2015
Ärzte stellen privat Versicherten ihre Leistungen direkt in Rechnung. Aber auch gesetzlich Krankenversicherte können bei IGeL-Leistungen eine privatärztliche Rechnung erhalten. Solche Rechnungen können leicht höher ausfallen, als man vorab recherchiert hat. Warum?
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2011-05-19 (157 mal gelesen)

Der Bankensenat des Oberlandesgerichts Karlsruhe hat entschieden, dass die beklagte Bank es zu unterlassen hat, für Bankgeschäfte mit privaten Kunden in ihrem Preis- und Leistungsverzeichnis und/oder einem Preisaushang eine Klausel zu verwenden, wonach für Anschaffungsdarlehen eine Bearbeitungsgebühr aus dem Darlehensbetrag in Höhe von 2 %, mindestens jedoch in Höhe von 50,00 Euro geschuldet wird.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5555555555555554 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2012-08-31 (319 mal gelesen)

Kreditnehmer können Bearbeitungsgebühren von Ihrer Bank zurückfordern.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.4 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2014-05-20 (956 mal gelesen)

Banken und Sparkassen dürfen in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von ihren Kunden keine Bearbeitungsgebühren für die Gewährung von Krediten an Privatpersonen berechnen. Dies hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe in einem aktuellen Urteil (BGH, Entscheidung vom 13.05.2014, Az.: XI ZR 405/12) entschieden.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8461538461538463 / 5 (13 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Renate Winter 2014-11-26 (710 mal gelesen)

In langjähriger Praxis haben Banken bei der Vergabe von Krediten Bearbeitungsgebühren erhoben. Obwohl die Bezeichnungen oft unterschiedlich lauten, ging es letztendlich aber immer darum, dass das Kreditinstitut bei der Vergabe eines Darlehens, Dienstleistungen erbracht hat, u. a. die Kreditwürdigkeit des Kunden geprüft und hierfür beispielsweise eine Schufa-Auskunft eingeholt hat oder ähnliches. Diese Praxis war unzulässig, was der BGH in zwei für Verbraucher sehr wertvollen Urteilen am 13.05.2014 entschieden hat (Az. XI ZR 170/13 und Az. XI ZR 405/12).

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5 / 5 (14 Bewertungen)
Mobilfunk: Kein Pfand für SIM-Karte! © bloomua - Fotolia
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2015-04-24 (839 mal gelesen)

Mobilfunkdienstleister dürfen ihren Kunden nach Beendigung des Mobilfunkvertrags kein „Pfand“ in Rechnung stellen, wenn der Kunde die deaktivierte und wirtschaftlich wertlose SIM-Karte nicht zurückgibt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7954545454545454 / 5 (44 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2012-08-31 (727 mal gelesen)

Gutes Handwerk hat seinen Preis- keine Frage! Kunden erleben aber nach der guten Arbeit oft eine böse Überraschung, wenn die Rechnung ins Haus flattert. Die Abrechnung ist um einiges höher als man besprochen hatte. Klare Vereinbarung zwischen Kunden und beauftragten Handwerksunternehmen helfen eine rechtliche Auseinandersetzung um die Abrechnung zu vermeiden.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6666666666666665 / 5 (45 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2015-11-02 (795 mal gelesen)

IT-Unternehmen definieren und organisieren die Arbeit in vielen Ländern der europäischen Union neu. Programmierer arbeiten zuhause, in Cafés, beim Kunden oder im Büro – Systeminstallateure fahren vom Wohnort oder von der Firma aus zum Kunden ... Das alles bringt es mit sich, dass althergebrachte Regelungen auf den Prüfstand kommen, weil sich vieles flexibilisiert und so neuer Interpretations-Spielraum für Arbeitgeber und Arbeitnehmer entsteht.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8292682926829267 / 5 (41 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Bankrecht/Kapitalmarktrecht 2015-08-06 (519 mal gelesen)

Der Finanzmarkt weist eine unüberschaubare Vielzahl an Anlageangeboten auf - mit teilweise undurchsichtigen Konditionen. Dabei kann der Verbraucher längst nicht davon ausgehen, von seiner Hausbank auch tatsächlich bedarfsgerecht beraten zu werden. Zahlreiche Banken verstehen sich heute eher als Vertriebsfilialen, deren Mitarbeiter bestimmte vorgegebene Finanzprodukte an die Kundschaft bringen müssen. In Bezug auf diese Produkte weisen jedoch selbst die Berater in vielen Fällen deutliche Wissenslücken auf. Erfolgt eine anleger-/objektgerecht, kann dies den Kunden ein Vermögen kosten.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.76 / 5 (25 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 2013-09-23 (348 mal gelesen)

In seinem jüngsten Urteil hat das Amtsgericht Köln (AG) entschieden, wie der Schadensersatz bei unberechtigter Nutzung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zu berechnen ist (Urteil vom 08.08.2013 - Az.: 137 C 568/12).

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8421052631578947 / 5 (19 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Reiserecht 2012-02-21 (216 mal gelesen)

Das Berliner Kammergericht hat Air Berlin und Ryanair untersagt, im Internet mit irreführenden Flugpreisen zu werben. Air Berlin muss künftig die Preise immer inklusive Steuern, Gebühren und Kerosinzuschlägen ausweisen. Ryanair wurde dazu verurteilt, auch die Bearbeitungsgebühr für die Ticketzahlung in den Flugpreis einzurechnen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7333333333333334 / 5 (15 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Wirtschaft & Wertpapiere

Suche in Expertentipps