anwaltssuche

Anwalt Zugewinnausgleich

Rechtsanwälte für Familienrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Familienrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Zugewinnausgleich: Es geht nicht immer durch zwei

Letzte Aktualisierung am 2016-04-28 / Lesedauer ca. 2 Minuten
Die Berechnung des Zugewinnausgleichs ist insbesondere dann kompliziert, wenn Immobilien vorhanden sind oder eine Firma gemeinsam - oder auch nur von einem Partner - aufgebaut wurde und nun bewertet werden muss. Zudem müssen durch die Reform des Zugewinnausgleichs zum 01. September 2009 weitere entscheidende Punkte berücksichtigt werden.

Wann Sie vom Zugewinnausgleich betroffen sind

Geht es bei der Scheidung um die Aufteilung von Vermögen und ggf. Schulden, wird als erstes geprüft, ob ein Ehevertrag vorliegt. Darin kann bereits geregelt worden sein, wie man mit Geld- und Sachwerten im Scheidungsfall umgeht; zum Beispiel kann Gütertrennung, Gütergemeinschaft oder ganz konkret ein abgewandelter Zugewinnausgleich vereinbart worden sein. Dies ist insbesondere dann anzuraten, wenn z.B. gemeinsam eine Firma aufgebaut wird und ein Partner unentgeltlich mithilft. Wer sich also nicht scheiden lassen will, sondern nur eine gute Regelung zum Thema Zugewinnausgleich finden möchte, sollte über einen Ehevertrag nachdenken. Dieser kann auch noch während der Ehe abgeschlossen werden.

Der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft

Wenn es keinen Ehevertrag gibt, gilt in aller Regel der so genannte gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Dies betrifft alles Vermögen, Sach- und Geldwerte und auch z.B. Darlehensverträge, die vom Tag der Eheschließung bis zum Zustellungsdatum des Scheidungsantrags abgeschlossen wurden. All die Dinge, die angeschafft bzw. ausgegeben wurden, werden - ganz grob gesprochen - aufgelistet und bewertet. Am Ende wird ermittelt, welcher Ehegatte "mehr Zugewinn" erzielt hat. Dieser muss einen Ausgleich an den anderen Partner leisten. Dieser Ausgleich wird nur mittels Geld durchgeführt - Sachwerte werden in aller Regel nicht übertragen.

Bedeutet:

Das heißt also: Eine Eheschließung bedeutet nicht, dass Vermögen und Schulden von vor der Ehe nunmehr beiden Partnern zur Hälfte gehört! Alles was die Partner vor Beginn der Ehe oder nach deren Ende erwirtschaftet oder ausgegeben haben, gehört ausschließlich dem einen bzw. dem anderen Partner.

Änderungen im Zuge der Reform von 2009

Die Berechnung des Zugewinns wurde zum 01. September 2009 reformiert. Seither fließen z.B. auch bereits vorhandene Schulden in die Berechnung mit ein. Allerdings geht es hierbei nur um den Betrag, der während der Ehe getilgt wurde. Außerdem müssen die Partner detaillierter Auskunft über ihr jeweiliges Vermögen zum Tag der Trennung geben. Damit will der Gesetzgeber verhindern, dass sich ein Partner zwischen Trennung und Scheidung (im Normalfall ein Jahr) "arm rechnet", indem vormals existierendes Vermögen plötzlich "verschwunden" ist.

Fazit

Sie sehen: Die Berechnung des Zugewinnausgleichs ist sehr komplex, bei der Sie große Fehler begehen können, wenn Sie z.B. von falschen Voraussetzungen ausgehen. Anders formuliert: Je früher Sie einen Rechtsanwalt einschalten, desto weniger Ballast müssen Sie selbst tragen. Eine Scheidung wiegt auf emotionaler Ebene bereits schwer genug. Kontaktieren Sie gleich hier unverbindlich einen erfahrenen Anwalt für Familienrecht mit Schwerpunkt Zugewinnausgleich.

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Wer denkt bei Gütertrennung an den Erhalt einer Ehe? Doch in der Tat überwiegen die Vorteile für viele Eheleute - wenn sie sich darauf einlassen. Und geht eine Ehe doch zu Ende, muss über diese Regelungen schon mal nicht mehr gestritten werden. (vom 08.06.2018) mehr...
Eigentlich erstaunlich: Das Bankgeheimnis existiert und dass ohne eigenes Gesetz. Allerdings ist nicht alles so geheim, wie man es denken könnte oder sich vielleicht wünschen würde. Doch Bankkunden können sich mit der Berufung auf andere Gesetze wehren. (vom 15.11.2016) mehr...
Für den Schuldner ist die Zwangsversteigerung seiner Immobilie ein harter Schnitt. Ihm wird sein Eigentum entzogen, eine Maßnahme, die an strenge Formalien gebunden ist. Schließlich stellt die Zwangsversteigerung einen Eingriff in die Grundrechte dar. (vom 25.10.2017) mehr...
Viele Menschen möchten sich zwar scheiden lassen, vermuten aber immense Scheidungskosten. Dies kann, muss aber nicht der Fall sein. Mit einem guten Experten an der Seite lassen sich meist auch belastende Folgeschäden im Zaum halten. (vom 19.12.2016) mehr...
Wenn Sie keinen Ehevertrag vereinbart haben, bilden Sie und Ihr Partner den so genannten gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Das bedeutet nicht, dass Ihnen durch die Eheschließung automatisch die Hälfte gehört, von dem, was Ihr Partner in die Ehe eingebracht hat. (vom 28.04.2016) mehr...
Ein Ehevertrag ist unromantisch, aber in vielen Fällen der Garant für eine glückliche Zukunft. Ob vor der Hochzeit oder nach der Eheschließung, mit einem Ehevertrag können viele Konflikte und gerichtliche Auseinandersetzungen vermieden werden. (vom 11.10.2018) mehr...
Mit dem Familienrecht kommen die meisten Bürger mehrmals im Leben in Berührung. Ob bei Heirat, Scheidung oder in Bezug auf eine Adoption. Fehlende oder unklare Vereinbarungen können später für unnötige Streits sorgen. Doch es gibt Möglichkeiten, dies zu verhindern. Podcast (vom 24.10.2018) mehr...
Wer sich nach einer Trennung nicht lange streiten möchte, dem bietet der Gesetzgeber Möglichkeiten. Eine davon ist die Scheidungsfolgenvereinbarung. Damit können sich viele Paare schneller und günstiger scheiden lassen. (vom 26.04.2016) mehr...
Wer einen Rosenkrieg nach einer Trennung oder Scheidung vermeiden möchte, kann dies mit einer Scheidungsfolgenvereinbarung tun. Hier können alle Folgen einer Scheidung, wie etwa Unterhalts- und Sorgerechtsfragen, im Vorfeld vereinbart und geregelt werden. (vom 29.11.2018) mehr...
Expertentipps zu Ehe & Familie

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung