anwaltssuche

Anwalt Umgangsrecht

Hier finden Sie zum Anwalt für Familienrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch
Anwalt Umgangsrecht

Kinder und Eltern haben ein Recht auf Kontakt

Was bedeutet Umgangsrecht?

Das Umgangsrecht umfasst das Recht von Eltern und Kinder, sich auch nach einer Trennung oder Scheidung regelmäßig zu sehen, zu telefonieren und voneinander zu lesen. Damit soll verhindert werden, dass sich die Kinder und der getrennt lebende Elternteil entfremden. Meist geht es beim Umgangsrecht um das Regeln des persönlichen Kontakts, also um die Häufigkeit und die Dauer der Besuche. Dieser Teil des Umgangsrecht wird Besuchsrecht genannt.

Wie viele Besuche sind angemessen?

Die Familienrichter stellen bei der Beantwortung dieser Frage ausschließlich das Wohl des Kindes in den Mittelpunkt. Grundsätzlich wird angenommen, dass ein jüngeres Kind häufigeren Kontakt zu dem getrennt lebenden Elternteil benötigt als ältere Kinder. Je älter die Kinder desto mehr Mitspracherecht sollen sie auch erhalten. Außerdem haben die beruflichen Umstände der Eltern Auswirkung auf die Besuchshäufigkeit, vor allem wenn diese am Wochenende arbeiten oder im Schichtdienst tätig sind. Sollte dem nichts entgegen stehen, hat sich die Häufigkeit "jedes zweite Wochenende für das Wochenende" durchgesetzt - einen Rechtsanspruch auf diese Regelung gibt es jedoch nicht. Nur eines ist gesetzlich geregelt: Eltern sind angehalten eine Lösung zu finden, die von Dauer ist - und dieses eben auch zum Wohle des Kindes.

Wer trägt die Kosten während des Umgangs?

Grundsätzlich sind die alltäglichen Kosten für die Kinder - also Essen, Kleidung, Hobbys - mit der monatlichen Unterhaltszahlung beglichen. Besuchen Sie Ihre Kinder, dann gilt jedoch, dass Sie die Kosten für Essen und Aktivitäten für die Dauer des Besuchs übernehmen müssen. Es ist also nicht zulässig, Teile des Unterhalts für die Dauer der Besuchszeit zurückzubehalten. Die Praxis kennt aber auch andere Blüten: Gerne schiebt der Ex-Partner anstehende Ausgaben "zufällig" auf die Zeit während der Besuche. So sind Schuhe "zufällig" an diesem Tag zu klein oder die Busfahrkarte für den Folgemonat muss besorgt werden. Wehren Sie sich gegen nicht abgesprochene Kostenverlagerungen aller Art möglichst sofort und beraten Sie sich im Zweifelsfall mit einem Anwalt für Familienrecht über Ihre Möglichkeiten.

Wann kann das Umgangsrecht beschränkt werden?

Ja! Tut dem Kind der persönliche Umgang nicht gut, entscheidet das Gericht explizit zum Wohle des Kindes. Dies belegt eindrücklich ein Fall, der gleichsam durch Presse und Instanzen ging: Darin hatte ein Sohn vor Gericht anhaltend und vehement jeglichen Kontakt zu seinem Vater abgelehnt. Die Richter schränkten den Umgang zwischen Vater und Sohn daraufhin auf monatlichen Briefkontakt ein. Das Bundesverfassungsgericht bestätigte letztlich diese Entscheidung (Beschluss vom 25. April 2015). Das bedeutet: Das Wohl des Kindes wiegt mehr als das Recht der Eltern auf Umgang.

Urteil: Recht des biologischen Vaters auf Umgang

Ein biologischer Vater hat (sofern es die Kinder möchten), das Recht auf Umgang mit den Kindern. Und dies auch dann, wenn die rechtlichen Eltern diesen Umgang verhindern möchten. So lautet ein für leibliche Väter bahnbrechendes Urteil vor dem Bundesgerichtshof (BGH, AZ XII ZB 280/15). Der Vater hatte mit einer verheirateten Frau Zwillinge gezeugt. Diese war jedoch vor deren Geburt zu ihrem Mann zurückgekehrt. Der Ehemann ist deshalb der rechtliche Vater der Zwillinge. Nach der Geburt versuchte der biologische Vater sein Recht auf Umgang durchzusetzen, welches ihm Mutter und rechtlicher Vater verweigert hatten. Nach einem jahrelangen Rechtsstreit gab der Bundesgerichtshof dem biologischen Vater Recht: Fortan müssen die Familiengerichte genau prüfen, ob ein Umgang für die Kinder förderlich ist. Außerdem hätten die Kinder ab einem bestimmten Alter das Recht zu erfahren, wer ihr biologischer Vater ist.

Wie verhält man sich bei Streitigkeiten?

Viele Fälle aus der Praxis legen nahe, dass das Besuchsrecht häufig benutzt wird, um den Ex-Partner eins auszuwischen. Wehren Sie sich zum Wohle Ihres Kindes, wenn Termine immer wieder kurzfristig abgesagt werden oder die Ferienzeit ungerecht zu Ihren Lasten aufgeteilt wird. Denn besonders in der Urlaubszeit gilt: Es muss oftmals für Beschäftigung gesorgt werden, deren Kosten Sie im Zweifelsfall zusätzlich berappen müssen. Bei anwaltssuche.de finden Sie erfahrene Anwälte für Familienrecht auch in Ihrer Nähe.

Letzte Aktualisierung am 2016-11-07

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Trennungen erscheinen heutzutage fast alltäglich. Doch für jeden Einzelnen ist die Erkenntnis, dass die Beziehung vermutlich am Ende ist, jedes Mal schwer zu meistern. Eine Trennungsvereinbarung kann dort helfen, wo Gespräche schon lange nicht mehr möglich sind. (vom 26.04.2016) mehr...
Beim Ehegattenunterhalt wird geprüft, ob ein Ex-Partner vom anderen finanzielle Unterstützung erhält und wenn ja, in welcher Höhe. Unterhalt erhält also niemand automatisch. Was viele nicht wissen: Der Anspruch auf Unterhalt kann "verfallen". (vom 18.12.2017) mehr...
Wer sich nach einer Trennung nicht lange streiten möchte, dem bietet der Gesetzgeber Möglichkeiten. Eine davon ist die Scheidungsfolgenvereinbarung. Damit können sich viele Paare schneller und günstiger scheiden lassen. (vom 26.04.2016) mehr...
Wenn Eheleute sich trennen, wird halbiert: Sofern nicht anders geregelt, wird das während der Ehe hinzugewonnene Vermögen zu gleichen Teilen auf beide Partner aufgeteilt. Das betrifft auch das gemeinsame Haus. (vom 02.05.2016) mehr...
Mit dem Familienrecht kommen die meisten Bürger mehrmals im Leben in Berührung. Ob bei Heirat, Scheidung oder in Bezug auf eine Adoption. Fehlende oder unklare Vereinbarungen können später für unnötige Streits sorgen. Doch es gibt Möglichkeiten, dies zu verhindern. (vom 28.02.2018) mehr...
Gehen Eltern getrennte Wege, wirft dieser Umstand sofort die Frage auf, ob das Geld für alle reicht bzw. ob das vorhandene Geld auch gerecht verteilt wird. Um diese Fragen geht es vorrangig, wenn von Alimenten die Rede ist. (vom 13.04.2016) mehr...
Um ein angemessenes Besuchsrecht wird oft heftig gestritten. Was viele nicht wissen: Die Regelung "an jedem zweiten Wochenende für das Wochenende" ist Usus, aber nicht gesetzlich geregelt. Auch ein Umzug kann den alten Streit wieder neu entflammen. (vom 26.04.2016) mehr...
Kinder ohne eigenes Einkommen haben einen Anspruch auf Kindesunterhalt durch ihre Eltern. Was viele nicht wissen: Beide Eltern sind zum Kindesunterhalt verpflichtet. Grund: Unterhalt bedeutet nicht immer Geldleistung. (vom 05.12.2016) mehr...
Wer sich zur Ehescheidung entschließt, blickt häufig auf eine emotional sehr angespannte Zeit zurück. Viele Menschen haben jetzt nur noch einen Wunsch: Schnell den ganzen Papierkram abwickeln. Doch: Wie geht "sich scheiden lassen" und mit welchen Folgen muss man rechnen? (vom 19.12.2016) mehr...
Nach einer Trennung müssen sich Eltern zumeist in zwei Bereichen einigen: Einmal ist der Unterhalt zu klären und einmal die Frage zu beantworten, bei dem die Kinder leben sollen. Dies wird u.a. mit Hilfe des Aufenthaltsbestimmungsrechts geregelt. (vom 13.04.2016) mehr...
Expertentipps zu Ehe & Familie