anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Familienrecht , 31.01.2018 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Kindesunterhalt – Wer zahlt wie viel, bei unterschiedlichem Einkommen der Eltern?

Kindesunterhalt – Wer zahlt wie viel, bei unterschiedlichem Einkommen der Eltern? © mko - topopt

Unterhaltspflichtige Eltern müssen für den Unterhalt ihrer Kinder alle ihnen zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen. Steht aber ein anderer Unterhaltspflichtiger zur Verfügung, der über genügend Einkommen verfügt, entfällt diese verschärfte Haftung.

Tochter klagt auf Mindestunterhalt


Dies entschied das Oberlandesgericht Stuttgart (Aktenzeichen 16 UF 118/17) im Fall von getrennt lebenden Eltern mit drei Kindern. Die Familiensituation stellt sich wie folgt dar: Die Tochter lebt bei ihrem Vater, die jüngeren – zum Teil schwerbehinderten – Zwillinge leben bei der Mutter. Das schwerbehinderte Kind ist 30 Wochenstunden in einer speziellen Einrichtung betreut. Die Mutter arbeitet 10 Stunden in der Woche. Die Tochter verlangt von der Mutter Zahlung des Mindestunterhalts.

Keine verschärfte Haftung der Mutter auf Unterhalt


Das Oberlandesgericht Stuttgart stellt in seiner Entscheidung klar, dass die Mutter mit der Betreuung des schwerbehinderten Kindes stark beansprucht sei. Es sei ihr daher nicht zu zumuten 120 Stunden im Monat zu arbeiten. Eine Arbeitszeit von 80 Stunden monatlich erschien dem Gericht für machbar. Damit sei die Mutter in der Lage einen Unterhalt von 179 Euro an ihre Tochter zu zahlen. Eine verschärfte Haftung auf Unterhalt komme in diesem Fall nicht in Betracht, da der Vater als weiterer gut verdienender Unterhaltspflichtiger zur Verfügung stehe.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Ehe & Familie
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Familienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern 5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 16.11.2017
Für schwangere Frauen gelten umfassende gesetzliche Schutzvorschriften am Arbeitsplatz. Vor und nach der Geburt besteht Mutterschutz - Schwangere müssen in dieser Zeit nicht arbeiten, bekommen aber ihr volles Gehalt. Auch Kündigungen durch den Arbeitgeber sind während des Mutterschutzes nicht oder nur in besonderen Ausnahmefällen möglich.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 06.06.2018
Wenn sich ein Paar mit gemeinsamen Kindern trennt, wird nach einer Trennung normalerweise das so genannte gemeinsame Sorgerecht angestrebt. Das muss nicht für jede Familie die optimale Lösung sein. Auch hat das Sorgerecht mit dem Besuchsrecht rein gar nichts zu tun.
Mutterschutz © frepik - mko
Expertentipp vom 16.07.2019 (31 mal gelesen)

Für wen gilt der Mutterschutz? Was regelt der Mutterschutz? Muss der Arbeitgeber von einer Schwangerschaft informiert werden? Welche Arbeiten sind im Mutterschutz verboten? Kann im Mutterschutz eine Kündigung ausgesprochen werden? Wie erhält man Mutterschutzgeld? In unserer Checkliste finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Thema Mutterschutz – aktuell, kompetent und verständlich.

Expertentipp vom 03.04.2014 (685 mal gelesen)

"Geschenkt ist geschenkt - wiederholen ist gestohlen", so lautet der volkstümliche Grundsatz, doch das deutsche Recht sieht einige Ausnahmen von diesem Grundsatz vor. So kann eine Schenkung widerrufen werden, wenn sich der Beschenkte gegen den Schenker groben Undanks schuldig macht.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7 / 5 (34 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Ehe & Familie

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung