anwaltssuche

Anwalt Sorgerecht

Rechtsanwälte für Familienrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Familienrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Sorgerecht: Eine gute Lösung für Eltern und Kinder finden

Letzte Aktualisierung am 2016-04-26 / Lesedauer ca. 2 Minuten

Welche Bereiche das Sorgerecht umfasst

Wer das Sorgerecht für seine Kinder hat, trifft alle wesentlichen Entscheidungen in Bezug auf:
  • den Wohnort der Kinder (Aufenthaltsbestimmungsrecht)
  • die Gesundheit der Kinder; z.B. Entscheidung über Therapien (Gesundheitsfürsorge)
  • die Schulbildung der Kinder (Schulsorge)
  • die Finanzen der Kinder (Vermögenssorge)
  • den Namen der Kinder (Namensbestimmung)

Es muss nicht alles oder nichts sein

Beide Elternteile wünschen in der Regel die Variante gemeinsames Sorgerecht für ihre Kinder. Allerdings kann man auch auf Teilrechte verzichten und trotzdem das (gemeinsame) Sorgerecht behalten. Beispiel: Ihr Beruf bringt es mit sich, dass Sie weit weg ziehen oder öfter umziehen müssen. In diesem Fall kann es sinnvoll sein, das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht zu beantragen, um nicht ständig auf die Zustimmung des Ex-Partners angewiesen zu sein. Dieser bestimmt dann nicht mehr darüber, wo seine Kinder wohnen, behält aber trotzdem das Sorgerecht für alle weiteren Bereiche. Im Gegensatz dazu hat beim alleinigen Sorgerecht nur noch der Sorgerechtsinhaber das Sagen - über alle oben genannten Bereiche.

Sorgerecht und Besuchsrecht

Sorgerecht hat nichts mit dem Besuchsrecht zu tun. Besuchsrecht bedeutet, dass Sie als Elternteil Ihre Kinder in regelmäßigen Abständen sehen dürfen - und die Kinder Sie. Für die meisten Eltern macht ein zweiwöchentlicher Turnus ("jedes zweite Wochenende für das Wochenende") Sinn. Dieser Turnus ist aber keineswegs in einem Gesetz geregelt. Durch die Bedingungen an Ihrem Arbeitsplatz kann und darf auch ein ganz anderer Rhythmus gewählt werden.

Entzug des Sorgerechts

Wer seine Kinder vernachlässigt, dem kann das Sorgerecht vorübergehend oder dauerhaft entzogen werden. In einem solchen Fall wird das Jugendamt eingeschaltet. Die Mitarbeiter haben das ausdrückliche Recht, die Kinder auch nur nach einer oberflächlichen Prüfung aus der Familie herauszunehmen (Inobhutnahme). Normalerweise kommen die Kinder vorübergehend in Pflegefamilien. Dann erfolgt eine umfangreiche Prüfung, an deren Ende das Sorgerecht auch dauerhaft entzogen werden kann. Dagegen ist der Klageweg möglich. Grundsätzlich wird in solchen Sorgerechts-Prozessen das Wohl des Kindes in den Mittelpunkt gerückt. Verwandtschaftliche Verhältnisse - etwa Oma und Opa - werden in solchen Streitigkeiten zwar berücksichtigt; haben aber nicht per se mehr Gewicht als das Kindeswohl. So etwa in einem konkreten Fall, in dem die Richter am Bundesverfassungsgericht letztlich entschieden, dass das Leben in einer Pflegefamilie das betroffene Kind besser stabilisiert als ein Leben bei der Großmutter (Bundesverfassungsgericht Az: 1 BvR 2926/13 - Beschluss vom 24. Juni 2014).

Entscheiden Sie nichts ohne anwaltliche Beratung

Geht es um die Kinder, greift der eine oder andere Ex-Partner unter Umständen ganz gehörig in die emotionale Trickkiste. Es kann also passieren, dass man quasi genötigt wird, etwas zu unterschreiben und sich der eigentlichen Folgen nicht bewusst ist. Natürlich ist es besser vor einer Unterschrift immer nochmals einen Anwalt zu befragen. Aber: Auch wenn Sie unter Druck etwas unterschrieben haben, kann es eventuell noch nicht zu spät sein. Kontaktieren Sie gleich hier unverbindlich einen erfahrenen Anwalt für Familienrecht gleich in Ihrer Nähe.

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Wenn die häusliche Situation für ein Kind problematisch ist oder die Eltern mit ihren Erziehungsaufgaben nicht zurecht kommen, bietet eine Pflegschaft wichtige Unterstützung. Die kann als kurzfristige oder dauerhafte Hilfeleistung angelegt sein. (vom 02.02.2017) mehr...
Mit dem Familienrecht kommen die meisten Bürger mehrmals im Leben in Berührung. Ob bei Heirat, Scheidung oder in Bezug auf eine Adoption. Fehlende oder unklare Vereinbarungen können später für unnötige Streits sorgen. Doch es gibt Möglichkeiten, dies zu verhindern. (vom 11.06.2018) mehr...
Wer sich zur Ehescheidung entschließt, blickt häufig auf eine emotional sehr angespannte Zeit zurück. Viele Menschen haben jetzt nur noch einen Wunsch: Schnell den ganzen Papierkram abwickeln. Doch: Wie geht "sich scheiden lassen" und mit welchen Folgen muss man rechnen? (vom 01.10.2018) mehr...
Nach einer Trennung müssen sich Eltern zumeist in zwei Bereichen einigen: Einmal ist der Unterhalt zu klären und einmal die Frage zu beantworten, bei dem die Kinder leben sollen. Dies wird u.a. mit Hilfe des Aufenthaltsbestimmungsrechts geregelt. (vom 13.04.2016) mehr...
Um ein angemessenes Besuchsrecht wird oft heftig gestritten. Was viele nicht wissen: Die Regelung "an jedem zweiten Wochenende für das Wochenende" ist Usus, aber nicht gesetzlich geregelt. Auch ein Umzug kann den alten Streit wieder neu entflammen. (vom 26.04.2016) mehr...
Wer sich nach einer Trennung nicht lange streiten möchte, dem bietet der Gesetzgeber Möglichkeiten. Eine davon ist die Scheidungsfolgenvereinbarung. Damit können sich viele Paare schneller und günstiger scheiden lassen. (vom 26.04.2016) mehr...
Meistens ist es selbstverständlich, dass man seine eigenen Familienmitgliedern mit Rat, Tat und der notwendigen Finanzkraft unterstützt. Besonders nach einer Scheidung ist es aber gut, dass es Regeln gibt, die den Umfang von Betreuung und den Unterhalt festlegen. (vom 04.01.2018) mehr...
Ob sie wollen oder nicht: Bei einer Trennung müssen Eltern viele Entscheidungen auch weiterhin gemeinsam treffen. Gerade beim Thema Umgangsrecht ist es wichtig, seine Rechte und Pflichten zu kennen, damit die Kinder nicht zum Spielball ihrer Eltern werden. (vom 07.11.2016) mehr...
Bei Kindern, die in einer Ehe geboren werden, ist die Vaterschaft klar – zumindest für das Gesetz. Das ist anders bei Kindern, die unehelich zur Welt kommen. Hier muss der Vater seine Vaterschaft durch eine Beurkundung anerkennen. (vom 03.05.2017) mehr...
Kinder ohne eigenes Einkommen haben einen Anspruch auf Unterhalt durch ihre Eltern. Im Fachjargon heißt dies Kindesunterhalt im Unterschied zum Ehegattenunterhalt. Was viele nicht wissen: Beide Eltern sind zum Kindesunterhalt verpflichtet. (vom 27.04.2016) mehr...
Expertentipps zu Ehe & Familie

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung