Logo anwaltssuche.de

Anwalt Hausgeld

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Hausgeld der Kategorie Rechtsanwalt Immobilienrecht zugeordnet.

Zum Anwalt für Immobilienrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
B D E F G H I K L M N O P Q R S V W Ü

Hausgeld: Rechtlicher Überblick

Hausgeld ist erstmal die Sache des Eigentümers

Eine Wohnanlage, die mehreren Eigentümern gehört, wird meist von einer professionellen Hausverwaltung gemanagt. Sie kümmert sich um organisatorische und verwalterische Aufgaben, die durch die Nutzung des gemeinsamen Eigentums entstehen. Neben Erhaltungs- und Pflegemaßnahmen gehören in den Aufgabenbereich der Hausverwaltung, auch die wirtschaftliche Kontrolle über ein Objekt. Welche Renovierungsmaßnahmen stehen an, wann müssen Öl oder Gas eingekauft werden, genügen die dafür gebildeten Rücklagen usw. Die Hausverwaltung trägt die Verantwortung dafür, dass genügend Geld im Rücklagentopf vorhanden ist, um eine Wohnanlage zu erhalten und ihren laufenden Betrieb zu sichern. Alle Miteigentümer zahlen daher in einen Rücklagentopf ein, aus dem diese Aufgaben finanziert werden. Sie zahlen ein (meist monatlich erhobenes) Hausgeld zur Deckung der Kosten. Zu beachten: Hausgeld ist ein umgangssprachlicher Begriff (üblich ist auch "Wohngeld"). Das Hausgeld selbst besteht aus mehreren Komponenten, von denen hier im Weiteren die Rede sein wird.

Teile des Hausgeldes können auf den Mieter umgelegt werden

Das Hausgeld kann als Vorauszahlung auf die Nebenkosten einer Wohnung verstanden werden. Der Eigentümer einer Wohnung ist nach dem WEG-Gesetz (Wohneigentumsgesetz) dazu verpflichtet, die Kosten für Instandhaltung, Verwaltung und Gebrauch seines Immobilienanteils zu tragen. Bewohnt er seine Wohnung nicht selbst, kann er diese Kosten auf seine(n) Mieter umlegen. Die Kostenverteilung wird nach einem Umlage-Schlüssel vorgenommen, der meist an die Wohnungsgröße gebunden ist. Wichtig: Nicht alle im Hausgeld enthaltenen Kosten können auf den Mieter abgewälzt werden.

Der Betriebskosten-Anteil im Hausgeld

Auf den Mieter umlegbar sind die Betriebskosten einer Eigentumswohnung (kann im Mietvertrag zwischen Mieter und Vermieter abweichend vereinbart sein). Zu den Betriebskosten zählen z.B. Müllentsorgung, Heizung, Wasser und Abwasser, Gebäudeversicherung, Heizkosten (sofern nicht individualisierbar). Hier schlummert Streitpotenzial: Welche Kosten gelten als Betriebskosten? Sind zum Beispiel die Kosten für die Hausverwaltung vom Eigentümer zu zahlen oder sind sie Sache seines Mieters? Natürlich wollen Eigentümer möglichst viel "umlegen". Welche Kostenanteile des Hausgeldes als Betriebskosten umlagefähig sind und welche nicht, ist in der Betriebskostenverordnung geregelt. Sie listet 17 verschiedene umlagefähige Kostenarten. Professionelle Hausverwaltungen sind rechtskundig; eigentlich sollte es hier keine Missverständnisse geben.

Auch die Instandhaltungsrücklage ist Teil des Hausgeldes

Ein Hausgeld-Anteil , der nicht auf den Mieter umgelegt werden kann, ist die so genannte Instandhaltungsrücklage. Sie enthält Kosten, die der (laufenden) Erhaltung des Wohnobjektes dienen. So kann in einem Wohnobjekt nach Jahren z.B. ein neuer Fassadenanstrich fällig werden oder die Heizungsanlage muss erneuert werden. Der Zahn der Zeit nagt an jedem Haus - doch Kosten, die durch Alterung, Witterung oder Abnutzung entstehen, sind Sache des Eigentümers. Reparatur- und Instandhaltungskosten sind prinzipiell nicht umlagefähig. Bewohnt der der Wohnungs-Eigentümer seine Wohnung selbst, hat er prinzipiell höhere "Nebenkosten" als sein Mieter. Je nach Objekt können Betriebskosten und Instandhaltungskosten zu erheblichen Summen auflaufen. Neuer Objekte sind weniger renovierungsanfällig, ihre Kosten niedriger. Das Hausgeld (und dort der Anteil der Instandhaltungsrücklage) ist in Altbeständen in der Regel höher als in neu errichteten Wohnanlagen.

Hausgeld will sorgsam verwaltet sein

Die Hausverwaltung hat dafür Sorge zu tragen, dass Hausgeld-Töpfe stets gut gefüllt sind. Bei größeren Objekten laufen hier erhebliche Summen auf, die mit der gebotenen Sorgfalt eingesetzt und verwaltet werden wollen. Der Umgang mit Hausgeldern ist daher immer auch eine Vertrauensfrage. Über den pfleglichen und kaufmännisch korrekten Umgang mit den Hausgeldern hat die Hausverwaltung auf der (jährlichen) Eigentümerversammlung Rechenschaft abzulegen. Hier kommt es regelmäßig zu Konflikten über die Verwendung der Hausgelder. Tipp für Käufer einer Eigentumswohnung: Wer sich durch den Erwerb einer Eigentumswohnung in eine Eigentümergemeinschaft "einkauft", sollte sich nach der Höhe des Hausgeldes erkundigen. Es kann ein zuverlässiger Indikator dafür sein, ob ein Wohnobjekt gut geführt und verwaltet ist und mit welcher Renovierungs- und Reparaturlast zu rechnen ist. Alte und große Objekte sind in der Regel teurer. Ein Vergleich der Hausgeld-Aufwendungen verschiedener Objekte empfiehlt sich allemal.

Hausgeld-Konflikte

Eine professionell agierende Hausverwaltung sorgt für eine saubere wirtschaftliche Verwaltung eines von ihr gemanagten Wohnobjektes und der ihr anvertrauten Hausgelder. Trotzdem kann es leicht zu Konflikten kommen, denn nicht jede Hausverwaltung tut dies mit der gebührenden Sorgfalt (Es gibt bislang keine gesetzlichen Vorgaben für die Qualifikation eines Hausverwalters). Bei solchen Konflikten wenden Sie sich am besten rechtzeitig an einen Anwalt für Wohneigentumsrecht. Der kann alle Ihre Fragen rund um dieses komplexe Thema fachlich versiert beantworten. Kontaktieren Sie jetzt gleich unverbindlich einen Anwalt für Wohneigentumsrecht in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2016-08-18

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2016-07-18
Nach dem Auszug wird über nichts so häufig gestritten wie über die Mietkaution. Welche Pflichten haben Vermieter und Mieter in Bezug auf die Mietkaution und wie funktioniert das mit der Rückzahlung der Mietkaution sind Fragen, die wir hier behandeln möchten.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2016-07-19
Wenn Mieter und Vermieter einen Mietvertrag unterschreiben, ist für Juristen automatisch ein Mietverhältnis zustande gekommen. Daraus ergeben sich für beide Seiten Rechte und Pflichten, die im Mietvertrag stehen, aber auch anders begründet sein können.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2016-06-23
Leidiges Thema Betriebskostenabrechnungen: Viele Abrechnungen sind nicht absichtlich falsch, sondern aufgrund mangelnder Kenntnis von Seiten der Vermieter. Rechtshilfe und Informationen erhalten Sie hier.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2016-07-28
Ein leidiges Thema für Vermieter und Mieter, aber ein notwendiges Muss: die Nebenkostenabrechnung. Keiner möchte unnötig zahlen oder auf Kosten sitzenbleiben. Das zwiespältige Gefühl wird durch eine Statistik genährt, denn mindestens jede dritte Abrechnung ist falsch.
Kategorie: Anwalt Wohnungseigentumsrecht 2016-09-13
Wohnungseigentumsgemeinschaften setzen für die Verwaltung meist ein professionelles Unternehmen ein. Dieses Unternehmen (WEG Verwalter, WEG Verwaltung) verwaltet das gemeinsam genutzte Eigentum und managt die meisten damit verbundenen Dienstleistungsaufgaben.
Kategorie: Anwalt Wohnungseigentumsrecht 2016-03-01
Wer eine Eigentumswohnung kauft, wird Miteigentümer. Dann gehören ihm neben seiner Wohnung auch Anteile am Gemeinschaftseigentum. Rechte und Pflichten von Miteigentümern sind in Gemeinschaftsordnung und Teilungserklärung geregelt.
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2016-08-18
Die Einträge in das Grundbuch sind in ganz Deutschland identisch. Über den Inhalt kommt es trotzdem häufig zu Streit, wenn Lage oder Größe eines Grundstücks nicht detailliert genug oder falsch eingetragen sind.
Kategorie: Anwalt Wohnungseigentumsrecht 2016-08-02
Hausverwaltungen nehmen den Eigentümern je nach Vertrag administrative und technische Arbeiten ab. Beim Durchsetzen der Rechte von Mietern, Eigentümern oder der Hausverwaltungsfirma kann ein Anwalt entscheidende Hilfe leisten.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2016-07-11
Alle Bewohner müssen sich grundsätzlich an die Hausordnung halten. Trotzdem gilt es zu prüfen, ob diese überhaupt rechtsverbindlich ist. Dem Vermieter kann ein formaler Fehler unterlaufen oder einzelne Regelungen können unzulässig sein.
Expertentipps zu Hausgeld
Kategorie: Anwalt Strafrecht GKS Rechtsanwälte 2014-02-04 (223 mal gelesen)

Das Eigengeld eines Strafgefangenen ist in voller Höhe pfändbar. Die sonst üblichen Pfändungsfreigrenzen gelten nicht. Dies entscheid der Bundesgerichtshof (BGH) in seinem Beschluss vom 20.06.2013 (Az.: IX ZB 50/12).

5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2013-04-19 (586 mal gelesen)

Die Verwaltung von Eigentumswohnungen wird in den meisten Fällen von den Wohnungseigentümern auf eine Hausverwaltung übertragen. Welche Pflichten und Rechte eine Hausverwaltung hat, haben wir Ihnen nachfolgend zusammengestellt.

4.333333333333333 / 5 (39 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht GKS Rechtsanwälte 2013-09-17 (388 mal gelesen)

Stellen Sie sich vor, Sie erwerben eine Eigentumswohnung und es stellt sich heraus, dass der vorherige Eigentümer - der gerade eine Privatinsolvenz durchmacht - seit geraumer Zeit nicht mehr das fällige Hausgeld an die Eigentümergemeinschaft abgeführt hat. Diese Gemeinschaft kommt nun kurz nach Ihrer Eintragung im Grundbuch auf Sie zu und möchte die Ausstände ersetzt haben. Hier stellt sich natürlich sofort die Frage, ob der Wohnungserwerber für die Hausgeldrückstände des Voreigentümers haftet.

4.142857142857143 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2007-09-19 (1420 mal gelesen)

Baulärm, Heizungsprobleme oder ein defekter Badewannenabfluss: Mängel in und an der Wohnung, die eine Nutzung erheblich beeinträchtigen, berechtigen den Mieter zur Senkung der Miete. Doch hier ist Vorsicht geboten: Bevor der Mieter die Miete senken darf, muss der Mieter zunächst den Mangel melden, damit der Vermieter die Möglichkeit hat, diesen in einem angemessenen Zeitraum zu beheben.

3.946236559139785 / 5 (93 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2008-05-29 (1492 mal gelesen)

57 Prozent der Deutschen wohnen zur Miete. Täglich werden bundesweit tausende Mietverträge neu abgeschlossen - viele von ihnen enthalten unwirksame Klauseln oder sind sogar insgesamt unwirksam. Gerade private Vermieter sind oft unsicher, welche Pflichten wie im Mietvertrag geregelt werden sollten und welche Klauseln grundsätzlich unwirksam sind.

3.7872340425531914 / 5 (94 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2008-04-17 (1192 mal gelesen)

Die Situation kennen viele Mieter: Plötzlich liegt ein Schreiben im Briefkasten, das darüber informiert, dass die Wohnung oder das Haus an einen neuen Eigentümer verkauft worden ist. Die Befürchtungen vieler Mieter reichen dann von einer unnötigen Luxussanierung der Wohnung, über die ungerechtfertigte Mieterhöhung, bis hin zur Kündigung wegen Eigenbedarfs des Vermieters.

4.1022727272727275 / 5 (88 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2015-09-17 (1894 mal gelesen)

Lärmbelästigung, Feuchtigkeit und Schimmelpilz, Wohnflächenunterschreitung – es gibt viele berechtigte Gründe für Mieter die Miete zu mindern. Lesen Sie hier die häufigsten Mietminderungsgründe und was Sie bei einer Mietminderung beachten müssen.

3.7083333333333335 / 5 (96 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2010-08-26 (1041 mal gelesen)

Einmietbetrüger - so genannte Mietnomaden - hinterlassen hohe Mietschulden und oftmals eine verwüstete Wohnung. Für private Kleinvermieter kann dies schnell zur Existenzbedrohung werden.

3.8472222222222223 / 5 (72 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2007-10-24 (1269 mal gelesen)

Das dicke Ende kommt zum Schluss: Manche Mieter verlassen beim Auszug die Wohnung, ohne sich um Reparaturen oder Renovierungen zu kümmern. Mieter sind jedoch dazu verpflichtet, Schäden zu beseitigen, die sie selbst verursacht haben und die nicht auf einen vertragsgemäßen Gebrauch der Wohnung zurückzuführen sind – selbst dann, wenn sie nicht zu Schönheitsreparaturen verpflichtet sind.

4.0 / 5 (74 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2013-06-26 (831 mal gelesen)

Die Top 10 der berechtigten Mietmängel und was Mieter dagegen tun können ...

3.7222222222222223 / 5 (72 Bewertungen)
Weitere Expertentipps für Wohnen & Bauen