anwaltssuche

Anwalt Ehevertrag

Hier finden Sie zum Anwalt für Familienrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch
anwaltssuche.de Anwalt Ehevertrag

Ehevertrag: nicht nur vor der Eheschließung möglich

Um mit einem weit verbreiteten Irrtum aufzuräumen: Ein Ehevertrag kann jederzeit abgeschlossen werden - auch noch nach der Eheschließung.

Sinn und Zweck eines Ehevertrags

Ohne Ehevertrag wählen Paare automatisch die Form der Zugewinngemeinschaft. Das bedeutet, dass alles, was während der Ehe angeschafft wurde, hälftig geteilt wird. Bei einer Scheidung ist unter den Eheleuten ein so genannter Zugewinnausgleich durchzuführen. Das bedeutet im Falle einer Zugewinngemeinschaft (ohne Ehevertrag), dass derjenige Ehepartner, der während der Ehe sein Vermögen vermehren konnte, dem anderen Ehepartner die Hälfte des Vermögenszuwachses abzugeben hat. Oft ist das nicht gewollt und wird per Vertrag ausgeschlossen.

Ausnahme: Durch Erbschaft oder Schenkung erworbenes Vermögen fällt nicht in den Zugewinn. Erbschaften oder Schenkungen darf der Ehepartner, dem sie zukommen, auch nach der Scheidung für sich alleine behalten. Darüber hinaus gibt es noch viele weitere individuelle Gründe, die für einen Ehevertrag sprechen. Gleichgeschlechtliche Lebenspartner können übrigens einen dem Ehevertrag gleichbedeutenden Vertrag abschließen. Dieser nennt sich Lebenspartnerschaftsvertrag.

Mögliche Inhalte eines Ehevertrags

In den meisten Fällen werden in einem Ehevertrag die folgenden Punkte vereinbart:
  • Güterstand: Es wird explizit zum Beispiel Gütertrennung oder Gütergemeinschaft vereinbart. Es können auch Vermögenswerte (ein Haus z.B.) gelistet werden, die nur einem der Partner gehören
  • Versorgungsausgleich: Normalerweise findet nach einer Scheidung ein so genannten Versorgungsausgleich statt, der im Wesentlichen die spätere Rentenhöhe betrifft. Eheleute können in einem Ehevertrag eine andere Vereinbarung treffen
  • nachehelicher Unterhalt: Mit Hilfe eines Ehevertrags können die Partner eine andere als im BGB festgelegte Regelung bezüglich des Unterhalts (für den Ex-Partner!) treffen
Theoretisch können in einem Ehevertrag jedoch auch Wünsche und Hoffnungen formuliert werden, zum Beispiel, dass sich die Ehepartner Kinder wünschen. Ein solcher Wunsch ist natürlich vor Gericht nicht einklagbar.

Ehevertrag nach der Eheschließung möglich?

Viele Menschen wissen nicht, dass ein Ehevertrag zu jedem Zeitpunkt einer Ehe vereinbart werden kann; in Ausnahmefällen sogar nach einer rechtskräftigen Scheidung. Dieser Umstand ist dann interessant, wenn sich während der Ehe die Vorzeichen radikal ändern, z. B. ein großes Vermögen erwirtschaftet wird, was vor der Ehe nicht absehbar war. Oder wenn der Kinderwunsch unerfüllt bleibt und sich die Partner für eine Adoption entscheiden.

Anwalt Familienrecht kann helfen

Fazit: Ein Ehevertrag kann sich in vielen Situationen bewähren, ob auch in Ihrer Lage, sollten Sie am besten gleich abklären. Einen erfahrenen Anwalt vor Ort finden Sie hier, bei anwaltssuche.de.

Letzte Aktualisierung am 2018-06-06

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Mit dem Familienrecht kommen die meisten Bürger mehrmals im Leben in Berührung. Ob bei Heirat, Scheidung oder in Bezug auf eine Adoption. Fehlende oder unklare Vereinbarungen können später für unnötige Streits sorgen. Doch es gibt Möglichkeiten, dies zu verhindern. (vom 11.06.2018) mehr...
Wer sich nach einer Trennung nicht lange streiten möchte, dem bietet der Gesetzgeber Möglichkeiten. Eine davon ist die Scheidungsfolgenvereinbarung. Damit können sich viele Paare schneller und günstiger scheiden lassen. (vom 26.04.2016) mehr...
Wer denkt bei Gütertrennung an den Erhalt einer Ehe? Doch in der Tat überwiegen die Vorteile für viele Eheleute - wenn sie sich darauf einlassen. Und geht eine Ehe doch zu Ende, muss über diese Regelungen schon mal nicht mehr gestritten werden. (vom 08.06.2018) mehr...
Viele Scheidungswillige glauben, dass beim Zugewinnausgleich das Vermögen hälftig geteilt wird. Das ist so nicht richtig. Die Berechnung eines Zugewinnausgleichs ist (leider) sehr viel komplizierter; etwa dann, wenn während der Ehe eine Selbstständigkeit begonnen wurde. (vom 28.04.2016) mehr...
Wenn Eheleute sich trennen, wird halbiert: Sofern nicht anders geregelt, wird das während der Ehe hinzugewonnene Vermögen zu gleichen Teilen auf beide Partner aufgeteilt. Das betrifft auch das gemeinsame Haus. (vom 02.05.2016) mehr...
Meistens ist es selbstverständlich, dass man seine eigenen Familienmitgliedern mit Rat, Tat und der notwendigen Finanzkraft unterstützt. Besonders nach einer Scheidung ist es aber gut, dass es Regeln gibt, die den Umfang von Betreuung und den Unterhalt festlegen. (vom 04.01.2018) mehr...
Beim Ehegattenunterhalt wird geprüft, ob ein Ex-Partner vom anderen finanzielle Unterstützung erhält und wenn ja, in welcher Höhe. Unterhalt erhält also niemand automatisch. Was viele nicht wissen: Der Anspruch auf Unterhalt kann "verfallen". (vom 18.12.2017) mehr...
Viele Menschen möchten sich zwar scheiden lassen, vermuten aber immense Scheidungskosten. Dies kann, muss aber nicht der Fall sein. Mit einem guten Experten an der Seite lassen sich meist auch belastende Folgeschäden im Zaum halten. (vom 19.12.2016) mehr...
Wer sich zur Ehescheidung entschließt, blickt häufig auf eine emotional sehr angespannte Zeit zurück. Viele Menschen haben jetzt nur noch einen Wunsch: Schnell den ganzen Papierkram abwickeln. Doch: Wie geht "sich scheiden lassen" und mit welchen Folgen muss man rechnen? (vom 19.12.2016) mehr...
Expertentipps zu Ehe & Familie