anwaltssuche

Anwalt Domainrecht

Rechtsanwälte für Internetrecht. Wählen Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Rechtliches zum Domainrecht

Domain und Domäne

Domainrecht bezeichnet eine Ansammlung rechtlicher Normen aus unterschiedlichen Rechtsgebieten, die sich mit der Vergabe von Domänen-Namen beschäftigen, das Hosting oder den Domain-Verkauf zum Gegenstand haben. "Domäne" ist der deutsche Begriff für die allgegenwärtige "Domain". Jeder kann eine Domäne bei einer der zentralen Registrierungsstellen (z.B. Denic) beantragen. Doch immer seltener steht der Wunsch-Domainname noch zur Verfügung; meist waren andere schneller. Theoretisch kann nämlich jeder jede freie Domain für die eigene Nutzung registrieren und bekommt dafür den Zuschlag von der Registrierungsstelle. Ob die Nutzung des Namens allerdings gegen eines der genannten Rechte verstößt, steht auf einem anderen Blatt. Die Registrierungsstellen betreiben eine Art Vogel-Strauß-Politik: Sie vergeben nur Domains, überprüfen aber nicht, ob bei der Domainvergabe evtl. andere Rechte berührt oder verletzt werden. Das ist einzig Sache des Registrierenden. Glücksgefühle nach der erfolgreichen Vergabe der persönlichen Wunsch-Domain sind also trügerisch. Und herauszufinden, ob eine Domain andere Rechte verletzt, ist alles andere als leicht.

Das Registrieren einer Domain ist erst die halbe Miete

Eigentlich gilt für die Registrierung von Domain-Namen das Recht des Schnellsten: Wer eine Domain zuerst registriert, dem gehört sie auch. Das verleitet dazu, möglichst viele Domains möglichst schnell zu registrieren und dann mit Gewinn zu verkaufen. Gute und passende Domain-Namen sind begehrt – so begehrt, dass die Ressourcen endlich scheinen. Zwar kommen laufen neue Top Level Domains hinzu, aber auch hier gelten Einschränkungen. Handel mit Domainnamen bringt nur dann etwas, wenn man damit kein Eigentor schießt: Der Umgang mit Domains und Domainnamen kollidiert häufig mit Normen aus dem Markenrecht, dem Wettbewerbsrecht und dem Namensrecht. Geschützte Markennamen oder Firmennamen sollte man keinesfalls als Domainnamen registrieren (und nutzen). Wer das tut, riskiert eine Abmahnung oder einen noch ernsthafteren juristischen Konflikt. Weder das eine noch das andere ist billig; die hohen Streitwerte und die entsprechenden Kosten im Zusammenhang mit z.B. Markenrechtsverletzungen (leicht sechsstellig!) kann nicht jeder stemmen.

Goldene Regeln für das Domainrecht

Im Internet kursieren die "7 Goldenen Domain Regeln". Sie beschreiben kurz und knapp die wichtigsten Richtlinien, die es bei der Registrierung und noch vor der Nutzung einer Domain einzuhalten gilt. Mit ihrer Hilfe lassen sich die größten Schäden verhindern. Prinzipiell "out" bei der Domainnutzung sind demnach Marken- und Unternehmensnamen, Namen von Prominenten, Buch-, Zeitschriften- und Filmtitel, Städtenamen und KFZ-Kennzeichen usw.

Eigenrecherche zwingend, professionelle Recherche möglich

In aller Regel möglich ist der eigene Vor- und Nachname, der Name des eigenen Unternehmens, selbst erdachte Fantasienamen. Für diese Positivliste gilt natürlich die gleiche Einschränkung wie für alle Domainnamen: Was bereits als Marke geschützt ist, ist immer "out" und kann unliebsame juristische Konsequenzen mit sich bringen. Man kann selbst recherchieren, ob eine Domain bereits vergeben ist (bei den Registrierungsstellen); ob ein Name geschützt ist, erfährt man hier aber nicht. Will man keine professionelle Stelle mit der Recherche beauftragen, sind wenigstens Eigenrecherchen unerlässlich. Die Eingabe des Wunschnamens bei den wichtigsten Suchmaschinen und eine Analyse der Ergebnisse ist schon einmal eine gute Idee, eine besonders hohe Sicherheit bietet das jedoch nicht. Letztlich wird nur eine eingehende Markenrecherche eine höhere Sicherheit bringen. Wer die Rechte eines Dritten durch die Registrierung oder Nutzung eines Domainnamens verletzt, wird meist zunächst eine Abmahnung erhalten, verbunden mit der Aufforderung, die Rechtsverletzung künftig zu unterlassen ("strafbewehrte Unterlassungserklärung").

Bei Abmahnung oder Unterlassungserklärung spätestens zum Anwalt!

Im Falle von Domainstreitigkeiten oder Rechteverletzungen bei Domains empfehlen wir auf jeden Fall einen Anwalt. Der weiß am besten, wie Sie sich effektiv wehren können und steht Ihnen mit Rat und notwendigenfalls auch Tat zur Seite. Kontaktieren Sie am besten jetzt gleich unverbindlich einen Rechtsanwalt für Internetrecht in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2017-01-23

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Das Namensrecht wird hauptsächlich im Familienrecht verwendet. Es regelt den juristischen Umgang von Vor- und Nachnamen natürlicher Personen. Sehr häufig stellen sich geschiedene Eheleute die Frage, ob ein Nachname geändert werden kann. Schwierig, aber nicht unmöglich. (vom 26.04.2016) mehr...
Sie haben für Ihren neuen Web-Shop eine noch verfügbare Internet-Adresse (= Domain) gefunden und registriert, der genauso heißt, wie Ihr Firmenname. Das sind natürlich gute Voraussetzungen für die Kundengewinnung. Und ein Stück Glück ist es auch, denn fast alle Domainnamen sind bereits vergeben. (vom 02.08.2016) mehr...
Das IT Recht regelt rechtliche Fragen, die sich im Wesentlichen mit technologischen Abläufen rund um Internet, neue Medien, Telekommunikation, Domains, Software und Datenschutz beschäftigen. (vom 16.11.2015) mehr...
Das Adhäsionsverfahren ist ein zivilrechtliches Verfahren, das in einem Strafverfahren vom Opfer beantragt werden kann. In diesem Verfahren geht es um Entschädigungsansprüche, die im Strafverfahren eingebunden werden können. (vom 22.09.2016) mehr...
Die Aufsichtspflicht spielt im Rahmen der elterlichen Sorge und im Schulrecht eine wesentliche Rolle. Hat der Erwachsene seine Aufsichtspflicht verletzt und ist haftbar? Sind erhobenen Schadensersatzansprüche rechtens? Typische Fragen, die Sie durch einen Anwalt prüfen lassen sollten. (vom 23.03.2017) mehr...
Das Sportrecht gewinnt ständig an Bedeutung. Ursache dafür ist die steigende Attraktivität des Sports sowohl im breitensportlichen Bereich als auch im Profisport. Nie haben so viele Menschen in ihrer Freizeit so viel Sport getrieben wie heute; nie wurden im Profisport höhere Gehälter bezahlt (sicherlich nicht in allen Profisportarten). (vom 13.09.2016) mehr...
Mit dem Täter-Opfer-Ausgleich steht in Strafverfahren ein außergerichtliches Verfahren zur Verfügung, das eine Aussöhnung zwischen Täter und Opfer anstrebt und einen materiellen Ausgleich für die begangene Tat schafft - bei entsprechenden Voraussetzungen. (vom 22.09.2016) mehr...
Idealtypisch ist die Abmahnung der Versuch, sich bei einem Wettbewerbsverstoß außergerichtlich mit demjenigen zu einigen, der den Verstoß begangen hat. Sie ist damit ein wichtiges Regulativ für die Einhaltung der Regeln im freien Wettbewerb. (vom 13.09.2016) mehr...
Einen Arbeitsvertrag zu kündigen, ist nicht einfach. Die Abmahnung ist ein Mittel des Arbeitgebers, eine Kündigung vorzubereiten; mindestens aber den Arbeitnehmer zu rügen. Was viele nicht wissen: Auch der Arbeitnehmer kann seinen Chef abmahnen. (vom 23.03.2016) mehr...
Abmahnungen, die gegen Rechtsverstöße im Internet ausgesprochen werden, erleben einen nie gekannten Boom. Mag das Gros dieser Abmahnungen rein juristisch berechtigt sein, so trifft es häufig Privatleute, die einen Verstoß eher unbeabsichtigt begehen. (vom 19.09.2016) mehr...
Expertentipps zu Computer & Internet

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung