Logo anwaltssuche.de
Familienrecht , 10.03.2010

Einverständlich trennen durch Mediation

Rechtsanwalt Sebastian Windisch Kommt es zu einer Trennung von Eheleuten stellt sich die stets die Frage, ob die zu klärenden Punkte (Ehegattenunterhalt, Kindesunterhalt, Zugewinnausgleich, Umgangs-/Sorgerechte bezüglich der Kindern) streitig mit jeweils einem Anwalt zu regeln sind oder aber ob nicht eine so genannte Mediation durchgeführt wird, bei der die Parteien mithilfe eines Mediators die vorbezeichneten Punkte selbst und damit einvernehmlich regeln.

Kommt es zu einer Trennung von Eheleuten stellt sich die stets die Frage, ob die zu klärenden Punkte (Ehegattenunterhalt, Kindesunterhalt, Zugewinnausgleich, Umgangs-/Sorgerechte bezüglich der Kindern) streitig mit jeweils einem Anwalt zu regeln sind oder aber ob nicht eine so genannte Mediation durchgeführt wird, bei der die Parteien mithilfe eines Mediators die vorbezeichneten Punkte selbst und damit einvernehmlich regeln.

Als Mediator bietet sich ein Anwalt an, der durch Erlangung eines Mediatortitels nachweisen kann, dass er in diesem Bereich eine Ausbildung durchlaufen hat, die ihn befähigt, die Ehegatten bei ihrer Trennung zu unterstützen. Mediation bedeutet, dass die Ehegatten die streitigen Fragen letztlich selbst und einvernehmlich lösen, weil es immer einfacher ist, eine Lösung zu akzeptieren und zu befolgen, die man selbst erarbeitet hat, als sich einer gerichtlichen Entscheidung unterordnen zu müssen und ggf. über Jahre hinweg mit hohem Zeit- und Geldaufwand für seine Position streiten zu müssen.

Darüber hinaus ist eine einvernehmliche Trennung durch Mediation gerade dann unbedingt sinnvoll, wenn aus der Ehe Kinder hervorgegangen sind, weil gerade dann die Folgen der Trennung für Kinder möglichst gering gehalten werden müssen, damit die Kinder keinen Schaden nehmen. Streiten die Parteien aber vor Gericht um die Durchsetzung ihrer Positionen, wird sich dieser Streit immer auch – bewusst oder unbewusst – auf die Kinder projizieren, sodass Kinder in ihrer Entwicklung Schaden zu nehmen drohen, der sich oft auch erst nach einigen Jahren zeigt.

Der Ablauf einer Mediation kann auf der Homepage www.vbwr.de unter dem Stichwort „Mediation“ nachgesehen werden. Wenn sich die Parteien über die eingangs erwähnten Punkte geeinigt haben, führt der Mediator die erzielten Regelungen in einer so genannten „Scheidungsfolgenvereinbarung“ zusammen, die dann dem Gericht nur noch bei einer Scheidung vorgelegt werden muss, wodurch sich auch der Streitwert einer Scheidung erheblich reduziert und beide Parteien die Scheidung mit nur einem Anwalt durchführen können.

Möglich ist es natürlich auch, mithilfe eines Mediators vor Schließung einer Ehe oder auch während intakter Ehe einen so genannten „Ehevertrag“ zu errichten, in dem gerade auch Frauen die Möglichkeit haben, Unterhaltsregelungen zu ihren Gunsten zu treffen, da bekanntermaßen mit dem neuen Unterhaltsrecht Frauen in gewissen Konstellationen Nachteile erleiden. Ebenso können gerade Männer, die selbstständig arbeiten und daher über Betriebsvermögen verfügen Regelungen treffen, die im Falle einer Scheidung den Zugewinnausgleich in das Betriebsvermögen ausschließen, was sich als sinnvoll und geradezu existenzrettend erweisen kann.



Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Ehe & Familie
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Familienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

3.9 / 5 (7 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Familienrecht 26.04.2016
Neben Fragen zum Unterhalt und der Aufteilung von Geld- und Sachwerten nimmt das Thema Sorgerecht bei einer Scheidung meist den größten Raum ein. Neben gemeinsamen und alleinigem Sorgerecht kann auch ein Mittelweg sinnvoll sein.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 27.04.2016
Kinder ohne eigenes Einkommen haben einen Anspruch auf Unterhalt durch ihre Eltern. Im Fachjargon heißt dies Kindesunterhalt im Unterschied zum Ehegattenunterhalt. Was viele nicht wissen: Beide Eltern sind zum Kindesunterhalt verpflichtet.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 26.04.2016
Die Jugendhilfe ist eingerichtet, um Kinder und Jugendliche unter 27 Jahren durch unterschiedliche Angebote und Maßnahmen zu unterstützen. Das geschieht einerseits mit allgemeinen Hilfeleistungen. Andererseits mit konkreten Aktionen im Einzelfall.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 26.04.2016
Die Mitarbeiter im Jugendamt helfen bei der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, wo Erziehungsberechtigte an ihre Grenzen stoßen. Eltern und Kinder haben jedoch eigene Rechte. Welche Rechte stehen wem wann zu und wer kontrolliert eigentlich das Jugendamt?
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (215 mal gelesen)

Der Deutsche Bundestag hat die Reform des Unterhaltsrechts verabschiedet. Das neue Unterhaltsrecht soll zum 1. Januar 2008 in Kraft treten. Zu den Regelungen im Einzelnen ...

4.4 / 5 (14 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (153 mal gelesen)

Heimlicher Vaterschaftstest darf im gerichtlichen Verfahren nicht verwertet werden.

3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (182 mal gelesen)

OLG Urteil zum Aufenthaltsbestimmungsrecht: Mutter darf nicht mit Kindern ins Ausland ziehen

3.4 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (360 mal gelesen)

In Deutschland hat jedes Kind einen Anspruch auf Kindergeld. Damit soll die Grundversorgung der Kinder gewährleistet werden. Hier erfahren Sie neue Rechtsprechung zum Kindergeld die Eltern kennen sollten.

3.5 / 5 (13 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (75 mal gelesen)

Friedlich erben ist gar nicht so einfach. Gründe für Erbstreitereien gibt es viele; sie erreichen mit Leichtigkeit die maximal mögliche Eskalationsstufe. Besser (und sehr viel klüger), sich guten Rat und aktive Unterstützung durch einen Erbrechts-Mediator zu holen. Das ist billiger und langfristig nervenschonender als erbrechtliches Gerichtsverfahren.

3.0 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (109 mal gelesen)

Vor deutschen Zivilgerichten wurden noch im Jahr 2011 rund 2,2 Millionen erstinstanzliche Verfahren geführt. Immerhin rund 200.000 dieser Verfahren gingen sogar in die zweite Instanz, womit ein erheblicher Kostenmehraufwand verbunden ist. Und damit nicht genug: Erst vor kurzem beschloss der Bundestag mit dem "Kostenrechtsmodernisierungsgesetz", dass die gesetzlichen Gebühren für anwaltliche Leistungen ab der Jahreshälfte um durchschnittlich 12% steigen werden.

2.7 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (115 mal gelesen)

Bereits im Jahre 2008 begann der deutsche Gesetzgeber, die Mediation als außerordentlich wichtiges und fördernswertes Mittel der außergerichtlichen Streitbeilegung zu erkennen. Nach zähen Verhandlungen steht nun ein letzter Entwurf mit 9 Paragraphen, der vor seinem Inkrafttreten noch einmal in den Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und Bundesrat muss. Wir erklären schon jetzt die wichtigsten Merkmale des Entwurfs, von denen Mandanten zukünftig profitieren werden.

3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (133 mal gelesen)

Mittlerweile wird in Deutschland mehr als jede dritte Ehe geschieden. Die finanziellen und emotionalen Kosten sind dabei in der Regel enorm hoch.

3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (636 mal gelesen)

Am 01.05.2014 findet die Reform des Verkehrszentralregisters und des "Punktekontos" statt.

4.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (111 mal gelesen)

Am 1. Mai 2014 tritt die Reform des Punktesystems in Kraft. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Änderungen vor und erklären, wie Sie von der Reform profitieren können.

2.5 / 5 (4 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Ehe & Familie
Suche in Fachbeiträgen