anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Strafrecht , 15.02.2012

Gerichtsverfahren: Muss man tatsächlich anwesend sein?

Gerichtsverfahren: Muss man tatsächlich anwesend sein? Rechtsanwalt Dr. Henning Karl Hartmann

Im zivilrechtlichen Gerichtsverfahren kann sich der Beteiligte im Regelfall von einem Rechtsanwalt vertreten lassen, muss also nicht selber kommen. Im Strafverfahren gilt dies nur, wenn zuvor ein Strafbefehl erlassen worden war. In Bußgeldsachen (z.B.: Geschwindigkeitsverstoß) gilt die Vorschrift des § 73 II OWiG. Hiernach entbindet das Amtsgericht den Betroffenen von der Anwesenheitspflicht unter bestimmten Voraussetzungen.

Erforderlich die Anwesenheit des Betroffenen z.B. dann, wenn die Identifizierung des Betroffenen als Fahrer eines Pkw in der Hauptverhandlung anhand von Fotos erforderlich ist. Dies bedeutet im Umkehrschluss: Sofern die Verteidigung die Fahrereigenschaft einräumt und lediglich die Korrektheit der Gescwindigkeitsmessung angezweifelt wird, braucht der Mandant nicht zur Gerichtsverhandlung erscheinen (vgl. u.a. OLG Zweibrücken NStZ 1994, S.372). Aber auch, wenn die näheren Umstände, die für die Verhängung eines Fahrverbotes von Bedeutung sind, aufgeklärt werden müssen (vgl. OLG Karsruhe zfs 2001, S.476), kann die Anwesenheit des Betroffenen erforderlich sein. Wiederum: wenn sich die erforderlichen Feststellungen aufgrund von Urkunden oder aus schriftlichen Auskünften des Betroffenen ergibt, ist die Anwesenheit wieder entbehrlich (u.a. KG, zfs 1999, S.536).


Der Zeitpunkt für die Stellung des Antrages war lange in der Rechtsprechung und Literatur umstritten. Inzwischen ist geklärt, dass der Befreiungsantrag auch noch in der Hauptverhandlung selber gestellt werden kann, es also vorher keines schriftlichen Antrages bedarf.
Interessant ist noch die Anforderung an die richtige Formulierung des Entbindungsantrages. Nicht ausreichend ist der schriftsätzliche Vortrag des Verteidigers, dass der Mandant "nicht bestreitet", das Fahrzeug zum Tatzeitpunkt geführt zu haben. Denn ein bloßes "Nichtbestreiten" stelle kein positives Eingeständnis der Fahrereigenschaft dar und rechtfertige keine Entbindung, so das OLG Frankfurt (NStZ 1997, S.39). Der Betroffene muss daher durch ein eindeutiges Eingestehen der Fahrereigenschaft die Voraussetzungen dafür schaffen, dass seine Anwesenheit inder Hauptverhandlung nicht mehr erforderlich ist.

Rechtsanwalt Dr. Henning Karl Hartmann, Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht im Deutschen Anwaltsverein (DAV).
Die Kanzlei Dr. Hartmann & Partner betreibt Büros in Berlin, Bielefeld und Oranienburg (Tel. 03301 - 53 63 00).

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Strafrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6666666666666665 / 5 (24 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Datenschutzrecht 21.12.2016
Datenschutz ist im technologischen Zeitalter ein allgegenwärtiges Thema. Das Gesetz gesteht jedem Bürger die Entscheidung darüber zu, was mit seinen Daten geschieht. Ob und in welchem Umfang er dieses Recht wahrnimmt, ist seine persönliche Angelegenheit.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 14.06.2017
In über 80 Prozent häuslicher Gewalt sind Männer die Täter und Frauen die Opfer. Während in früheren Zeiten Opfer regelrecht vor den Tätern fliehen mussten, bietet das Gewaltschutzgesetz heute besseren Schutz für die Betroffenen.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 17.10.2012 (1042 mal gelesen)

Durch Alter, Krankheit oder einen Unfall können sowohl junge wie auch alte Menschen in die Situation gelangen, dass sie ihre alltäglichen Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln können. Schnell drängen sich da Fragen auf wie: Wer erledigt dann meine Bankgeschäfte? Wer verwaltet mein Vermögen? Wer entscheidet über medizinische Eingriffe?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (58 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte 05.12.2013 (617 mal gelesen)

Das Gericht hat bei der Verhängung eines Fahrverbots stets zu prüfen, ob der mit dem Fahrverbot beabsichtigte Besinnungs- und Erziehungseffekt auch durch eine Erhöhung der Geldbuße erreicht werden kann. Dies geht aus der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln (OLG) vom 5.7.13 (Az.: 1 RBs 152/13) hervor.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.953488372093023 / 5 (43 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung