anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Arztrecht , 29.03.2019 (Lesedauer ca. 2 Minuten, 189 mal gelesen)

Arzthaftung: Aufklärung bei kosmetischen Eingriffen

Bei einem kosmetischen Eingriff gelten strenge Anforderungen an die Aufklärung vor möglichen schädlichen Folgen für die weitere Lebensqualität.

Der Behandler ist unter anderem dazu verpflichtet, seinen Patienten „im Großen und Ganzen“ über die Risiken eines bevorstehenden Eingriffs aufzuklären.

Dem Patienten muss also ein zutreffender Eindruck von der Schwere des Eingriffs und den damit, auch für die spätere Lebensführung, verbleibenden Belastungen vermittelt werden. In der Rechtsprechung ist dabei anerkannt, dass ein Patient umso ausführlicher und eindringlicher über die Erfolgsaussichten eines Eingriffs und etwaiger schädlicher Folgen zu informieren ist, je weniger ein ärztlicher Eingriff überhaupt medizinisch geboten ist.

Kosmetische Operationen sind in der Regel aber gar nicht medizinisch geboten sondern entsprechen in erster Linie einem ästhetischen Bedürfnis des Patienten.

Deswegen stellt die Rechtsprechung an die Aufklärung des Patienten vor einer kosmetischen Operation strenge Anforderungen:
Es reicht in diesen Fällen gerade nicht aus, dass der Patient eine „Grundaufklärung“ erhält. Er muss vielmehr ausdrücklich darüber unterrichtet werden, welche Verbesserungen er günstigstenfalls erwarten kann. Dem Patienten müssen etwaige Risiken deutlich vor Augen gestellt werden, damit er genau abwägen kann, ob er einen etwaigen Misserfolg des ihn immerhin belastenden Eingriffs und darüber hinaus sogar bleibende Entstellungen oder gesundheitliche Beeinträchtigungen in Kauf nehmen will, selbst wenn diese auch nur entfernt als eine Folge des Eingriffs in Betracht kommen. Der Arzt, der eine kosmetische Operation durchführt, hat seinem Patienten daher das Für und Wider des kosmetischen Eingriffs mit allen Konsequenzen aufzuzeigen. Er hat seinen Patienten „schonungslos“ aufzuklären.

In der Praxis fehlt es nicht selten an einer derart schonungslosen Aufklärung, sei es, weil sich die für einen ästhetischen Eingriff interessierenden Patienten bei einer korrekten Aufklärung sonst gegen einen solchen entscheiden würden oder weil beim Arzt schlichtweg das Bewusstsein für das Erfordernis einer schonungslosen Aufklärung fehlt.

Weil aber bei einem Misslingen des Eingriffs ein Abweichen vom Facharztstandard häufig vom Patienten nicht bewiesen werden kann sondern sich als „typisches Risiko“ zeigt, kann die Aufklärungsrüge in diesem Bereich eine erhebliche Rolle spielen.

Es ist für den Patienten, wie in jedem Arthaftungsprozess, daher ausgesprochen wichtig, frühzeitig ein detailliertes Gedächtnisprotokoll über das vor dem Eingriff Besprochene zu fertigen.

Rechtsanwalt Christoph Kleinherne München
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne
Dollinger Partnerschaft Rechtsanwälte
Rechtsanwalt · Fachanwalt für Medizinrecht · Fachanwalt für Versicherungsrecht
Maistraße 37, 80337 München
Zu meinem Profil
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Gesundheit & Arzthaftung
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arztrecht

Diskutieren Sie mit!

Um sich an der Diskussion zu beteiligen melden Sie sich bitte an. Haben Sie noch keinen Zugang zum Diskussionsforum, können Sie sich einfach registrieren. Falls Sie das Passwort vergessen haben klicken Sie bitte hier. Teilnehmer können sich hier anmelden.

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
18.12.2017
Das Arzthaftungsrecht ist dem Medizinrecht zugeordnet. Hier geht es im Wesentlichen um die Fragen der Arzthaftung: Ein Kunstfehler passiert und der Patient erleidet einen vorübergehenden oder andauernden Schaden oder kommt gar zu Tode. Für diesen Nachteil macht der Patient bzw. machen seine Hinterbliebenen Schadenersatz oder Schmerzensgeld geltend. Das Gesetz besagt: Wenn der Arzt gegen die ärztliche Sorgfaltspflicht verstoßen hat, und wenn ihm der Verstoß nachgewiesen werden kann, muss er haften.
Kategorie: Arztrecht 01.12.2015
Seit 2009 muss jeder Bundesbürger krankenversichert sein - entweder in einer gesetzlichen Krankenkasse (GKV) oder in einer privaten Krankenversicherung (PKV). Beide Systeme vergüten Ärzte unterschiedlich: Für PKV-Patienten können Ärzte mehr Honorar verlangen.
Patientenrechte bei Hüftgelenk-, Kniegelenk- und Brustimplantate-OP © freepik - mko
Expertentipp vom 23.01.2020 (67 mal gelesen)

Wirbelsäulenprothesen zersetzen sich im Körper, Hüftgelenkprothesen entzünden sich und Brustimplantate platzen – Berichte über fehlerhafte Implantate sorgen bei betroffenen Patienten für große Verunsicherung. Wie kann man sich im Vorfeld einer Operation über das Implantat informieren? Was tun, wenn das eingesetzt Implantat fehlerhaft ist? Haben Patienten einen Anspruch auf Entfernung? Wie sieht es mit Schmerzensgeld und Schadensersatz aus? Podcast podcast

Pfusch beim Zahnarzt – Ihre Rechte! © freepik - mko
Expertentipp vom 07.04.2020 (1009 mal gelesen)

Ob Kronen, Implantate oder Prothesen- Zahnersatz ist in Deutschland ein teures Vergnügen. Umso ärgerlicher, wenn die Zahnprothetik dann Probleme macht. Doch wann haftet der Zahnarzt? Darf er bei einer mangelhaften Behandlung nachbessern? Welche Ansprüche haben Patienten? Und wie entscheiden die Gerichte?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 4.0 / 5 (65 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Gesundheit & Arzthaftung

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung